11.09.2002: St.Pauli – Eintracht Braunschweig 7:1

11. September 2002 | Von | Kategorie: Berichte

Schalala lalalala Schalala lalalala… LOL, Ran meldet grade „Höchster Zweitligasieg seit 28 Jahren“…rollender Smiley

Ja, aber was ist denn nun plötzlich los? Aufgrund der bisherigen Saisonergebnisse – Achtung, jetzt könnt ihr eure sadomachistische Ader voll ausleben – 0:4, 1:4 sowie 0:6 – rechnete man vor dem Spiel ja mit allen – bloss keinem Sieg.

Darum bequemte ich mich auch zum 2. Mal überhaupt in meiner Fankarriere, und pinselte eine Tapetenbahn mit einem Spruch voll – „3-stellige Tord.?!“ stand drauf, sah doch der bisherige Saisonverlauf so aus, als würde St.Pauli tatsächlich mit aller Kraft darum kämpfen, die -100 in der Tordifferenz im Laufe der Saison vollzumachen (-13 nach 3 Spielen sah schon sehr vielversprechend aus…), und dann strafen die mich in dem Spiel so dermassen Lügen… vielleicht sollte ich öfter zum Pinsel greifen. :o) Was solls beim Unionspiel denn sein? 😉

Es ist jetzt 00:06 Uhr. Im Millerntor ist nachwievor komplettes Flutlicht an. Der Stadionsprecher schreit ins Mikro, und spielt „wann fight for paady“, ich glaube, der Geburtstag von Brigitte (Clubheimwirtin) ist grade angefeiert worden. 😉

Gute Stimmung zum Anpfiff, St.Pauli legt los wie nichts Gutes, man reibt sich verwundert die Augen. Bereits nach wenigen Sekunden, quasi im ersten Angriff, die erste Einschussmöglichkeit, die jedoch vergeben wird. Nunja, gegen Ahlen haben die ja auch gut begonnen, und das Spiel ging dann kläglich mit 0:4 verloren… Ups, und dann stehts plötzlich 1:0, allerdings für St.Pauli! Wie?s dazu kam? weiss ich nicht, ich konnte nichts sehen. 😉 Im Fernsehen war?s dann umso netter anzuschauen: Meier dreht sich, schiesst dabei einfach mal aufs Tor- und haut das Ding in die Maschen, einfach ganz trocken abgezogen, geil!
Kurz darauf dann Ecke, Lotter schiesst… egal, wird eh nichts passieren, denn die Ecken von St.Pauli kommen eh immer aufs kurze Eck, werden dort verlängert und dann ins Aus geschossen…
Boum, Tor, 2:0! Wie das? Und vor allem, warum eigentlich?! Was soll das, was ist mit meinem Tippspieltipp, ja, seid ihr denn jetzt komplett falsch gewickelt?! Und wozu male ich euch eigentlich so ein schönes Transpi, wenn ihr mich einfach in Stich lasst und mich regelrecht blossstellt? Was denn nun mit der dreistelligen Tordifferenz?! Was sollen diese Ecken, Lotter, kannste die nicht etwas ungenauer schiessen?! Aber nein, da hatte Stani natürlich gar keine andere Möglichkeit mehr als die Ecke ins Tor weiter zu befördern, und Achtung- er tat das per Kopf. Anders kann Stani eh nicht treffen. So?n Mist, schon 2:0, Tippspiel, Banner, Wetten, alles versaut! Na, danke auch. Weshalb tut man sich sowas eigentlich noch an?! 😉

Aber dann half mir Braunschweig, denn die erzielten netterweise doch noch vor der Halbzeitpause den 2:1 Anschlusstreffer durch Choji. Danke. Leider hat es dann mit dem Ausgleichstreffer vor der Halbzeitpause nicht mehr geklappt, obwohl Braunschweig zweimal direkt nacheinander ins Tor traf, zumindest beim ersten Mal muss der Ball doch ganz klar hinter der Linie gewesen sein! Schiri, geh doch nach Wembley, aber verpfeif doch nicht ständig die Braunschweiger! Was soll sowas denn?

Nunja, wie dem auch sei, schade, denn Braunschweig hatte gegen Ende der ersten Halbzeit doch mindestens gut mitgespielt, und hätte den Ausgleichstreffer durchaus verdient gehabt, und dann wäre St.Pauli in der zweiten Hälfte doch garantiert wieder komplett eingebrochen und meine Hoffnung bezüglich Wetten, Tippspiel und Transpieinlösung hätte wieder im Bereich des möglichen gelegen.

Aber nichts war es mit dem Ausgleichstreffer, im Gegenteil, nach der Halbzeitpause legte St.Pauli noch eine Schippe drauf, und liess den Braunschweigern eigentlich keine echte Chance mehr.
Unglaubliche Einsatzkraft, unbändiger Wille, Spielwitz (man glaubt es kaum!) und auch noch Tor um Tor, unglaublich, dass es sich dabei um den FC St.Pauli handelte. Vielleicht sollten die die braunen Trikots (sie spielten in Auswärtsweisser Kluft) gleich eingemottet lassen?

Und dann brach die Stunde der Neuzugänge an… Ofodile, in der 57. Minute für Kurbjuweit gekommen, hatte 3 Minuten später, beim ersten Ballkontakt, nichts besseres mehr mit dem Ball vor und entschloss sich daher, ihn einfach mal in Richtung Tor zu schiessen – drin war er, und schwupps stands 3:1.

Das setzte nun die anderen auf dem Feld befindlichen Neueinkäufe gewissermassen unter Druck, sie wollten ihrerseits zeigen, dass auch sie nicht umsonst vom FC St.Pauli gekauft wurden. Und so nahm sich Yang ein Herz- und schoss 10 Minuten nach dem 3:1- Treffer das 4:1. Zwischendurch durfte dann auch mal wieder Stani aufs Tor schiessen und so erzielte in der 76.Minute das 5:1. Und damit man gar nicht erst mit dem Torjubel aufhören muss, erzielte Ofodile in der 85. Minute, also 25 Minuten nach seiner Einwechslung, das nett klingende 6:1. So langsam wurde das Spiel dann recht einseitig ;-), und damits wenigstens noch ein bischen unterhaltsam wurde, erzielte eine Minute später dann Meier das 7:1. Damit war der Sieg dann fast sicher, aber noch waren 4 Minuten zu spielen, wenn sich Braunschweig also ein wenig anstrengen würde, hätten sie durchaus noch Möglichkeiten haben können, ins Spiel einzugreifen. Das taten sie dann auch noch, Dziwior, Schanda und Pientak sahen in der Nachspielzeit jeweils noch die gelbe Karte in einem auf Spielerseite hart aber fair gespielten, ausverkauftem Nordderby, was durchaus noch deutlicher hätte ausfallen können. Die Betonung liegt auf Spielerseite, denn die Braunschweiger taten sich unter anderem mit einem gezielten Böllerwurf auf einen an der Eckfahne zur Ausführung bereitstehenden St.Paulispieler sowie kleineren Jagdszenen durch St.Pauli nach dem Spiel hervor.

Was dieser Sieg- von der jetzt etwas freundlicher aussehenden Tordifferenz (schade, schade…) sonst noch wert war, wird man dann kommenden Sonntag bei Union Berlin sehen können, hoffen wir mal, dass sich das Team jetzt an diesem höchsten Sieg in St.Paulis Vereinsgeschichte der letzten 28 Jahren hochziehen kann und dass es sich dann kommendes Wochenende noch stärker in der Tabelle niederschlägt.

FC St. Pauli – Eintracht Braunschweig 7:1
11.09.2002 19:00 Uhr
St. Pauli:
S. Henzler – Z. Basic (68. M. Gruszka), H. Stanislawski, D. Scheinhardt (74. D. Kolinger) – M. Lotter, J. Rasiejewski, Y. Adamu, A. Meier, C. Racanel – C. Yang, T. Kurbjuweit (57. A. Ofodile)
Braunschweig:
P. Laux – B. Eigner, J. Schanda, A. Thiam – H. Karp, M. Mazingu (74. T. Ridder), J. Dziwior (47. S. Pientak) – A. da Silva (64. J. Thomas), S. Hörster – S. Choji, S. Schuchardt

Schiedsrichter: Knut Kircher (Rottenburg)

Zuschauer: 20.629, davon ca. 3.000 aus Braunschweig und damit ausverkauft
Tore: 1:0 Meier (10.), 2:0 Stanislawski (17.), 2:1 Choji (28.), 3:1 Ofodile (60.), 4:1 Yang (70.), 5:1 Stanislawski (76.), 6:1 Ofodile (85.), 7:1 Meier (86.)
Gelbe Karten: Basic (44.), Yang (90.), Dziwior (90.), Schanda (90.), Pientak (90.)

6 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. JAAAAAAAAAAAAA! Weiter so. Ich bin seit 1,5 Jahren bei Pauli und nach Bayern ist dies das Geilste was ich je erlebt habe. Jetzt noch ein zwei verstärkungen für Abwehr und Mittelfeld und man kann wieder nach vorne denken. Feiert noch alle schön. CU!

  2. Und wie hieß denn gleich der Trainer bei diesem grandiosen Sieg ?!
    War das etwa Didi?
    NEIN das war Pippel !!!
    Danke

  3. Ich hätte gerne gewusst, warum er dann das Team in seinen bisherigen Trainerjahren nie so eingestellt bekommen hat.

  4. weil er der Co war….
    und Uns‘ Didi war Chef
    Oder egal: EINFACH FREUEN !!!!!

  5. Ich freu mich ja auch. Aber wenn der Cheftrainer Mängel im psychologischen Bereich hat, ist es die Aufgabe, dass die der Cotrainer abdeckt (was er ja laut Dir offenkundig kann), was er wohl dann scheinbar in den letzten Jahren aber nicht getan hat.
    Gruss, Stefan (öhm, nicht eingeloggt? Egal…)

  6. „Frueher war ich immer Bayernfan, aber heute, wo sie nicht mehr Meister sind und schlechter spielen, mag ich sie auch nicht mehr.“

Schreibe einen Kommentar