Demo gegen Polizeigewalt ein voller Erfolg!

Der Demonstrationszug, der sich unter dem Motto „Wir machen auch ohne Zähne das Maul auf – Gegen Polizeigewalt!“ am Freitagabend friedlich aber lautstark durch St. Pauli und das Schanzenviertel bewegte, begann um 21 Uhr vor dem Millerntorstadion bereits mit über 2.500 Teilnehmern, später strömten immer mehr Menschen hinzu, so dass der Zug schließlich mit über 4.000 Teilnehmern gegen 22.45 Uhr sein Ziel, das „Jolly Roger“ in der Budapester Straße, erreichte. Die Fankneipe war in der Nacht zum 5. Juli zum Ort eines gewalttätigen Polizeieinsatzes geworden. (mehr …)

Schanzenfest reloaded am 12. September 2009

Käptn Ahlhab auf der Suche nach dem weißen Wal
Text von de.indymedia.org/2009/07/255753.shtml
Der Polizeieinsatz gegen das Schanzenfest vom 4. Juli 2009 stellt sich als heftigster Übergriff der Polizei in der 21jährigen Geschichte des Straßenfestes dar. Anwohner_innen wurden aufgefordert, ihre Fenster zu schließen, da sonst Wasser gegen sie eingesetzt würde, zahlreiche Menschen wurden durch Schlagstockeinsätze, Pfefferspray oder Wasserwerfer verletzt. Verletzten wurde die Behandlung verweigert und Journalist_innen wurden angegriffen. Ziel bei diesem Einsatz war offensichtlich, jegliche Öffentlichkeit zu verhindern und auszuschalten. Die kollektive Bestrafung der Idee eines unangemeldeten Straßenfestes.
Die Liste der polizeilichen Übergriffe ist lang und muss erst noch vervollständigt werden. Wir fordern alle Verletzten oder Zeug_innen auf, sich beim Hamburger Ermittlungsausschuss zu melden und Gedächtnissprotokolle anzufertigen. Unsere Solidarität gilt allen Besucher_innen, die an diesem Tag Verletzungen davongetragen haben oder in diesem Zusammenhang festgenommen wurden.
Verantwortlich für den Polizeieinsatz zeichnet die Innenbehörde in Person von Innensenator Ahlhaus. Der weitere Ablauf war durch die Übergabe der Verantwortlichkeiten um 18 Uhr an die Innenbehörde bereits vorbestimmt.
Bereits am frühen Abend wurde das Fest von starken Polizeikräften umstellt. Im weiteren Verlauf durchstreiften 10-20er Gruppen der Polizei in provokanter Art und Weise die Menge. Als es bis 22 Uhr trotz diesem ständigen Versuch der Eskalation ruhig blieb, nutzte die Einsatzleitung die aus ihrer Sicht letzte Gelegenheit und griff das laufende Fest von allen Seiten aus mit allem was da war an. So sieht kein lagebezogener Einsatz aus, sondern ein geplanter Angriff als politisches Symbol einer „Law and Order“-Ideologie. (mehr …)

Wir machen auch ohne Zähne das Maul auf – Gegen Polizeigewalt


Beginn am 10.07.09 um 21:00 Uhr
Südkurvenvorplatz Millerntorstadion

Kundgebung ca. 21:30 Uhr Neuer Pferdemarkt

Marschroute: Budapester Str. – Neuer Pferdemarkt – Schulterblatt – Altonaer Str. – Schanzenstraße – Neuer Pferdemarkt – Budapester Str.

Abschlusskundgebung ca. 22:30 vorm Jolly Roger, Budapester Str. 44

Massenpanik: Polizei stürmt FC St. Pauli Fankneipe

Video bei youtube
Hamburg, den 7. Juli 2009: Vier ausgeschlagene Zähne, schwere Stauchungen und Prellungen, Massenpanik sowie dutzende Gäste, die sich aufgrund von Reizgas übergeben- das ist die Bilanz eines massiven Polizeieinsatzes in der FC St. Pauli Fankneipe „Jolly Roger“ in der Nacht vom 4. auf den 5. Juli 2009.

Knapp 100 Gäste feierten eine friedliche Geburtstagsparty als sich gegen 1:30 Uhr zwei Wasserwerfer und mehrere Züge der Polizei vor der Gaststätte in Stellung brachten.

Obwohl von den Gästen keine gewalttätigen Provokationen gegen die Polizeibeamten ausgingen, kam es nur kurze Zeit später ohne jede Ankündigung zu mehreren Schlagstock-, Reizgas- und Wasserwerfereinsätzen. Diese gipfelten in einer gewaltsamen Erstürmung der Lokalität, in der etwa 60 der Gäste Schutz gesucht hatten. (mehr …)

Pressefreiheit im Hamburger Schanzenviertel

Auch die Springerpresse hat gewisse Probleme mit der Polizei: welt.de

Jeden ersten Freitag im Monat: Critical Mass in Hamburg!

CRITICAL-MASScatv – think Global, ride local!
Freitag, 3. Juli
Große Bergstraße um 17 Uhr
(und dann jeden ersten Freitag im Monat)

Nächtliche Hafenwanderung durch Steinwerder

Crane in the morningOuf. Bin gerade wachgeworden, bzw. von der Katze wachgeküsst worden, die wollte wohl gerade ihr Frühstück haben. Es ist kurz vor zwei…
Aber ich bin kein Langschläfer. Genau genommen bin ich erst um neun Uhr heute Morgen ins Bett gekommen. Die letzte Nacht habe ich den Hafen in Steinwerder unsicher gemacht. Eigentlich wollte ich ja gestern tagsüber los, aber mal ehrlich, wer hat schon Lust, bei schwülen 27 Grad durch ein Hafengebiet zu schlendern? Nachts ist eh viel besser, da laufen dann nicht ständig Leute herum, die von einem wissen wollen, was man denn da machen würde, grins. (mehr …)

Tägliche Fotos aus dem Iran

ipernity.com/doc/reza.torabi

Wildpark „Schwarze Berge“

Defination of a bedhead...Ohmann, die letzte Nacht war nicht gut…

Ansonsten ist heute so einiges passiert: St. Paulis Nachwuchs ist in die Regionalliga aufgestiegen– und die U17 aus der Bundesliga dafür ab

Aber wen interessiert in der Sommerpause schon Fußball, und so war es für mich auch keine Frage, was ich heute machen werde, als mein Bruder mich anrief und ziemlich spontan fragte, ob ich nicht Lust hätte, mit zum Wildpark Schwarze Berge (feiern übrigens bald Jubiläum) zu kommen.
Hat sich in jedem Fall gelohnt, besonders die Fledermäuse fand ich ja faszinierend – ob das an meiner letzten Nacht lag? Egal, aber die Aussicht auf die Waschbären konnten Fledermaus beobachtet mich / Bat's watching memich wenigstens dazu treiben, mich dann doch vorher nochmal kurz zu duschen, wenngleich das aufgrund den ganzen Ziegen wohl nicht notwendig gewesen wäre- meine Güte, was sind die im Streichel- Freilaufgehege an mir hochgeklettert…

Apropo hochgeklettert: Das ist ja echt wörtlich zu verstehen, für mich Flachlandtiroler sind die Harburger Berger ja echt schon Berge, und solche Hochgebirge wie bei den Elchen zu erklimmen artet regelrecht in Sport aus – aber anschließend fühlte ich mich dann auch bei den Hängebauchschweinen wirklich pudelwohl und heimisch. 😉

,-)Anyway, habe einige 😉 Fotos gemacht, bin nun aber echt wieder zu müde, um mich da noch um den Upload aller zu kümmern (weil ich aufgrund der teilweisen Dunkelheit im bewaldeten Gelände sicherlich nicht ohne Nachbearbeitung auskommen werde)- kommen dann aber sicherlich nach und nach die nächsten Tage- wenn ich nicht gerade im Heidepark Soltau verweilen werde, denn auch der Besuch dort steht in den nächsten Tagen noch an…

Ernährungsmässig ist auch alles im Grünen Bereich, ich glaube, ich halte das wirklich auf Dauer so durch, mit der Ernährungsumstellung. Zumindest ist das bisher die längste zusammenhängende Phase ohne wirkliche Rückfaller (von den schon berichteten Cheeseburgern neulich mal abgesehen, aber das – hach- musste einfach mal sein…).
Aktuell verdrängen Paprikas übrigens meine bisher heißgeliebte Zucchini auf die hinteren Plätze. 😉 Drückt mir die Daumen, dass es auch weiterhin ohne größere Aussetzer weitergeht…!

Einige Fotos vom 27.Mai (kurzer Abstecher zum Fischmarkt)

So, nun sind auch die Fotos vom 27. Mai online, als ich von der Fischauktionshalle in Richtung Fischmarkt Hamburg Altona ging und dabei jäh unterbrochen wurde – einerseits Yoh!vom einsetzenden Platzregen, andererseits aber auch vom urplötzlich leerem Kameraakku, beides nicht gerade motivationsfördernd, die Erkundung weiter fortzuführen. Daher auch nur relativ wenige Fotos auf flickr (dort teilweise nur für Freunde einsehbar) oder Ipernity (alle). Aber am 29. Mai ging ich fast dieselbe Strecke dann ja nochmal, allerdings zur Abwechslung dann nicht direkt unten an der Elbe, sondern weiter oben mit besserem Blick auf die Elbe, und dann auch weiter bis zum Altonaer Balkon. Die Fotos kommen dann demnächst hoch (und die Kilos runter).
Übrigens gab es dann doch erst heute das bereits für den 28. Mai angekündigte Paprika- Currychicken- Mittagessen.

Zu Essen wirds wohl irgendwas mit Paprika, Tomate und Putenbrustfilet geben- was anderes befindet sich im Moment schlicht auch nicht im Kühlschrank…
Weiß noch nicht, wie ich das genau zubereiten werde, aber mir schwebt es vor, die Paprika auszuhöhlen aka zu köpfen und da dann im eigenen Saft kross gebratene, kleingeschnittene Currychickenstreifen reinzupacken, das ganze dann gedeckelt mit Tomatenscheiben im Backofen gegarrt- habe nämlich auch noch nen Rest Büffelmozarella, der so langsam mal aufgebraucht werden müsste… mal schauen.

After another currychickendance...Den Büffelmozarella gab es allerdings abends mit Tomate auf Schwarzbrot (nachdem ich mittags die schon erwähnten zwei Cheeseburger mampfte, ahm, tjo…), aber dafür kam dann heute Dänischer Schnittkäse („Caverna – herzhaft delikat“ vom Aldi) auf die Tomatenscheibe, welche das Currychicken in der Paprika abdeckte. Sehr lecker, sach ich euch… 😉 (ansehen bei ipernity oder flickr)