Hackmann spinnt

26. Juli 2001 | Von | Kategorie: Offizielles

dpa : ….Das Bestreben des Lokalrivalen FC St. Pauli, für rund 70 Millionen Mark einen neues Millerntor-Stadion zu bauen, beobachtet der 54 Jahre alte frühere Hamburger Innensenator mit Argwohn.


Hackmann: „Aus meiner Sicht ist es unvernünftig, zwei moderne Stadien in einer Stadt zu haben. In München gab es zunächst auch Proteste gegen eine gemeinsame Spielstätte von 1860 und den Bayern. Aber nun geht die Mehrheit ins Olympiastadion.“

4 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. <- muß bei soetwas mal eben kotzen gehen...

  2. so weltfremd wie herr hackmann kann man wohl gar nicht sein. der vollidiot soll mal seine scheiß rauten-brille absetzen und über den tellerrand gucken. was sieht er da? städte wie z.B. london oder glagow! diese städte, hinter denen sich hamburg keinesfalls zu verstecken braucht, können mit zwei modernen arenen SEHR GUT leben. hat der scheißer etwa angst, daß sein stadion an der müllverbrennungsanlage bald für konzerte u.ä. nicht mehr interessant ist?!?! oder daß der einst harmlose kleine nachbar ihm über den kopf wächst, weil sich rausstellt, daß dort noch fußball gelebt und nicht wie bei ihm, verkauft wird?!?! wäre zumindest eine berechtigte angst. ich könnte auch wetten, daß es vom „bundesliga-vorsitzenden“ noch ne menge generve diese saison geben wird (z.b. die bereitstellung von derbykarten etc.)
    fazit:
    hackmann ist kein neutraler „liga-Präsident“ und sollte sofort suspendiert werden!
    ach, freu ich mich auf’s derby…

  3. ich gebe der kiezkanone völlig recht und verstehe einfach nicht wie hackmann so eine scheiße reden kann. der mann sollte ja eigentlich wissen was in anderen städten europas stadion technisch abgeht… aber anscheinend hat er davon garkeine ahnung.
    FORZA ST. PAULI

  4. Hi Leute,
    regt euch doch nicht so auf. Ich für meinen Teil bin äußerst amüsiert, daß sich beim HSV erste Anzeichen von blanker Existenzangst breitmachen. Den dritthöchsten Etat der Liga und eine Mannschaft, die wohl die gesamte Saison um nicht mehr als den Abstieg spielen wird. Ich seh schon die Aufrufe von Promis in Bild und Mopo : Der HSV darf nicht absteigen!
    Daß nun der in den letzten Jahren genüßlich mit Nichtbeachtung oder höchstens hämischen Kommentaren bedachte Stadteilverein aufgrund fußballerischer Topleistung und prima Managment mittelfristig ein echter Konkurrent zu werden droht, läßt Hackmann ja schon beinah in Paranoia außbrechen. Sein Niveau liegt doch nun wirklich ungefähr dort, wo Kinder zu weinen beginnen, wenn der Nachbarjunge ´ne größere Sandburg hat.
    Ich für meinen Teil freu mich schon auf seine nächsten Attacken.
    Also lehnt euch zurück und schaut dem HSV beim Zittern zu.

Schreibe einen Kommentar