St. Pauli – Manifest für die Lampedusa – Flüchtlinge

Das Manifest ist gestern online gegangen und findet sich unter wirsindmehr.jimdo.com. Wir sind überwältigt, wie viele Menschen sich schon vor Onlinestellung eingetragen haben.
Nun ist es an der Zeit noch mehr Unterstützer zu finden. Unser Ziel ist es der Stadt Hamburg zu zeigen, dass sich eine breite Masse an Menschen mit den afrikanischen Flüchtlingen solidarisiert. Wir müssen lautstark auf uns aufmerksam machen, so dass der Senat Hamburg uns nicht übersehen kann!

Online habt ihr nun die Möglichkeit weiterhin Eure Stimme abzugeben. Wir zählen weiterhin auf Euch! Das Manifest als PDF-Download: Wir_sind_mehr-Manifest (32 KB).

Das St.Pauli-Manifest WIR SIND MEHR unterstützt Flüchtlinge
Seit Freitag, den 4. Oktober 2013 17:00 Uhr können Menschen, die sich mit den Lampedusa- Flüchtlingen in Hamburg und darüber hinaus solidarisieren wollen, dies
auch auf einer Seite im Internet tun. Die Machern des St.Pauli Manifest „wirsindmehr.jimdo.com sind Unterstützer rund um die Kirche St.Pauli- Ihnen ging es darum, zu zeigen, dass die Geflüchteten aus aller Herren Länder in diesem Teil Hamburgs ein breit akzeptierter Bestandteil des Gemeinwesens sind und ein Recht auf eine gleichberechtigte Behandlung haben.

Schriftsteller, Pastoren, Künstler und Bewohner/innen des Stadtteils, aber auch Menschen aus anderen Stadtteilen und anderen Städten haben den Wortlaut des St.Pauli Manifestes „Wir sind mehr“ unterschrieben. Unter ihnen Tina Uebel, Roger Willemsen, Rocko Schamoni, die Liedermacherin Meike Schrader ebenso, wie VivaConAgua- Erfinder Benny Adrion oder Frank Spilker von der Hamburger Kultband Die Sterne. Dazu kommen Stadtteilzentren wie das Jolly Roger und das Gartendeck, zahlreiche Künstler aus dem Gängeviertel, sowie Funktionäre und schlichte Fans des FC St.Pauli.

Im Manifest heißt es u.a.:

Wir wollen Menschen, die aus unmenschlichen, unsicheren und unsatten Verhältnissen geflohen sind, um in Europa oft wieder unmenschlich und unsicher behandelt zu werden, mit unseren Möglichkeiten willkommen heißen, respektvoll behandeln und beschützen, wenn sie es wollen. Wir wollen sie in unserer Mitte haben, bis sie aus eigenem Wollen eine eigene oder andere Mitte gewählt haben. Wir wollen dabei aushalten, dass unterschiedliche Auffassungen normal sind, auch unter den Flüchtenden und auch unter uns.

In den vergangenen Wochen war der Hamburger Senat, ohne ein Anzeichen politischer Notwendigkeit, so massiv von einer menschenwürdigen und realistischen Politik im Umgang mit hier ankommenden Menschen aus anderen Ländern abgerückt, dass es selbst in ihm wohlwollenden Kreisen massives Unverständnis ausgelöst hatte. „Hamburg ist dabei seinen über Generationen gesammelten Kredit einer weltoffenen, liberalen und toleranten Stadt innerhalb von Monaten zu verspielen“, meint dazu einer der Initiatoren des Manifestes aus dem Herzen St.Paulis- Pastor Sieghard Wilm.
Zuvor hatte der verantwortliche Bezirk mit dem Hinweis auf die Blockadehaltung des Senats bei der vorübergehenden Unterbringung der Lampedusa- Flüchtlinge in Containern vornehmlich auf Kirchengrundstücken, bereits gegebene Zusagen wieder zurückgenommen. „Das ist unwürdig in einer der reichsten Städte Europa und kurz vor dem Winter, der Senat muss schnell umdenken, die Menschen in dieser Stadt wollen das“, mahnt der Pastor mit Blick auf die wachsende Unterstützung aus nah und fern.

Das Manifest will, so lassen ihre Macher wissen, Menschen sammeln gegen ein mögliche dumpfe fremdenfeindliche Stimmung, die zur Zeit aus dem Senat angeheizt wird und das Manifest will gleichzeitig die Zuversicht weitertragen, dass das Beispiel rund um die Kirche St.Pauli nachahmenswürdig sei.

Kontakt:
http://wirsindmehr.jimdo.com/
Für die St.Pauli Kirche – Pastor Sieghard Wilm 0171 5471 716 – wilm@stpaulikirche.de
Für die Erstunterzeichner – Georg E. Möller 0172 406 22 44 – ideenscout@web.de
Für den St.Pauli-Unterstützerkreis – Georgie Pierenkemper – fcsphilftlampedusa@gmx.de
Weitere Informationen zu den Lampedusa – Flüchtlingen in Hamburg auf http://lampedusa-in-hamburg.tk oder facebook.com/lampedusainhamburg.

Leave a comment

0 Comments.

Leave a Reply


[ Ctrl + Enter ]


%d Bloggern gefällt das: