Kiezhelden sammelt für Antira – Turnier

Auf Kiezhelden.com, der sozialen Seite des FC St. Pauli, wird aktuell für ein Antirassistisches Fußballturnier gesammelt, das von Anhängern des Kiezklubs gemeinsam mit dem Fanladen St. Pauli organisiert wird. Die internationale Veranstaltung findet dieses Jahr vom 30. Mai bis zum 1. Juni statt und es gibt eine besondere Premiere: Das Turnier wird zum ersten Mal am Millerntor ausgetragen.

Eingeladen sind etwa 40 Teams aus 15 europäischen Ländern und Israel, von Leeds bis Minsk, von Kopenhagen bis Marseille. Aus dem Turnier, das bereits ins achte Jahr geht und im Wechsel von verschiedenen teilnehmenden Gruppen ausgerichtet wird, ist inzwischen ein internationales Netzwerk mit Namen „Alerta!“ entstanden, das regelmäßige Vernetzungstreffen an den jeweiligen Standorten sowie gemeinsame Aktionen zum Thema Anti-Diskriminierung durchführt.

Rund um den sportlichen Teil des Turniers gibt es ein umfangreiches inhaltliches Rahmenprogramm. Neben einem politischen Stadtteilrundgang werden Workshops, Diskussionen und Vorträge zu folgenden Themen durchgeführt: Soziale Proteste und die Rolle der Fußballfans, Nazis in der Kurve, Repression, Sexismus & Homophobie, Flüchtlinge.

Ein Hauptprogrammpunkt werden Zeitzeugengespräche mit Überlebenden des Holocaust sein. Auf kiezhelden.com wird für Anreise, Unterkunft und Verpflegung der Zeitzeugen gesammelt. Insgesamt werden dafür 500 Euro benötigt.

Teilnehmer Antira - Turnier. Foto: Fanladen
Teilnehmer Antira – Turnier. Foto: Fanladen

Für die bisherigen 28 Projekte, die KIEZHELDEN auf den Weg gebracht hat, wurden bereits über 35.000 Euro gesammelt. Durch das Engagement des Ermöglichers Relentless ist dabei sichergestellt, dass 100 Prozent der Spenden bei den Projekten ankommen.

Teilen

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.