Max Kruse kommt von Werder Bremen

5. Mai 2009 | Von | Kategorie: Transfer

Max Kruse wechselt zum 01.07.2009 ablösefrei von Werder Bremen ans Millerntor. Der 21-jährige Mittelfeldspieler erhält beim FC St. Pauli einen Zwei-Jahres-Vertrag.
Der gebürtige Reinbeker wechselte 2006 vom SC Vier- und Marschlande zum SV Werder Bremen. Dort kam er bisher einmal in der 1. Bundesliga zum Einsatz und bestritt für Werders U23 insgesamt 45 Partien in der Regionalliga Nord und 19 in der neugegründeten 3. Liga. Darüber hinaus absolvierte er im DFB-Dress 19 Spiele in der U17, 6 Spiele in der U20 und 1 Spiel in der U21.

Max Kruse: „Mich hat das Konzept nach den Gesprächen mit Holger Stanislawski vollends überzeugt. Außerdem ist St. Pauli ja nicht irgendein Verein, das ist schon gehobenes Niveau. Der Aspekt, dass ich zurück nach Hamburg gehe, ist nicht von der Hand zu weisen. Der Kontakt zum FC St. Pauli besteht schon seit drei Monaten. Ich habe hier früh eine gewisse Wertschätzung erfahren. Unter dem Strich hat alles gepasst.“

Sportchef Helmut Schulte: „Max Kruse ist ein spielstarker Mittelfeldspieler, kommt aus Hamburg, ist jung und entwicklungsfähig. Er wird den nächsten Schritt im Profifußball bei unserem Klub machen.“

Cheftrainer Holger Stanislawski: „Wir freuen uns sehr, dass Max sich für uns entschieden hat. Er zählte in Bremen oft zum Profikader und bringt eine hohe Qualität mit. Er hat fußballerisch ganz starke Qualitäten.“

Ähm? Laut kicker.de hat er in dieser Saison genau einmal im Profikader ein Spiel absolviert, in der Saison 2007/08 wurde er ein weiteres Mal eingewechselt. Des weiteren spielte er diese Saison 20 mal bei Werder II, wobei er viermal ein- und fünfmal ausgewechselt wurde. Nach „er zählte in Bremen oft zum Profikader“ klingt das für mich erstmal nicht…

Vizepräsident Stefan Orth: „Ich freue mich sehr, dass wir mit Max Kruse einen talentierten Mittelfeldspieler mit Offensivdrang zurück nach Hamburg in seine Heimat holen konnten. Ich denke, es wird ihn eine große Zukunft in unserem Team erwarten.“

Schreibe einen Kommentar