Anpassungen der Spielregeln zum 1.7.2001

29. Juni 2001 | Von | Kategorie: Offizielles

Regel 3-Zahl der Spieler
Ein Mannschafts-Offizieller (bisher Trainer) darf seinen Spielern während des Spiels taktische Weisungen erteilen, und er hat danach wieder seinen Platz einzunehmen. Die Mannschatts- Offiziellen dürfen die technische Zone, sofern eine solche vorhanden ist, nicht verlassen und müssen sich jederzeit korrekt benehmen.

Begründung:
Dank des neuen Textes ist es möglich, dass taktische Instruktionen während des Spiels von verschiedenen Mannschafts-Offiziellen erteilt werden, sofern die betreffende Person danach wieder an ihren ursprünglichen Platz zurückkehrt und sich sportlich und korrekt verhält. Die Aussage, dass der Offizielle unverzüglich an seinen Platz zurückzukehren hat wurde gestrichen.

Regel 12- Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen
Disziplinarnahmen
Die Rote oder Gelbe Karte kann nur einem Spieler, einem Ersatzspieler oder ausgewechselten Spieler gezeigt werden.
Begründung:
Damit ist der Einsatz von Roten und Gelben Karten klar definiert. Die FIFA legt damit fest, dass auch bereits ausgewechselten Spielern noch eine Gelbe oder Rote Karte gezeigt werden kann. Dies vor allem deshalb, damit auch nach außen hin klar erkennbar ist, wenn ein Spieler sich nicht korrekt verhalten hat und deswegen zum Beispiel von der Auswechselbank verwiesen wird. Wird in Landesverbänden nach einem Feldverweis der Spielerpass einbehalten, so trifft dies bei einer Roten Karte gegen einen bereits ausgewechselten Spieler nicht zu. Solch ein Spieler unterliegt auch keiner automatischen Versperre. Eine Meldung im Spielbericht ist zu fertigen.

Feldverweiswürdige Vergehen
Ein des Feldes verwiesener Spieler muss die die Umgebung des Spielfeldes und die technische Zone verlassen.
Begründung:
Damit ist die Situation bezüglich des Feldes verwiesener Spieler klarer. Unter der Umgebung des Spielfeldes verstehen wir den Innenraum eines Stadions.

Schüsse von der Strafstossmarke
Vorgehensweise zur Ermittlung eines Siegers
Das „Golden Goal“ und die Schüsse von der Strafstoßmarke sind Methoden zur Ermittlung eines Siegers, wenn die Wettbewerbsregeln verlangen, dass nach dem Spiel der Sieger feststehen muss.
Durchführung:
Die Mannschaft, die während der Verlängerung im Anschluss an die reguläre Spielzeit das erste Tor erzielt, gilt als Sieger.
Hinweis:
Die FIFA nimmt zur Ermittlung eines Siegers künftig auch das „Golden Goal“ in die Fußballregeln auf Maßgeblich sind aber Satzung und Ordnungen des DFB und der Mitgliedsverbände.
Die Bestimmungen für das Stratstoßschießen bleiben unverändert.

Werbung
Werbung und Klublogos auf Tornetzen und Eckfahnen sind untersagt. Solche Fälle sind im Spielbericht der spielleitenden Behörde zu melden.
Sicherlich ist dies kein Grund, ein Spiel nicht zu beginnen.

Feiern eines Tores
Der International F.A. Board erkannte das Feiern eines Tores als wichtigen und emotionalen Bestandteil des Fußballs an und lockerte die frühere Regel wonach jeder Spieler, der nach einem erzielten Tor aus Freude sein Trikot auszieht, zu verwarnen ist.
Die Spieler werden in Zukunft nicht mehr verwarnt, wenn sie ihr Trikot ausziehen. Sie erhalten jedoch eine Verwarnung für unsportliches Verhalten, wenn ihr Feiern provokativ anmutet und sie beabsichtigen, ihre Gegner oder die gegnerischen Fans anzuheizen oder bloßzustellen.
Spieler, die durch das Feiern ihres Tores der übermäßigen Zeitvergeudung beschuldigt werden, werden wie bislang verwarnt.

Die Regeländerungen treten am 1. Juli 2001 in Kraft. Die Änderung bezüglich „Feiern eines Tores“ ist ab sofort gültig.

Keine Tags zu diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar