HTML – Editoren unter Linux

Ouf. Nachdem ich unter Windows eigentlich an eine Mischung aus Phase 5 und Homesite gewöhnt war, gestaltete sich die Suche unter Linux nach etwas gleichwertigem zunächst einmal recht schwerig.
Erste Wahl war natürlich bluefish – gefiel mir gut – stürzte allerdings jedesmal beim Einfügen ab – Part einer Seite markieren, dann kopieren, dann einfügen, dann Ende. Da half dann nur noch xkill..
Quanta Plus wiederum lies sich hier aufgrund diverser ungelöster Abhängigkeiten nicht installieren, der wollte mir diverseste KDE4 – Sachen raufhauen, will ich aber nicht.
August ist klein und fein, wenn man mal ganz schnell was ändern möchte, werde ich den sicherlich verwenden.
Screem wirkt erstmal reichlich überladen, wenn man sich den ein wenig zurechtgebastelt hat, kommt der aber recht gut an Homesite heran.

Ich denke, ich werde dann – je nach Komplexibilität des zu erledigenden – zwischen August und Screem herumwechseln…

Eine andere Idee war dann noch, Phase5 einfach in WINE laufen zu lassen – klappte auch grundsätzlich erstmal hervorragend, leider funktioniert dann die Zwischenablage aber scheinbar nicht. Jedenfalls konnte ich zwar Codestellen kopieren, die dann aber anschliessend nicht mehr einkopieren. Schade.

2 thoughts on “HTML – Editoren unter Linux

  1. Ich weiss schon, wie man was installiert. 😉 Trotzdem braucht der diverseste kde4- libs, die ich nicht haben moechte. 😉

Kommentar verfassen