Naziaufmarsch in der City (von Hannez)

Am Samstag erdreistete sich der braune Mob die angemeldete Demo parallel zur Mönkebergstrasse tatsächlich durchzuführen.
Ca. 400 Nazis wanderten die streng abgesperrte Strecke ab und wurden von 4000 „Playmos“ vor den Gegendemonstranten beschützt.

Die Gegendemo begann um 10:00 nähe der U-Bahn Messehallen. Von dort machte ich mich dann mit ’nem Pulk Punks in Richtung Scum los.
Beäugt von bestimmt 250 Polizisten, die das Treffen des friedlichen Antifa-Haufens beäugten und fleissig Strassen absperrten.

Unter zahlreichen „wir gehen nur ein Bier trinken“-Witzen bewegte sich der 30-Köpfige Pulk zielgerichtet zu der von den Nazis angestrebten Route. Nach kurzer Zeit traf man auf der Strasse einen riesenhaufen Polizeibeamte. Während der Beratschlagung wo man wohl am besten „demonstrieren“ solle, reagierte die Polizei auf unsere Anwesenheit. Fünf Wasserwerfer, ein paar Räumpanzer und etliche „Grüne Minnas“ stauten sich vor unseren Augen. Wir bemerkten gerade die katastrophale minimierung unseres Haufen (da warens nur noch 15), als die Polizei tatsächlich ein Wasserwerfer auf uns ausrichtete, die Wasserpistole ausfuhr und erstmal zielte. Laut lachend bewegten wir uns auf die MÖ um weiteres gesocks aufzusammeln, da wir uns nicht weiter auflösen wollten.

Als wir uns später beim Bäcker verköstigen wollten, wurde unsere Gruppe getrennt. Warum? Weil ein paar Polizisten meinten die erste hälfte von uns passieren zu lassen und den Rest einfach auzuhalten. Erklären lässt sich dies nur mit der nahen Absperrung, allerdings durften wir nach 10 Minuten pöbeln passieren. Was sollte das? Naja, es bestätigte die Unfähigkeit von Polizeikräften/Einsatzleitung.

Apäter beobachteten wir die Demo vom Dach des Karstadt-Hauses. Die Polizeibeamten, wie sie in riesigen Trupps herummarschierten erinnerten gleichzeitig an Soldaten wie an die Römer aus Asterix und Obelix. Die Sicht zeigte uns außerdem, dass die Polizei es beinah geschafft hatte nach 3 Stunden sämtliche Zugänge durch bloße Masse zu verbarrikadieren. Als drittes kriegten wir mit, dass ein Teil unserer Gruppe es geschafft hatte auf den „Weg der Rechten“ zu kommen, was man an lautem Gegröle und bewegungen der Polizeibeamten bemerkte.
Kaum verliessen wir Karstadt, sahen wir im davor demonstrierenden Antifablock die erste Schlägerei des Tages.
Und nun kommen wir zur wirklichen Schweinerei:

Vor den auf der Kreuzung stationierten Polizisten hatten sich die Antifas niedergelassen um Ihre Gesänge loszuwerden. In diesem Pulk von ca. 100 friedlichen Demkonstranten lief ein Typ mit Megaphon herum, der die Leute mit zum teil zweideutigen Sprüchen motivierte zu bleiben, zu grölen und hin und wieder zu versuchen sich vorwärtszudrängen. Dieser war der Polizei wohl ein Dorn im Auge, weshalb sie zwei vermummte verdeckte Ermittler einsetzte, die, als der Megaphon-Mensch nah an der Reihe der Polizisten stand, von Ihnen durch diese Reihen gedrängt und verhaftet wurde. Der Typ hatte nichts gemacht, aber er mobilisierte eben Menschen. Kurz darauf verlief die Demo an der Stelle im Sande und ich bin sicher, der Typ ist wieder auf freiem Fuss.

NIEDER MIT DER NAZIPEST