Stadt kauft Jugendleistungszentrum Brummerskamp

11. Juni 2003 | Von | Kategorie: Offizielles

Fakt ist, dass in der heutigen Landespressekonferenz der 1. Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Ole von Beust ankündigte, dass die Stadt die jetzt noch bestehende Lücke zwischen den durch die vielfältigen Aktivitäten erwirtschafteten Mittel und der vom DFB geforderten Liquidität schließt. Von Beust und der für Sport zuständige Senator Rudolf Lange gaben bekannt, dass die Stadt zum Kauf der Anlagen des Jugendleistungszentrums Brummerskamp in Höhe von 720.000 Euro bereit ist. Der FC St. Pauli hat im letzten Jahr auf dem ihm überlassenen Grundstück am Brummerskamp mit erheblichen Investitionen für Sportflächen und Gebäude ein Jugendleistungszentrum erstellt. Damit sichert die Stadt das Leistungszentrum für den Hamburger Sport. Diese Regelungen zur Sportförderung gelten auch für die anderen Amateurvereine. Der FC St. Pauli kann weiterhin die Anlage nutzen, die auch umliegenden Schulen zur Verfügung steht. Im Falle eines Aufstiegs in die 2. Liga kann der FC St. Pauli Gebäude und Flächen zum bezahlten Preis wieder erwerben.

Ole von Beust:
„Das Engagement der vielen Tausend in Hamburg ist zu einer regelrechten Bürgerbewegung für den FC St. Pauli geworden. Mit kreativen und witzigen Ideen haben der Verein und unzählige Unterstützer bewiesen, wie wichtig ihnen die Existenz und die Zukunft des Vereins in St. Pauli ist. Die leidenschaftliche Anteilnahme am Schicksal des Vereins in den vergangenen Wochen hat uns gezeigt, dass der FC St. Pauli nicht nur den Menschen im Stadtteil, sondern in ganz Hamburg am Herzen liegt.“
Bildungs- und Sportsenator Rudolf Lange:
„Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, eine Lösung für den Club und seine Fans zu finden. Der Einsatz und die Begeisterung der Menschen für den FC St. Pauli sind fantastisch. Mit dem Kauf haben wir eine hochwertige Einrichtung für den Sport gesichert, dem Verein FC St. Pauli im Rahmen der Sportförderung auf faire Weise geholfen und seine Zukunftsfähigkeit durch das Nachwuchszentrum gesichert.“
Besonders erfreut zeigte er sich, dass der mit dem Verein gemeinsam entwickelte Weg auch vom Hamburger Sportbund und vom Hamburger Fußballverband befürwortet wird.
Dankeschön.
Hamburg, den 10. Juni 2003
FC St. Pauli Pressestelle

Keine Tags zu diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar