Einladung zum Öffentlichen Radiohören

11. Dezember 2002 | Von | Kategorie: Musik

Samstag, 14.12.2002 von 13-17 Uhr auf FSK 93,0 MHz und in der Innenstadt
Anlass: Es gab trotz großer Beteiligung bisher keine Bambule-Demo durch die Innenstadt. Die heterogene Öffentlichkeit, die diese Konsumzone bildet, wurde mit großem Polizeiaufgebot für die Inhalte, die auf der Straße geäußert wurden, gesperrt. Die Freiheit, vor Weihnachten ungestört Waren zu kaufen, erwies sich als höchstes Gut: Die Innenstadt stellt einen reinen Konsumraum dar. Deshalb wurde das Recht auf Meinungsäußerung nach St. Pauli und in das Schanzenviertel verdrängt und noch dort auf ein Minimum reduziert.

Die Demonstrationen der letzten Wochen wendeten sich gegen eine repressive Vertreibungs- und Ausgrenzungspolitik, wie sie vom Schwarz- Schill-Senat und der Rot-Grünen Bundesregierung betrieben wird. Dieses Sauberhalten der Gesellschaft drückt sich exemplarisch im neuen Innenstadtkonzept aus: Kontrollierende Kameras, Abbau von Orten, an denen sich Leute länger aufhalten könnten, Überlegungen, Zonen der Innenstadt zu privatisieren, dienen dazu, unerwünschte Elemente und das Konsumieren störende Verhaltensweisen zu vertreiben. Die Innenstadt soll durch die schmutzigen Inhalte einer Demonstration nicht verunreinigt werden.

Konzept: Angesichts dieser Situation wird es eine Radio-Sendung auf FSK geben, die am besten nicht zu Hause, sondern öffentlich, auf der Straße gehört werden sollte. Die Sendung thematisiert sowohl den innenstädtischen Raum und die Zonierung der Öffentlichkeit, als auch die verschiedenen Forderungen der letzten Wochen. Wir wissen alle, wie unerträglich es ist, vor Weihnachten in der City einkaufen zu gehen. Besser ist es, ein Radio als akustischen Begleiter und Schutz gegen die vielen Weihnachtslieder mitzunehmen, ein Radio, das zudem politisch interessante Dinge mitteilt. Das FSK-Programm sollte am besten mit möglichst vielen Radios an dem Ort gehört werden, dem seine Inhalte und Forderungen gelten:
Die politischen Inhalte werden sozusagen mit den Radios in die Innenstadt getragen. Die HörerInnen erscheinen dort nicht als Versammlung, sondern bilden eine Zerstreuung: sie erzeugen in ihrer Verteilung über die Stadt einen gemeinsamen akustischen Raum.
Die Sendung besteht aus inhaltlichen Beiträgen verschiedener Gruppen, Musik und Parolen sowie Hinweisen für die Durchführung der Zerstreuung.

Durchführung: Von 13 bis 14 Uhr werden Leute zum Radiohören in der Stadt aufgefordert: Kauft keinen Scheiß, hört Radio! Ab 13 Uhr wird es einen FSK- Stand geben, an dem sich Leute Radios gegen Pfand ausleihen können. Von 14 bis 17 Uhr, also in der besten Einkaufszeit an verkaufsoffenen Samstagen vor Weihnachten, läuft das Programm der akustischen Zerstreuung. Es kann, wie immer, zu Hause, aber eben auch mit Transistorradios und Ghettoblastern an dem Ort empfangen werden, auf den sich die Sendung bezieht. Je mehr Leute dieser Einladung zum Öffentlichen Radiohören folgen, desto besser für den akustischen Raum, der sich durch das gemeinsame Programm bildet. In dieser Zerstreuung entsteht bisher unmögliche Öffentlichkeit.

Die Innenstadt muss akustisch dreckig werden!
Die Stadt ist ein Öffentlicher Raum!
Bambule kommt zurück!


Für die Leute, die nicht aus Hamburg kommen, wird sicherlich wieder ein Hamburger das laufende Programm mittels www.peercast.org verbreiten, das klappte zuletzt ja auch immer, wenns drauf ankam.

Schreibe einen Kommentar