Stellungsnahme Hendrik/ Fanladen zum Wechsel in die Marketing

17. Juli 2001 | Von | Kategorie: Offizielles

Hallo liebe Fans, mit diesen Zeilen möchte ich mich bei euch aus meiner bisherigen Funktion als Fanbeauftragter bzw. Fanladenmitarbeiter verabschieden.


Sicherlich kommt dies für die meisten von euch sehr überraschend und für die Kurzfristigkeit dieser Entscheidung möchte ich mich auch entschuldigen.

Leider ließen es die letzten Wochen, die zu meinem Abschied endgültig geführt haben nicht zu, hieraus eine öffentliche Entscheidung zu machen. Intern waren aber alle Entscheidungsprozesse im Fanladen bekannt, so daß sich hier niemand übergangen fühlen muß.

Seit dem gestrigen Tage bin ich nun Angestellter bei der FC St. Pauli Vermarktungsges. mbH & Co. KG bzw. der neuen Merchandise GmbH i.G.
Ich bin also, was den Verein angeht, nicht aus der Welt, habe aber im übertragenen Sinne die Fronten gewechselt. Damit befinde ich mich ja inzwischen in einer guten Tradition, wenn man die Wechsel von Fan-/ Anhängerseite in den Verein in den letzten 3 Jahren betrachtet.

Die Gründe für meine Entscheidung sind vielfältig und teilweise auch privater Natur, z.B. die Geburt meines nun fast einjährigen Sohnes und die damit verschobenen privaten Prämissen. Aber auch was die Arbeit im Fanladen angeht, kommt man irgendwann an einen Punkt, an dem man vielleicht etwas Neues machen will und vielleicht auch muß, wenn man nicht irgendwann den Absprung verpassen will.
Mit fast 35 Jahren sollte man sich schon Gedanken machen, inwieweit man noch für diesen Job geschaffen ist oder es nicht auch ganz gerne mal ruhiger angehen lassen möchte. Hinzu kommt, daß ich mich zwar immer sehr wohl im Fanladen gefühlt habe, jedoch dies nie als Lebensaufgabe verstanden habe. Dies sollte man auch nicht tun.

In einer kurzen Rückschau muß ich sagen, daß ich ganz sicherlich 5,5 superspannende Jahre erlebt habe und es natürlich auch genossen habe, mein Hobby zum Beruf gemacht zu haben. Das dabei viel Spaß am FC St.Pauli verloren gegangen ist, weil man eben sehr viel Einblick hinter die Kulissen bekommt, ist ein leider normaler Nebeneffekt.

Ich habe in dieser Zeit eine Menge netter Leute kennengelernt und viel Kontakt in Fanbereiche bekommen, die ich sonst nicht erhalten hätte. Sicherlich werde ich davon viel vermissen. Ob ihr mich vermissen werdet, kann und will ich nicht beurteilen.

Eine der Berufskrankheiten des Fanbeauftragten/ Fanbetreuers ist, daß er/sie oftmals als arrogant gilt. Auch mir ist dies ab und an nachgesagt worden. Hierzu nur so viel: Erstens habe ich grundsätzlich kein besonders fröhliches Gemüt, dies liegt mir einfach fern, und zweitens ist dies oft auch nur ein Schutz nach außen.
Für viele Personen bist Du der Ansprechpartner, sie merken sich eine, vielleicht zwei Personen und haben eine bis zwei ganz wichtige Fragen. Für uns im Fanladen jedoch seit ihr ganz viele mit ganz vielen Fragen. Man kann sich einfach nicht alle Namen und Gesichter merken und man kann einfach nicht dauernd höflich und lieb alle Fragen beantworten. Schließlich ist man selber auch nur Mensch und stößt ab und an an seine Grenzen. Da zieht man sich dann zurück und hat einfach keinen Bock mehr, dauernd über die selben Geschichten und Probleme zu debattieren.
Dies kann dann schnell als Arroganz ausgelegt werden, ist aber so nicht gemeint. Verzeiht mir, wenn dies vielleicht bei einigen so rübergekommen ist, es war ganz sicher nicht so gemeint.

Ich möchte euch jetzt hier nicht die Ohren vollquatschen, meine Entscheidung ist gefallen und damit hat sich innerhalb eines Jahres das komplette Fanladen-Team verabschiedet. Ich bin der Meinung, daß dies dem Fanladen nur gut tun kann und das auf diesem Wege viele alte Strukturen aufgebrochen und erneuert werden können. Aber dies liegt natürlich auch an euch.

Ich möchte euch nur noch mitteilen, daß mir auch in meiner neuen Tätigkeit die Faninteressen sehr wichtig sind, wenn ich auch auf viele bereits getroffene Entscheidungen keinen Einfluß hatte bzw. in naher Zukunft keinen Einfluß habe. Ich muß mich hier erst einmal einarbeiten und werde dies auch in aller Ruhe (so sie einem gelassen wird) tun.

Für Fragen und Anregungen, für Protest und Meckerei jedoch bin ich ganz Ohr und werde versuchen, auch dies in meine neue Arbeit mit einfließen zu lassen. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge werde ich also nun endgültig aus dem Fanladen ausscheiden, bedanke mich bei euch allen noch einmal für eine tolle Zeit und hoffe, den einen oder anderen bei den Spielen oder anderen Anlässen wiederzusehen.
Wie gesagt, nicht weg, nur mit anderen Aufgaben.

Ein kleiner Hinweis zum Schluß: Die Wolfsburgfahrt des Fanladens werde ich noch einmal in meiner alten Funktion gemeinsam mit Ex-Kollege Michi betreuen, so daß für das eine oder andere persönliche Wort auch Zeit sein wird.

Viele liebe Grüße und Forza ‚Wer auch immer‘, Hendrik

PS: Dieser Text wird wohl auch als Brief an die Fanclubs verschickt bzw. im ÜS erscheinen. Da ich keine Lust habe, drei verschiedene Versionen zu machen, entschuldige bei denjenigen, die alles doppelt erhalten. Sollte ich doch noch was ändern, ist dieses PS hinfällig

Schreibe einen Kommentar