Waldhof Mannheim – St.Pauli 1:3

21. März 2002 | Von | Kategorie: Berichte

St.Pauli gewinnt! Auswärts!
Und schießt 3 (drei!) Tore. 3 Tore! Es ist wirklich nicht mehr zu glauben. Da schießt St.Pauli seit Wochen keine Tore (pardon, Tor, hatten ja insgesamt erst eines geschossen…), keiner setzt (grade nach dem Gladbachspiel…) auch nur noch einen Pfifferling auf das Team, man wettet mit Freunden bereits, wann St.Pauli es wohl schaffen mag, ein zweites Tor zu schießen- und dann hauen die gleich vier Bälle ins Tor (drei in das des Gegners, einen in das eigene, typisch St.Pauli…)!

Total irre. Man könnte ja glatt in Euphorie verfallen, wenn man nicht wüsste, dass das sicherlich nur ein Ausrutscher war (nennt mich ruhig Pessimist, ich nenne so etwas Realismus), und das Team am nächsten Spieltag sicherlich wieder dazu übergehen wird, den gleichen Schnodder wie gegen Gladbach runterzugurken…
Naja, gut, ich bin ja schon ruhig ;o)

Aber daran glauben, das sei nun die Wende gewesen, mag ich dann doch nicht- dafür war die erste Halbzeit gerade spielerisch (gekämpft haben sie!) zu schwach.
Nunja, es fing recht vielversprechend an… der KIEZKICKER (seit der E-Jugend dabei!) Bajramovic konnte nach 50 Sekunden (nach Vorlage von Marin) über den Mannheimer Torwart ins Tor einlupfen- klasse gemacht! Und endlich mal einer, der sein Versprechen einhielt, jetzt Gras fressen zu wollen- wie viele haben das schon versprochen, und dann ein mieses, lahmes Spiel abgeliefert…

Gefolgt wurde dieses von einem weiteren Tor von St.Pauli, leider auf der falschen Seite. Im Gestocher vor dem eigenen Kasten fliegt der Ball in der 10.Minute Wolf auf den Oberschenkel und von da ins Tor- najud, kann mal passieren.
Dann passiert lange jedoch nichts mehr, die schwachen Mannheimer (zwar nicht so schwach wie St.Pauli gegen Gladbach, aber immerhin so schwach wie Gladbach gegen St.Pauli) bringen es nicht so recht, und St.Pauli will irgendwie keine weiteren Tore mehr schießen. Die scheinen sich damit zufrieden zu geben, ein zweites Saisontor geschossen zu haben.

Bis zur Pause.
Reimann scheint den Mannen ordentlich Dampf gemacht zu haben, jedenfalls kommt das Team erstaunlich motiviert aus den Katakomben- so gefallen sie mir gleich viel besser. Beim Gladbachspiel hatte man in der zweiten Halbzeit ja das Gefühl (nur das Gefühl?), die wollen gar nicht mehr…
Bereits kurz nach der Pause kann Karaca einen wunderbaren Konter (auch mal wieder das typische Auswärts- St.Pauli) an Marin weitergeben, und der schießt locker zum 1:2 ein.
Geil, schon das zweite Tor in einem Spiel. Doppelt so viele wie in den 6 Spielen zuvor, echt irre, „wir rollen das Feld von hinten auf!“ (najud, ich komm ja schon vonner Wolke runter….).
Dann geht es munter hin und her, Mannheim hat reichlich Chancen, aber St.Pauli macht geschickt die Räume dicht.
Und wie es meist in solchen Situationen ist, kontert das bedrängte Team, in diesem Fall St.Pauli, den Gegner klassisch aus- diesmal ist es Pereira, der kurz vor Schluss von einem katastrophalen Abwehrschnitzer der Mannheimer (als letzter Mann am Ball vorbeigetreten…) das 1:3 mach- nicht zu glauben, ich habe tatsächlich drei (vier?) St. Paulitore gesehen, und die sogar in einem Spiel (nicht der Hinrunde, wie ich schon befürchtet hatte…)! Und Auswärts! Geiles Gefühl.

Bleibt eigentlich nur zu hoffen, dass die nun auch mal gegen Offenbach nachlegen… Achja, St.Pauli ist nun 16.ter.

Schreibe einen Kommentar