Wasser unter dem Schiff!

Am 21. März 2003 wollte Herr Rosik über Nacht im sicheren Hafengelände von Schnackenburg vor Anker gehen, da sein Schiff weder mit Radar noch mit Echolot ausgerüstet ist.
Doch leider verpasste er die Hafeneinfahrt wegen des Hochwassers bei einem Pegelstand von damals 4,60 m (normal ist 2,60 m), und lief auf einer Wiese vor dem Damm auf Grund. Darüber berichtet www.schiffsrettung.com und will Spenden sammeln, damit das Schiff jetzt endlich freikommt (ebenfalls via Abendblatt.

hsv will weitere Ex – St.Paulianer ins Team holen

Soso… Hamburger zurück zum hsv! soll die Rückholaktion von Klasnic und Bajramovic zum Hamburger SV laut Abendblatt in seiner heutigen Ausgabe heissen.
Wenn ich dann die dortigen Spielernamen lese… „Bajramovic“, „Klasnic“ – da fällt mir nur „St.Paulianer zum hsv!“ zu ein… (mehr …)

Arbeitsamt streicht sämtliche Umschulungen

Die Hamburger Agentur für Arbeit, das frühere Landesarbeitsamt, genehmigt als Erste in Deutschland von sofort an kein Geld mehr für neue Umschulungsmaßnahmen. „Stattdessen wollen wir Arbeitslose verstärkt durch kürzere Weiterbildungsmaßnahmen wieder in den Arbeitsmarkt integrieren“, sagte Rolf Steil, Chef der Hamburger Agentur, dem Abendblatt.
Die meinen doch nicht etwa etwas in der Art, wie ich es von Oktober bis Dezember machen musste, wo ich endlich lernte, wie man eine HTML – Seite schreibt?!
Ich fürchte aber doch… (mehr …)

Hosen runter! Toilettenbesuch? Verboten!

Das die Behandlung von Fussballfans in Deutschland alles andere als nett, sondern vielmehr von Repression geprägt ist, zeigte das kurz vorher besprochene Buch ja bereits auf. Deutschlandweite mehrjährige Stadionverbote werden noch vor einem möglichen Urteil oder auch vor einem Prozess verhängt – es reicht, wenn man in der Nähe eines polizeibekannten Krawallmachers gesehen wird oder aber ganz allgemein zur falschen Zeit am falschen Ort ist. Ein konkreter, nachvollziehbarer Tatvorwurf ist zur Verhängung eines deutschlandweiten Stadionverbotes nicht notwendig. Einspruchsmittel existieren defakto ebenfalls nicht. (mehr …)

Opera – Toolbar im Panel

http://my.opera.com/community/customize/skins/comments.pl?t=read&skinid=843&s=3
Spart eine Menge Platz ein, wenn die Toolbar (also die Navigationsbuttons etc.) neben der Eingabezeile sind. Jedenfalls, wenn man Opera registriert hat (sonst ist da ja noch der riesige Werbebanner…).

Die 100 „schönsten“ Schikanen gegen Fußballfans

Buchcover
Das bundesweite Bündnis aktiver Fußballfans (BAFF, www.aktive-fans.de) dokumentiert Übergriffe gegen Fußballfans.
Seit einigen Jahren verschärft sich die Gangart von Ordnungsdiensten und der Polizei gegenüber den treuesten Fußballzuschauern, obwohl sich die Gewaltproblematik im Profifußball wesentlich gebessert hat.
Hooligans spielen im Ligaalltag so gut wie keine Rolle mehr. Aber dennoch: Schikanöse Behandlung durch Ordnungsdienste, willkürliche Stadionverbote, Pfefferspray im Block, brutale Knüppeleinsätze und gesetzliche Maßnahmen wie Ausreiseverbote – die Palette der Maßnahmen ist vielfältig und jede(r) kann betroffen sein. (mehr …)

Fussballlogik – Danke Fifa!

Unter diesem Titel bekam ich gerade eine E-Mail, die ich hier mal reinkopiere:

Fußballer-Logik, viel Spaß!
1994 galten fuer die Meisterschaft der Karibik (damals ‚Shell Cup‘ genannt)
einige ungewoehnliche Regeln, die unter anderem daher ruehrten, dass die FIFA mit dem ‚Golden Goal‘ experimentierte.
So wurden bei Unentschieden auch die Gruppenspiele verlaengert und im
‚Sudden Death‘ entschieden. Nun ergibt sich bei dieser Praxis natuerlich die Frage nach dem Torverhaeltnis, denn es kann ja fuer ein Team von Nachteil sein, dass es in der Verlaengerung nicht mehr als einen Treffer erzielen kann. Um einen solchen Fall auszuschliessen, wurde festgelegt, dass ein ‚Golden Goal‘ doppelt zaehlt. (mehr …)

Die lustigen Auswirkungen vom W32/Sober.c

Ich bekam gerade folgende Mail:


Sehr geehrter Herr Rosskopf,
ich habe heute um 17:26 Uhr unter der Absenderangabe Ihrer Domain die im Anhang enthaltene mail (s.unten) mit einem nicht identifizierbaren Anhang (hier aus Sicherheitsgruenden gekürzt) erhalten. (mehr …)

Ein kleiner Rückblick in die Demoszene

Ich habe gerade einen Ausflug in die Demoszene gemacht – mochte ich schon zu Amigazeiten immer mal wieder gerne…
Es ist immer wieder erstaunlich, wie die Leute in ein gerade mal 65.024 Bytes grossem File einen etwa zehnminütigen, mit Musik unterlegten Film reingepackt bekommen, aber sie schaffen es. (mehr …)

Gimp für Windows

Gimp kann es durchaus mit dem teuren Photoshop aufnehmen, ist aber aus dem Linuxbereich stammende OpenSource mit offen liegendem Quelltext. Eine deutschsprachige Einleitung für die Windowsinstallation von Gimp gibt es auf www.wingimp.de – achja, und das beste: Gimp für Windows ist gerade mal 8 MB gross.