5 der 6 willkürlichen Stadionverbote wieder aufgehoben!

2. April 2004 | Von | Kategorie: Aktionen

Nachdem am Dienstag Einzelgespräche mit den Sechs von den willkürlich durch den FC St.Pauli ausgesprochenen Stadionverboten betroffenen stattfanden, wurden am Nachmittag des 31.3. alle Stadionverbote bis auf das eine eindeutig feststehende aufgehoben. Der Verein musste einsehen, dass man sich auf den Fingerzeig der Polizei nicht verlassen darf, und somit dürfen die 5 am heutigen Freitag gegen Chemnitz wieder ins Millerntor.
Aus diesem Grund ist meine Seite fortan wieder online. Die eigentliche Protestseite befindet sich aus Archivierungsgründen auch weiterhin im Netz und ist unter boykott.shtml nachwievor einsehbar. Anbei folgt die Pressemitteilung des Vereins dazu:

PRESSEMITTEILUNG
Aufhebung von fünf der sechs ausgesprochenen Stadionverbote

Nach einer Anhörung der Betroffenen am Dienstag dieser Woche, denen in der vorvergangenen Woche ein Stadionverbot für das Millerntorstadion erteilt worden ist, wurde das Stadionverbot in Abstimmung von Präsidium, Sicherheitsbeauftragtem und Fanladen des Vereins für fünf der sechs Betroffenen aufgehoben. Gleichzeitig hat sich der FC St. Pauli bei den Betroffenen direkt entschuldigt, dass im Nachgang zu den Vorfällen in der AOL-Arena offenbar vorschnell Sanktionen ausgesprochen wurden.
Ein Stadionverbot für einen Betroffenen bleibt bestehen, da gegen diesen ein Ermittlungsverfahren wegen Brandstiftung in der AOL-Arena eingeleitet worden ist und er zudem geständig ist. Für fünf Jahre erhielt er ein bundesweites Stadionverbot und wird sich einem rechtstaatlichen Strafverfahren stellen müssen.

Der FC St. Pauli möchte in diesem Zusammenhang aber nochmals darauf hinweisen, dass von Seiten der Polizei weiter eine Gruppe von Fans unseres Vereins verstärkt beobachtet wird, weil diese im Zusammenhang mit Fußballspielen durch Gewalttätigkeiten und/oder durch Beteiligung an Gewalttätigkeiten auffällig geworden ist.

Der FC St. Pauli hofft, dass die angestoßenen Diskussionen über das Verhältnis unserer Fans zu Gewalt und die Erklärung der Fangruppe USP (Ultra Sankt Pauli) nach den Ereignissen in der AOL-Arena zu einer nachhaltigen Distanzierung von jeglicher Form der Gewalt führen. Weiterhin wird der FC St. Pauli nicht müde, an alle Fans des Vereins zu appellieren, in Ihrem Umfeld für einen friedlichen und deeskalierenden Umgang mit anderen Fans wie auch gegenüber der Polizei zu werben.

Hamburg, den 01. April 2004
FC St. Pauli Pressestelle

Schreibe einen Kommentar