Polizeiliche Hausdurchsuchung wegen Berichteschreiben

Die Polizei wirft ihm vor, an Sachbeschädigungen an der Wasserturmbaustelle – zuletzt auf die Betonmischer einer Baufirma – indirekt beteiligt gewesen zu sein, indem er sie publik machte. taz Hamburg Nr. 7830 vom 26.11.2005, Seite 26, 12 Zeilen (TAZ-Bericht)
Ähm, was ist das denn für eine selten dämliche Begründung für die Festnahme am Arbeitsplatz und eine Hausdurchsuchung?! Weitere Hintergründe, Aufruf zu einer Spontandemo am Samstag um 18 Uhr an der Sternschanze.

Strafanzeige gegen ‚Du bist Deutschland‘

LOL, nun wirds zunehmend kurios. Bezugnehmend auf Durchgestrichenes Hakenkreuz ist ein verfassungsfeindliches Symbol, als vor einer Woche ein Student wegen des Tragens eines durchgestrichenen Hakenkreuzes verurteilt wurde, wird nun auch die (grottenschlechte) Kampagne Du bist Deutschland! wegen Zeigens von verfassungsfeindlichen Symbolen verklagt… 😀 Der Anklagetext und die Initiatoren. Geil! Dazu passend: Die historische Anleihe Denn Du bist Deutschland!. 😉

Fußballfans: Sie können sich ihre Wappen selber basteln

Schon wegen Bierbecherwürfen werden Stadionverbote verhängt. „Auf der Kurve”, sagt Klaffke, „sollte es aber gewachsene Rituale geben, die toleriert werden.” Denn längst werde die Jugendkultur der „Ultras” eingeholt von einer „Klingelton-Generation”, die mit Freundin im Arm und Fanshop-Tüte in der Hand ins Zentrum des Fanblocks eindringt, das doch nach alter italienischer Sitte den Ultras gehört, und sich dann, wenn die ganze Kurve hüpft, über Schmutzflecken auf ihren empfindlich weißen Turnschuhen beschwert. Das klingt nach jener Arroganz, die den Ultras oft vorgeworfen wird Weiter in der FAZ. Wirklich sehr gelungener, lesenswerter Artikel von Andreas Rosenfelder, wie ich finde.

Nachlese: Neonazikonzert am Nobistor

Einladung zum Informationsabend am Donnerstag dem 24.11.2005 um 20 Uhr in den Räumen des KdW (Nobistor 24, 22767 Hamburg)
Liebe Leute, am Samstag dem 5. November feierten 300 Neonazis auf einem illegalen Rechtsrockkonzert in der leerstehenden zweiten Etage des alten C&A-Gebäudes am Nobistor. Das Konzert war von der verbotenen Naziorganisation „Blood & Honour“ organisiert worden. Die Polzei löste die Veranstaltung nicht auf, sperrte jedoch das Gelände. Dadurch konnten die Partys in den im Gebäude ansässigen Clubs gar nicht oder erst verspätet stattfinden.
Nach diesen ekelhaften Ereignissen ist es uns ein starkes Bedürfnis eingehender über den Abend zu berichten und Euch weitere Hintergrundinformationen zukommen zu lassen. (mehr …)

_Wir_ sind St.Pauli – kein Platz für Nazis!

Liebe Nachbarn und Nachbarinnen auf St. Pauli,
bestimmt haben einige von Euch mitbekommen, dass am vorletzten Wochenende in Hamburg ein rechtsradikales Konzert stattgefunden hat, bei dem ca. 300 Neonazis aus ganz Norddeutschland anwesend waren. Dieses Konzert hat nicht wie sonst irgendwo in der niedersächsischen Provinz stattgefunden, sondern genau dort, wo wir wohnen: Mitten auf St. Pauli. Am Nobistor. Im zweiten Stock zwischen den Clubs Weltbühne, Click und Echochamber. (mehr …)

Winter

Wintereinbruch in St. PauliHm, nagut, dann gehts nun wohl wirklich mit der Kälte los.
Schade eigentlich, bedeutet Winter doch auch immer mürrisch guckende Menschen, die ihren Blick, durch eine eng ins Gesicht gezogene Kaputze, gen Boden gerichtet haben und mit ihrem ach so schlimmen Schicksal hadernd (herjeh, die gute Frisur, herjeh, mein Rheuma!“) dahinstapfen. (mehr …)

Demo gegen Umstrukturierung + Naziladen, SChance bleibt!

(von indymedia.de) Am 19.11.05 findet in Hamburg eine Wasserturm Demo gegen das Konzept der wachsenden Stadt statt. Diese Demo richtet sich auch explizit gegen den Naziladen Talstraße und greift den Protest gegen diesen auf. Im Vorfeld und drumherum findet eine Veranstaltungsreihe statt. (mehr …)

Civil Attack

Scheint ein recht nettes Endzeitscenario – Onlinegame zu sein, welches im Browser spielbar ist (MMOG): Civil Attack

Virtueller Setzkasten

www.schubladendinge.de – bei jedem Aufruf mehr oder weniger anders. (via drweb.de)

Verfassungsfeindliches Symbol

Das durchgestrichene Hakenkreuz ist ein verfassungsfeindliches Symbol – jedenfalls in Tübingen.
Ich sach mal – die spinnen…
Nach deren Begründung wäre auch das zerschlagene Hakenkreuz ein verfassungsfeindliches Symbol: Zerschlagenes Hakenkreuz
Und damit dann auch ein millionenfach verklebter Aufkleber bzw. -näher – den ich nun aber gerade deswegen hier reinplatziere…:
St. Paulifans gegen Rechts