Fahnen und Transpis in Cottbus verboten

29. Januar 2002 | Von | Kategorie: Offizielles

Cottbus: Beschränkungen für Gästefans in nächsten drei Heimspielen= Cottbus (dpa/ost) – Das Cottbuser Ordnungsamt hat für drei Heimspiele des Fußball-Bundesligisten FC Energie Cottbus Beschränkungen für den Besuch von Gästefans herausgegeben.

So dürfen für die Partie gegen Hertha BSC am 5. Februar nur 1500 Hertha- Anhänger in die beiden Fanblocks. Für die Begegnungen mit dem FC Hansa Rostock und FC St. Pauli sind die Zahlen auf je 1800 auswärtige Anhänger festgelegt worden. Außerdem dürfen die Anhänger keine Transparente und Fahnen mitbringen. „Wir hatten wiederholt zu verzeichnen, dass so genannte „Fans“ hinter den Fahnen ihre Feuerwerkskörper entzündeten. Die Staatsanwaltschaft hatte dann keine Möglichkeit, die Übeltäter zu erwischen“, erklärte ein Sprecher der Stadionleitung am Montag diese Vorsichtsmaßnahme. Auch werden unter Alkoholeinwirkung stehende Zuschauer nicht in die Arena gelassen. Die Sicherheitsmaßnahmen des Ordnungsamtes gelten als Prophylaxe. Im vergangenen Spieljahr hatte es beim Derby gegen Hertha BSC schwere Ausschreitungen durch die Berliner Zuschauer aus dem Fanblock gegeben. Das Spiel stand damals vor dem Abbruch und konnte nur durch die Einwirkung von Hertha-Manager Dieter Hoeneß und anderer Berliner Offizieller gerettet werden.

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Wenn man die Anweisung richtig liest wird hier wieder einmal alles pauschal über einen Kamm geschroren. Aber man kann die Fan´s eines Verein´s nicht mit den anderen vergleichen. Ich will mich nicht auf die gleich Stufe wie „Fans“ von Hertha stellen.
    Ne Ne Wirklich nicht

Schreibe einen Kommentar