Takyi und Reus verlassen den FC St. Pauli

17. April 2008 | Von | Kategorie: Offizielles, Transfer

Charles TakyiTimo ReusDer FC St. Pauli und Charles Takyi gehen künftig getrennte Wege. Trotz intensiver Bemühungen wird der 23 Jahre alte Mittelfeldspieler den Verein am Saisonende verlassen. Takyi zieht es zum Ligakonkurrenten SpVgg Greuther Fürth. Dort hat er einen Vertrag bis 30. Juni 2011 unterschrieben. Es war keine leichte Entscheidung für mich, aber ich wollte mich persönlich verändern. Mit Fürth möchte ich den Sprung nach vorn und mein Ziel, die 1. Bundesliga, erreichen, sagt der Spielgestalter.

LOL. Ich seh mich schon in der kommenden Saison was wie „Und du hast dich sportlich verbessert- sportlich verbessert?!“ oder so singen. Naja. Viel Spaß dann mal in Fürth, vor der imposanten Kulisse von 7.000 Fans. Fürth als Sprungbrett in die erste Liga, ich lach mich schlapp. Naja, vielleicht liest irgendein Bundesligatrainer ja mal das Fürther Tageblatt, grins.

In der sportlichen Leitung des FC St. Pauli nimmt man die Entscheidung Takyis mit Bedauern zur Kenntnis. Sportchef Helmut Schulte: Ich finde es sehr schade. Persönlich tue ich mich schwer, einen Sinn in dem Wechsel zu erkennen. Aber es ist seine Entscheidung und wir respektieren das. Auch Teamchef Holger Stanislawski hatte bis zuletzt auf einen Verbleib des ehemaligen Schalkers gehofft: Wir bedauern, dass Charles sich anderweitig entschieden hat. Er hat bei uns eine tolle Entwicklung genommen. Wir wünschen ihm alles Gute auf seinem weiteren Werdegang.

Fürth-Trainer Bruno Labbadia kommentiert die Verpflichtung Takyis wie folgt: Ich verfolge den Weg von Charles schon seit er bei Schalke in der A-Jugend spielt und war auch schon mit ihm in Kontakt, um ihn nach Darmstadt zu holen.

Neben Takyi wird Timo Reus (34) den Hamburger Zweitligisten verlassen. Der Schlussmann war 2006 aus Ahlen zum FC St. Pauli gewechselt. Sein neuer Arbeitgeber steht noch nicht fest. Auch ihm wünscht unser Verein für seine berufliche und private Zukunft alles Gute.

Schreibe einen Kommentar