23.04.1999: St.Pauli – FSV Mainz 05 2:1

21. März 2002 | Von | Kategorie: Berichte

Tiefe Trauer belegt St.Pauli
Wohl kaum noch einer blickt in diesem Chaos noch durch
St.Pauli gewinnt zuhause gegen Mainz 05 mit 2:1
Ein Wahnsinnsspiel mit glücklichem Ausgang
Aber wohl dennoch eine Niederlage.

Aber mal von ganz vorne….
St.Pauli und Mainz 05 begannen langweilig bis einschläfernd. Irgendwannhatte St.Pauli mal die Chance um in Führung zu gehen, versäumte diesesdoch.
Wenig später ging dann Mainz vor einer gnadenlos peinlichenZuschauerkulisse (für St.Pauli- Verhältnisse) von 12543 Patientenin Führung… genaugenommen in der 33. Minute- Karl wollte per Kopfklären, dieser Klärversuch landete jedoch beim Mainzer KapitänKlopp. Der schießt aufs Tor, Stanislawski fälscht ab und erzieltsomit ein Eigentor- 0:1.
Mehr passierte eigentlich in der ersten Hälfte nicht mehr- der reinste Standfußball,der da gezeigt wurde…

In der 2. Hälfte wurde es dafür umso hektischer: In der 56. Minute sieht einMainzer Spieler (Teymurian oder so…) wüst Meggle um und sieht dafür zurecht dieGelb-Rote Karte- und auf wiederseh`n…
Mainz also nur noch zu zehnt. Und St.Pauli scheint aufgewacht zu sein, kämpft nunwirklich super, ganz im Gegensatz zu der bisherigen Spielzeit, powert regelrecht.In der 75. Minute das erste Kuriosum des Spiels: Der Mainzer Torwart liegt auf demBoden, keiner weiß wieso, der Mainzer Trainer hampelt auf dem Spielfeld rum,aber der Schiri (sofern man ihn so nennen mag) lässt, obwohl der MainzerTrainer auch weiterhin auf dem Feld rumhoppelt, weiterspielen.
In der 78. Minute rastet der Mainzer Trainer dann völlig aus, weil Lotter einenFreistoß aus rund 20 Metern herrlich in den linken Winkel versenkt.
Er springt auf dem Feld rum, hüpft am Mittelkreis umher, der Mainzer Torwartliegt schon wieder auf dem Boden (Fernsehbilder machen später deutlich, dasser sich beim Abstoß zuvor am Fuß verletzt hat- selten blöd…).

Das wiederum bringt nun die St.Paulifans in Rage, weil der Schiri erneut keine Anstaltenmacht, das Mainzelmännchen irgendwie des Feldes zu verweisen, na gut, spielendie Mainzer also doch wieder mit 11 Spielern (hat der Trainer einen Spielerpaß?).

Aber so kann es natürlich nicht weitergehen, weswegen nun auch die übrigenSpieler gegenseitig an die Wäsche gehen. Was folgt, hat man in der letzten Zeitnicht mehr am Millerntor gesehen, obwohl es eigentlich ein richtig typisches St.Paulispielgeworden ist- die Spieler bekämpfen sich mit Fäusten, von der Gegengeradeprasseln die bei solchen tumultartigen Szenen üblichen Bierduschen herab, dasMillerntor brodelt endlich wieder 🙂
Schade, dass im Fernsehen davon nichts gezeigt wurde, war echt geilst, alleswie blöd am rumschreien, rumspringen, die Spieler machen Eishockeyspielernernste Konkurrenz, der Schiri hampelt nur noch rum und rallt nichts mehr… köstlich…

Naja, nach rund 10 Minuten konnte es dann auch wieder weitergehen… da der Torwartja wie gesagt verletzt war, die Mainzer aber schon 3 mal ausgewechselt hatten,musste eben einer der Spieler, die zuvor als Feldspieler spielten, ins Tor, herrlich.

Mainz also nur noch mit 9 Spielern- davon einer im Tor… das St.Pauli daraufhin nochmehr Power gab (ein Feldspieler als Torwart, da muss man doch ein Tor erzielen können…), versteht sich wohl von selbst- und sie wurden dann ja auch in der letztenSpielminute (in Realtime wohl mittlerweile die 100.te….) in Form eines wunderschöneneinfach nur raufgehaltenen Krachers von Cem Karaca belohnt 🙂

Aber wieso nun die Überschrift „Aber wohl doch eine Niederlage“?
Naja, ganz einfach- die Konkurrenz hat auch gepunktet, insofern stehen wir trotzdieses Sieges da, wo wir vorige Woche auch schon waren- kurz vorm Abgrund…
Noch besteht zwar eine Rettungschance, aber wer glaubt dennnoch wirklich daran…? Auch nach diesem Spiel (gegen 9 Spieler bis zur letzten Minutezittern, und dann zufällig gegen einen Feldspieltorwart getroffen…) glaube ichnoch nicht so recht an den Klassenerhalt, auch wenn dieser Sieg extrem positiv gewesen sein dürfte- für die Moral.
Wenn jemand an den Klassenerhalt glaubt- er möge es mir sagen, eskönnte mein St.Pauli- Running Gag Nr.2 werden (nach der Nr.1:“Das neue Stadion wird gebaut…“)… Aber man lässt sich jagerne überraschen…

St.Pauli nun auf Platz 12, und 2 Punkte vor einem Abstiegsplatz, aber ob das noch vonInteresse ist, auf welchem Platz sich St.Pauli befindet wird sich in naher Zukunftzeigen. Denn die wichtigen Spiele gegen direkte Abstiegskonkurrenten stehen ja ineben jener nahen Zukunft auf dem Spielplan…

Schreibe einen Kommentar