Schlagwort: FC St. Pauli

Mi., 31. Dezember 1969 / Topstory

1998/99

FC St.Pauli Amateure- Bayer Leverkusen viel zu hoch verloren (0:5)

SV Meppen- FC St.Pauli 0:1 durch Meppener Eigentor

KFC Uerdingen- FC St.Pauli 6:5 nach Verlängerung und Elfmeterschießen

1997/98

Carl-Zeiss-Jena- FC St.Pauli 5:3 n.V.u.E.

1996/97

Rot Weiß Oberhausen- FC St.Pauli 1:4

Borussia Neunkirchen- FC St.Pauli 1:3

FC St.Pauli- SpVgg Unterhaching 1:0

Energie Cottbus- FC St.Pauli 5:4 n.V.u.E.

1995/96

FC Homburg- FC St.Pauli 2:1 n.V.

1994/95

1.FC Union Berlin- FC St.Pauli 2:3

Tennis Borussia Berlin- FC St.Pauli 3:4

1.FC Saarbrücken- FC St.Pauli 1:4

1.FC Kaiserslautern- FC St.Pauli 4:2

1993/94

Sachsen Leipzig- FC St.Pauli 5:6 n.V.u.E.

Rot-Weiß Essen- FC St.Pauli 3:2 n.V.

1992/93

FC St.Pauli- 1.FC Nürnberg 2:3 n.V. (Klaaaaauuuus! ;-(

1991/92

Viktoria Herxheim- FC St.Pauli 2:3 n.V.

Fortuna Düsseldorf- FC St.Pauli 2:1

1990/91

Kilia Kiel- FC St.Pauli 1:4

Werder Bremen- FC St.Pauli 2:0

1989/90

FC St.Pauli- Werder Bremen 1:2

1988/89

1.FC Kaiserslautern- FC St.Pauli 2:1

1987/88

FC St.Pauli- Blau-Weiß 90 Berlin 0:3 n.V.

1986/87

VfL Bochum- FC St.Pauli 1:2

Bremer SV- FC St.Pauli 0:3

H*V- FC St.Pauli (ohmann…) 6:0

1985/86

FC St.Pauli- Arminia Bielefeld 2:0 n.V.

SSV Ulm- FC St.Pauli 5:2

1981/82

FC St-Pauli- 1.FC Bocholt 1:2 n.V.

1979/80

1860 München- FC St.Pauli 5:0

1978/79

FC St.Pauli- Bayern Hof 3:0 n.V.

FC St.Pauli- TuS Neuendorf 1:2

1977/78

SG Ellingen/Bonefeld- FC St.Pauli 1:6

FC St.Pauli- VfL Bochum 0:3

1976/77

SC Urania Hamburg- FC St.Pauli 1:6

Bayer Leverkusen- FC St.Pauli 3:1

1975/76

FC St.Pauli- FK Pirmasens 1:1 n.V.

(im Volksparkstadion! Wiederholungsspiel 5:2 für Pirmasens)

1974/75

FC St.Pauli- SC Bad Neuenahr 3:0

FC St.Pauli- Mainz 05 8:3

1.FC Köln- FC St.Pauli 4:1

1973/74

FC St.Pauli- Kickers Offenbach 3:1 und 0:3

1972/73

FC St.Pauli- Rot Weiß Oberhausen 1:1 und 1:2

1971/72

FC St.Pauli- Eintracht Frankfurt 2:3 n.V.

1966/67

FC St.Pauli- 1.FC Saarbrücken 4:2

FC St.Pauli- Kickers Offenbach 3:1

FC St.Pauli- 1.FC Nürnberg 0:1

1955/56

TuRa Ludwigshafen- FC St.Pauli 0:1

Kickers Offenbach- FC St.Pauli 2:0

1952/53

1.FC Saarbrücken- FC St.Pauli 1:2

Hamborn 07- FC St.Pauli 1:1 n.V. und 4:3

Teilen
Mi., 31. Dezember 1969 / Topstory

                          G   U   V   Quoti    Tore      Punkte

================================================================

 1. Hamburger SV         24   2   4   2.941  100 : 34   50 : 10

 2. Werder Bremen        18   8   4   2.636   87 : 33   44 : 16

 3. VfV Hildesheim       20   2   8   1.925   77 : 40   42 : 18

 4. FC St. Pauli         17   6   7   1.412   72 : 51   40 : 20

 5. Holstein Kiel        17   3  10   1.615   84 : 52   37 : 23

 6. E. Braunschweig      13  10   7   1.218   67 : 55   36 : 24

 7. VfL Osnabrück        12   6  12   0.769   40 : 52   30 : 30

 8. VfR Neumünster       12   3  15   0.857   48 : 56   27 : 33

 9. ASV Bergedorf 85     10   7  13   0.818   45 : 55   27 : 33

10. VfB Oldenburg        11   3  16   0.712   42 : 59   25 : 35

11. Altona 93            10   4  16   0.595   47 : 79   24 : 36

12. Concordia Hamburg     8   7  15   0.940   47 : 50   23 : 37

13. Hannover 96           6  11  13   0.783   47 : 60   23 : 37

14. TuS Bremerhaven 93    8   7  15   0.538   35 : 65   23 : 37

15. Bremer SV             6   6  18   0.476   40 : 84   18 : 42

16. Eintracht Nordhorn    4   3  23   0.442   42 : 95   11 : 49

Teilen
Mi., 31. Dezember 1969 / Topstory

ÜbersteigerlogoEigentlich wollten wir auf diesen Seiten einen Artikel zum Besten geben, der sich in angemessener Form und eher durch intellektuelle Auseinandersetzung mit dem Thema beschäftigt. Doch leider ist uns dies nicht möglich.

In den letzten Monaten sind wir immer wieder durch Leserbriefe und unsere eigenen Erfahrungen dazu gezwungen gewesen, uns an Donnerstagabenden mit dem Verhalten einiger Leute zu beschäftigen, die es nicht schnallen, dass rassistische und sexistische Äußerungen am Millerntor und anderswo nix zu suchen haben. Es ist schon sehr traurig, wenn man sich anguckt was auf Straßen in Deutschland tagtäglich passiert und dann am Wochenende im Millerntor steht und sich übelste Sprüche anhören muss. Und dann ist das alles halb so schlimm, denn wir sind ja beim Fußball.

Tja, wir könnten jetzt den großen Diskurs, von wegen geistige Brandstiftung entfachen, aber das scheint momentan nix zu bringen. Wir alle, auch das Heft Übersteiger, muss endlich aufwachen. Es haben sich Sprüche normalisiert, die nur, da man sie bei der Harald-Schmidt-Show hört, immer noch in die unterste Kategorie gehören. Es scheint normal zu sein mit Begriffen, wie Kanake, Fotze, Schwuchtel, etc, um sich zu schmeißen. Den Spaß daran können wir für uns nicht erkennen. Wir glauben auch nicht, dass das für Spaß genommen werden kann.

Noch schlimmer ist allerdings, dass wohl viele Leute, die uns ihre Erfahrungen geschrieben haben, Angst haben. Angst haben vor den Leuten, die solche Sprüche äußern. Angst sich dem entgegenzustellen und klar und deutlich etwas anderes dagegen zusetzen. Dies macht uns wütend.

Nicht nur das die Spinner immer lauter werden und weiterhin ihren Schwachsinn von sich geben, aber dann auch noch den Dicken machen und womöglich Leuten, die genau dies kritisieren, mit Schlägen drohen, da haut irgendwas nicht hin. Es sollten genau die Rassisten und Sexisten sein, die Angst haben müssten, ihre Fresse auf zu machen. Das diese Leute immer lauter werden und sich einen Scheißdreck darum kümmern, was ihr Nebenmann zu ihnen sagt, ist nicht mehr zu tolerieren. Wir werden den Leuten, aber nur dann klar machen können, dass wir die Schnauze voll haben, wenn wir auch gemeinsam etwas dagegen tun. Also, Maul auf!!!

Auch und gerade der Übersteiger muss sich mit diesem Thema beschäftigen. Doch kann nicht alles von uns selbst kommen. Wir sind vielmehr darauf angewiesen, dass Ihr uns mitteilt, was Ihr erlebt habt. Dann können wir das öffentlich machen, dann können wir Leute darauf aufmerksam machen. Schreibt uns oder kommt vorbei. Das Thema darf nicht mit zwei Aktionen zu den Akten gelegt werden. Es geht hier um verdammt viel, nämlich um unser Selbstverständnis als Fans des FC St. Pauli!

Teilen
Mi., 31. Dezember 1969 / Topstory

                       Punkte    Diff.         W    D    L    Tore

=====================================================================

  1. B. München         49 : 19    + 36         19   11    4   64 : 28

 2. 1. FC Köln         43 : 25    + 10         17    9    8   54 : 44

  3. E. Frankfurt       41 : 27    + 21         15   11    8   61 : 40

 4. Dortmund           41 : 27    + 16         15   11    8   51 : 35

  5. Leverkusen         39 : 29    +  8         12   15    7   40 : 32

 6. VfB Stuttgart      36 : 32    +  6         15    6   13   53 : 47

  7. Werder Bremen      34 : 34    +  8         10   14   10   49 : 41

 8. Nürnberg           33 : 35    -  4         11   11   12   42 : 46

  9. Düsseldorf         32 : 36       0         10   12   12   41 : 41

10. Karlsruhe          32 : 36    -  7         10   12   12   32 : 39

 11. Hamburger SV       31 : 37    -  7         13    5   16   39 : 46

12. Kaiserslautern     31 : 37    - 13         10   11   13   42 : 55

 13. FC St.Pauli        31 : 37    - 15          9   13   12   31 : 46

14. Uerdingen          30 : 38    -  7         10   10   14   41 : 48

 15. M'gladbach         30 : 38    -  8         11    8   15   37 : 45

---------------------------------------------------------------------

16. VfL Bochum         29 : 39    -  9         11    7   16   44 : 53

---------------------------------------------------------------------

 17. Mannheim           26 : 42    - 17         10    6   18   36 : 53

18. FC Homburg         24 : 44    - 18          8    8   18   33 : 51



   Pokalsieger

Hinrunde:

29.7.89 FC St.Pauli Werder Bremen 0 : 0
5.8.89 Bor. Dortmund FC St.Pauli 3 : 1
Mill (9.)

Zorc (29.)
Driller (73.)

Golke (21.)
12.8.89 FC St.Pauli 1.FC Nürnberg 0 : 1
Wirsching (52.)
16.8.89 Bor. Mönchengladbach FC St.Pauli 4 : 1
Effenberg (52.)
Criens (62.)
Hochstätter (75.)

Bude (89.)

Wenzel (80.)

23.8.89 FC St.Pauli FC Homburg 1 : 1
Kocian (74.) Gerstner (88.)
26.8.89 Karlsruher SC FC St.Pauli 0 : 0
2.9.89 FC St.Pauli 1.FC Köln 1 : 1
Manzi (84.) Götz (70.)
9.9.89 Waldhof Mannheim FC St.Pauli 0 : 1
Ottens (75.)
16.9.89 FC St.Pauli Hamburger SV 0 : 0
20.9.89 E. Frankfurt FC St.Pauli 4 : 1
Sippel (5.)
Weber (17.)
Falkenmayer (64.)

Andersen (70.)

Golke (64.)

30.9.89 FC St.Pauli VfL Bochum 2 : 0
Golke (14.)
Knäbel (88.)
7.10.89 VfB Stuttgart FC St.Pauli 4 : 0
Walter (27.)
Hotic (34.)
Allgöwer (65.)
Walter (90.)
14.10.89 FC St.Pauli Bayer Uerdingen 1 : 1
Dahms (33.) Laudrup (12.)
21.10.89 1.FC Kaiserslautern FC St.Pauli 1 : 1
Labadia (34.) Zander (72.)
28.10.89 FC St.Pauli B. München 0 : 2
Strunz (79.)
Bender (86.)
4.11.89 Bayer Leverkusen FC St.Pauli 1 : 1
Lesniak (22.) Steubing (5.)
18.11.89 FC St.Pauli Fort. Düsseldorf 1 : 0
Golke (35.)

Rückrunde:

25.11.89 Werder Bremen – FC St.Pauli 2 : 1 Neubarth (13.)

Riedle (53.) Golke (39.) 2.12.89 FC St.Pauli – Bor. Dortmund 2 : 1 Golke (76.)
Zander (89.) Möller (13.) 9.12.89 1.FC Nürnberg – FC St.Pauli 0 : 1 Großkopf (12.) 16.12.89 FC St.Pauli – Bor. Mönchengladbach 2 : 1 Golke (7.)

Knoflicek (59.) Criens (15.) 24.2.90 FC Homburg – FC St.Pauli 0 : 2 Zander (60.)
Gronau (90.) 3.3.90 FC St.Pauli – Karlsruher SC 1 : 1 Knoflicek (81.) Ippig (55. Eigentor) 10.3.90 1.FC Köln – FC St.Pauli 1 : 0 Götz (67.) 17.3.90 FC St.Pauli – Waldhof Mannheim 2 : 1 Zander (71.)
Zander (75.) Güttler ( 59.) 24.3.90 Hamburger SV – FC St.Pauli 0 : 0 31.3.90 FC St.Pauli – E. Frankfurt 2 : 2 Ottens (24.)

Ottens (50.) Andersen (35.)

Bein (60.) 7.4.90 VfL Bochum – FC St.Pauli 3 : 3

Kohn (37.)

Legat (53.)
Rzehaczek (60.) Golke (22.)
Golke (31.)

Knäbel (42.) 12.4.90 FC St.Pauli – VfB Stuttgart 0 : 0 21.4.90 Bayer Uerdingen – FC St.Pauli 1 : 0 Zietsch (43.) 28.4.90 FC St.Pauli – 1.FC Kaiserslautern 0 : 2 Knäbel (73. Eigentor)
Hotic (86.) 2.5.90 B. München – FC St.Pauli 1 : 0 Pflügler (16.) 5.5.90 FC St.Pauli – Bayer Leverkusen 3 : 0 Golke (10.)
Ottens (56.)
Trulsen (82.) 12.5.90 Fort. Düsseldorf – FC St.Pauli 7 : 0 Allofs (31.)
Klotz (48.)
Allofs (49.)
Baffoe (56.)
Klotz (60.)
Krümpelmann (75.)
Spannring (90.)

Teilen
Mi., 31. Dezember 1969 / Topstory
1945-1948 Hans Sauerwein
1948-1949 Waldemar Gerschler
1949-1951 Fred Harthaus
1951-1952 Walter Risse
1952 Henner Appel
Oktober 1952-1963 Heinz Hempel
1963-1964 Otto Westphal
1964-1965 Otto Coors
1965-Dezember 1967 Kurt Krause
Dezember 1967-Mai 1968 Heinz Hempel
1968-1971 Erwin Türk
1971-1972 Edu Preuß
1972-1974 Karl-Heinz Mülhausen
1974-1976 Kurt Krause
1976-1978 Diethelm Ferner
1978-1979 Sepp Piontek
Juni- Oktober 1979 Werner Pokropp
Oktober 1979-Februar 1982 Kuno Böge
1982-1986 Michael Lorkowski
1986-November 1987 Willi Reimann
1990 Heinz "Sei
Weise"ner wird Präsident
November 1987-Februar 1991 Helmut "Banane" Schulte
Februar 1991-März 1992 Horst "Fussel" Wohlers
März-Juni 1992 Josef "Seppo" Eichkorn
Juni-September 1992 Michael "Lorko"wski
September 1992-Juli 1994 Josef "Seppo" Eichkorn
Juli 1994-April 1997 Ulrich "Stolz" Maslo
April-Juni 1997 Klaus-Peter "KaPe" Nemet
Juni 1997-? Eckhard Krautzun
?-26.November
1997
Gerhard "Kleppo" Kleppinger
27.11.1997-
14.03.2000
Willi Reimann
14.03.2000- heute Joachim Phillipkowski, Dietmar Demuth
Teilen
Mi., 31. Dezember 1969 / Topstory

Ein sonniger Tag. Es ist Sonntag, 18. Juni 1995. Nachmittags um ca. 13:30 Uhr.

Um 15:00 Uhr steigt St.Paulis Spiel- in der 2.Liga- um den letzten verbliebenen Aufstiegsplatz. Sie benötigen noch einen
einzigen Punkt, um ganz sicher aufgestiegen zu sein.

In der gesammten Stadt herscht eine unglaubliche Euphorie.
Sowas hat Hamburg noch nicht erlebt- überall fahren schon
vor dem Spiel mit Flaggen, Schals und ähnlichen
bunt geschmückte Autos herum.

Bereits in der Vorwoche liegen 500 Dauerkarten- Vorbestellungen
für die nächste Saison beim Kartencenter vor, obwohl noch nicht
klar ist, was die Tickets kosten.

Obwohl noch keiner weiß, in welcher Liga St.Pauli in der nächsten
Saison spielen wird. Die Euphorie um den gesammten Verein ist
unwahrscheinlich intensiv, die gesammte Stadt- der gesammte Norden- halb Deutschland- ach was, die gesammte Welt ist
am fibrieren, am zittern.

Zum letzten Auswärtsspiel in der vorigen Woche beim zu dem Zeitpunkt
bereits abgestiegenen FSV Frankfurt fuhren siegestrunkene
Fanscharen, es war ein auswärtiges Heimspiel (Zuschauerzahl knapp 9000,
davon 8000 St.Paulifans- was, wie sollte es auch anders sein- den
Saisonrekord für den FSV Frankfurt bedeutete).

Montag, 12. Juni 1995, also der Montag nach dem Spiel in Frankfurt.
Ausschnitt aus der Hamburger Morgenpost:

Schon vor der Partie wurden die Millerntor- Cracks
enthusiastisch empfangen.

Knapp 1000 Leute umringen den Manschaftsbus, ließen die
Profis kaum zur Kabine durch.


"Unglaublich, unwahrscheinlich, einfach nur gespenstisch,
total verrückt, was hier abgeht, das sind keine Fans, das
sind- ich weiß es nicht- das sind- äh- das sind Verrückte."
stammelte FSV Frankfurt-
Akteur Alexander Schur völlig von
der Rolle beim Anblick der Szenen, die sich bereits vor Anpfiff
bei den St.Paulifans im und rund ums FSV- Stadion abspielten.

Und bereits nach fünf Minuten Spielzeit unbeschreiblicher
Jubel.

Nach einer Hollerbach [huch!]- Flanke ist Trulsen mit dem
Kopf da (auch damals trafen also nur die Abwehrspieler, die Tore schießen…) und
markiert unbedrängt das 1:0.

Danach geht kaum noch etwas, St.Pauli steht gegen die
biederen Hausherren in der eigenen Hälfte mächtig unter
Beschuß.

In der 38. Minute klatscht eine verunglückte Duric- Flanke
noch an den Pfosten.

Aber 60 Sekunden später markiert Milovanic den mitlerweile
verdienten Ausgleichstreffer- ein Schock.

Aber nach der Pause schwappt die Aufstieggslaune wieder
über. Die Hamburger erhöhen den Druck, kommen zwangsläufig
zu Chancen- und zu Toren.

In der 65. Minute: Kapitän Pröpper bedient den
freistehenden Schubert. Und der Pole hämmert die Kugel aus
14 Metern zum 2:1 unter die Latte.

Einfach irre- die Fans tanzen auf den Rängen, auf den Zäunen,
in Bäumen und einzelne sogar mitten auf der Laufbahn vor dem Spielfeld.
Feiernde St.Paulianer, 32 kb

Unbeschreibliche Szenen spielen sich im Stadion der Frankfurter ab.

Und fünf Minuten später kommt es noch besser: Rasijewsksi,
mit Gelb vorbelastet, senst Scharping um- sieht folgerichtig Gelb-Rot.
Besonders bitter für die Frankfurter: das Foul geschieht im Strafraum- Elfmeter. Pröpper verwandelt sicher zum 3:1.

Jetzt ist die Anhängerschar nicht mehr zu halten, die
Hütte bebt. Schlußpfiff. Die Fans stürmen auf den Rasen,
die Spieler flüchten in die Kabine.

Minutenlang schreien tausende Fans "Wir wolln die Helden
sehn&quot, ein totales Chaos- aber ein friedliches.

Nach sechs Minuten erfüllt die Manschaft ihren Fans den
Wunsch, kommt aus der Kabine, feiern gemeinsam mit den Fans
den Aufstieg.

„Aber noch fehlt ja ein Punkt….“


Am nächsten und letzten Spieltag wird das Millerntor
ungewöhnlich früh geöffnet, nämlich vier Stunden vor
Anpfiff (normalerweise 2 Stunden vorher).

Dieses ist jedoch auch notwendig- das Interesse an der
Mannschaft, die Lust auf St.Pauli überhaupt ist riesig.

Bereits 2 Stunden vor Anpfiff ist das Stadion zu zwei
Dritteln gefüllt, vor dem Stadion stehen dennoch 10000de,
die keine Karten mehr bekommen konnten, und würden annähernd
jeden Preis für ein Ticket der billigsten Kategorie zahlen
(400 Mark für ein 14 Marks- Gegengeraden- Ticket….).

Laut dem Kartencenterchef lagen für dieses Spiel weitere 10000de
Kartenwünsche vor, aber das Spiel war ja bereits vier Wochen vor
dem Spieltag ausverkauft…es gingen eben nur 20000 (+ die
üblichen xxxx „Illegalen“ bei solchen Spielen…) ins Stadion…

Ins Volksparkstadion sollte dennoch nicht ausgewichen werden
(was ich gut fand- naja, ich hatte ja auch eine Karte…), denn dort sah St.Pauli- auch bei „Heimspielen“- eigentlich
nie besonders gut aus, und es galt, mit einem Sieg den Aufstieg zu feiern.

2 Stunden vor Anpfiff, 19 kb
Wie gesagt, bereits 2 Stunden vorher war das Millerntor
wirklich gut gefüllt, und die Party war eigentlich bereits
im vollen Gange, noch bevor der Stadionsprecher überhaupt
das Mikro angeschlossen hatte 😉

Noch bevor überhaupt die Manschaft da war, denn die traf,
aufgrund total chaotischer Verhältnisse auf dem
Heiligengeistfeld vor dem Stadion, wo sie von frenetisch
feiernden St.Paulifans immer wieder angehalten wurden,
wie eigentlich im gesammten St.Pauli, erst eine Stunde vor
Spielbeginn ein- indem sie mehrfach auf der Gegenspur von der
Polizei durch das Chaos gelotst wurde, denn überall feierten
bereits die Leute, die Reeperbahn war bereits vor dem Spiel
komplett gesperrt…

Teilen

Spiele

Tabelle

Rang Teams Gespielt Differenziell Tordifferenz Punkte
1 Bielef. 22 47 - 23 24 44
2 hsv 22 46 - 22 24 41
3 VfB 21 37 - 25 12 38
4 FCH 22 30 - 23 7 35
5 Kiel 22 36 - 33 3 33
6 Fürth 22 33 - 29 4 32
7 Jahn 22 31 - 35 -4 30
8 D98 22 27 - 30 -3 29
9 Aue 22 28 - 32 -4 28
10 Osnab. 22 29 - 26 3 28
11 Sandh. 22 24 - 25 -1 27
12 1. FCN 22 32 - 40 -8 26
13 hsv96 22 28 - 35 -7 26
14 VfL B. 21 33 - 36 -3 24
15 FCSP 22 26 - 29 -3 23
16 Wehen 22 23 - 37 -14 22
17 KSC 22 28 - 41 -13 19
18 SGD 22 20 - 37 -17 18