Wie die Polizei Faschisten zu beschützen meint

Indem mit 5 Wasserwerfern minutenlang auf etwa 10 absolut nur herumstehende Leute rumgeballert wird, die keinerlei Anstalten machten, den Faschodemozug anzugreifen (der war zu diesem Zeitpunkt rund einen Kilometer entfernt). So geschehen unter anderem auf der Wandsbeker Chaussee, aber auch an vielen anderen Stellen in Hamburg Wandsbek: http://rapidshare.de/files/36754382/P1130149.MOV.html. Die Polizei bezeichnet sowas dann als

In Kleingruppen versuchten sie im Verlauf der Veranstaltung mit eindeutigen Störabsichten an verschiedenen Stellen zum NPD-Aufzug durchzudringen. Sie entzündeten Kleinfeuer, warfen Müll- und Glascontainer um und bewarfen die Einsatzkräfte mit Steinen und Flaschen. Die eingesetzten Polizisten ging gegen die Störer teilweise mit Einsatz von Schlagstöcken und Wasserwerfern vor und behielten die Einsatzlage unter Kontrolle.

Ja, nee, liebe Polizei, ist klar, diese Gruppe war dort ganz eindeutig mit Störabsichten unterwegs. Sie stand immerhin auf der Strasse und hielt ein Transparent hoch… Die zündeten auch grade nen Grillfeuer an, warfen Müllcontainer um (liegen ja auch so viele verstreut herum…) und waren auch extrem brutal..
Deren Verbrechen bestand ganz eindeutig darin, dass sie nichts taten. Ausser halt auf einer wohlgemerkt längst abgesperrten Strasse herumzustehen. Schon das reicht in Hamburg, um minutenlang in Hamburg von fünf Wasserwerfern eingedeckt zu werden….

Kommentar verfassen