Stellenangebote vom Arbeitsamt als Verarsche

Ich schüttel mit dem Kopf. Das man als Arbeitssuchender mitunter Stellenangebote von der Arge zugeschickt bekommt (jedenfalls in der letzten Zeit bei mir ist das der Fall), daran habe ich mich gewöhnt. Auch habe ich mich daran gewöhnt, dass ein Großteil dieser Arbeitsstellen effektiv überhaupt nicht existiert, akut also kein Arbeitsplatz zu besetzen ist. Sie dienen für das rekrutieren von Leuten „für bessere Zeiten“, sie dienen als Imagewerbung („Schaut her, uns geht´s so gut, wir suchen sogar schon neue Leute, so viel haben wir zu tun“)- und manchmal habe ich das Gefühl, sie dienen für die Pausenunterhaltung in den Personalabteilungen.
Viel anders kann ich mir einige Stellenangebote nicht mehr erklären. Der „Witz“ an der Sache ist, dass ich mich auf Stellenangebote bewerben muss, will ich nicht riskieren, auch noch bis nach unterhalb des Existenzminimums sanktioniert zu werden. Egal, wie schwachsinnig das Stellenangebot ist. Wie gesagt, in einigen „Firmen“ spielt man scheinbar gerne mit der Existenz von Arbeitssuchenden, das scheint denen Spaß zu machen. Ein derartiges Stellenangebot, welches schon eine Weile zurück liegt (und deswegen nicht mehr online verfügbar ist), möchte ich euch jetzt präsentieren:

stellenangebot_von_arbeitsamtTitel des Stellenangebotes Webentwickler (w/m) in Vollzeit (Web-Designer/in)
Stellenangebotsart Arbeitsplatz (sozialversicherungspflichtig)
Arbeitgeber Äh, ja. Ich habe lange überlegt, ob ich den nicht nennen soll… aber die werden bei solchen Maschen auch so schon pleite gehen…
Branche Befristete Überlassung von Arbeitskräften, Betriebsgröße: weniger als 6

Ah, Zeitarbeit. Ja, auch solche Stellenangebote kriegt man regelmäßig rein. Alternativ auch sehr gerne genommen: Praktikanten, natürlich unbezahlt.
Fassen wir doch mal zusammen: Da sucht eine kleine Klitsche mit weniger als 6 Beschäftigten also jemand, der in Vollzeit Webseiten entwickelt. Oder der sie designed. Ja, erst mal: Was denn nun? Coden oder designen? Mit Photoshop und Co. arbeite ich ja nun nicht so gerne, meine Umgebung ist mehr textlich als grafisch… Aber hier soll ich dann wohl beides machen? Auch OK, habe ich auch schon gemacht, kriege ich dann auch noch hin. Viel spannender finde ich die Frage, wie ein so kleines Team genügend Aufträge an Land ziehen möchte, um mich in Vollzeit coden zu lassen. Klingt reichlich ehrgeizig, ich tippe nämlich relativ schnell… Und wenn sie mich schon in Vollzeit beschäftigen wollen, können die mich auch gerne direkt einstellen und den Umweg über die Zeitarbeitsfirma sein lassen. Aber nun gut, vielleicht sind das ja Profis und denen stürmen die Auftraggeber schon das Büdchen, dass die gar nicht wissen, wo ihnen der Kopf steht.

Bis hierhin reichlich unspektakulär und so schon unzählige Male gesehen…. Aber nun wird´s besser… :o) (oder eher :()

Stellenbeschreibung Wir suchen qualifizierte Fach- und Führungskräfte im Bereich IT und Engineering.

Moment mal…. Das ist eine Firma mit „weniger als 6 Personen“- und die suchen dennoch Führungskräfte? Spannend. WER sucht die, was machen die denn so bisher in ihrem Betrieb?

Spezialisten, Hochschulabsolventen oder Berufseinsteiger, die das gewisse Etwas mitbringen und mit Power an neue Aufgabenstellungen herangehen.

Blabla.

Unser Kunde ist eine sehr junge, partnerschaftlich geführte Webagentur im südwestlichen Einzugsgebiet von Hamburg an der A1 gelegen.

Schön. Partnerschaftlich geführt also. Als Ehepaar? Oder meinen die damit, dass ich deswegen gleich als Führungskraft da einsteigen kann, auch wenn ich ein spezialisierter Berufseinsteiger direkt von der Hochschule bin?
Im südwestlich gelegenen Einzugsgebiet von Hamburg, an der A1 gelegen? Moment mal, im südwestlichen Einzugsgebiet von Hamburg ist die A7. Die A1 ist südlich von Hamburg eher im Osten…. Erst in Höhe der Nordheide windet sie sich dann in Richtung Westen (Openstreetmap- Karte für die nicht Ortskundigen).
Uhm. Im „südwestlichen Bereich von Hamburg an der A1 gelegen“ meint also eher „In der Nordheide gelegen, wo – ähm – wenig mehr als diese A1 ist, aber Hamburg klingt schöner als Wallachai“.
Ich habe weder Auto noch Führerschein. Könnte interessant werden, die Anreise zum Arbeitsplatz. Oder vielleicht soll ich bei denen einziehen, so ganz partnerschaftlich, so von wegen Einzugsgebiet?

Aber nun geht es wirklich los…, hört, hört:

Ein mehrfach international ausgezeichnetes Team von drei Lokalpatrioten sucht einen vierten Kollegen mit dem man zusammen „Gas geben“ kann.

Äh, OK. Die führen also bisher eine Dreierbeziehung und bräuchten mich nun als vierten Kollegen zum Gas geben auf der A1. Südwestlich von Hamburg. Da ist übrigens ein Tempolimit. Und allzu schnell sollten sie auch als Lokalpatrioten nicht fahren, dann ist man schnell woanders und muss ganz plötzlich womöglich sogar global denken.

Wir können uns im Moment aussuchen, auf welche Projekte wir Bock haben und was wir machen wollen.

Das ist logisch. So ein international ausgezeichnetes (womit eigentlich, und durch wen?) Dreimannteam wird sicherlich von Auftagsanfragen überlaufen. Da macht es Sinn, dass die mich als ihre Führungspersönlichkeit haben wollen.

Wir gehen nicht nach Hamburg oder Berlin.

Wäre auf der Autobahn auch eher unpraktisch. Und viel mehr ist bei euch halt nicht.

Da ist nicht so gute Luft wie bei uns und die Leute sind alle eh nur gestresst.

Stimmt, das mit der Luft ist echt doof. So ein Schafsködel ist natürlich viel besser. Und immer schön relaxed auf der A1 cruisen, nech? Ach nee, ihr wolltet ja Gas geben. Ist das nicht stressig, wenn man so auf der Autobahn heizt? Ich mein, in Hamburg ist ja eher so Tempo 30 bis 50 angesagt, voll entspannt hier.

Ab sofort suchen wir einen Webentwickler (w/m) in Vollzeit.

Ach, habt ihr euch nun entschieden, was ihr sucht? Fein.

Ihre Aufgaben

Ihre? Warum plötzlich so distanziert, warum nicht „Deine Aufgaben“?

  • Konzeption von eigenen Webprojekten
  • Kreativen Input geben und Ideen mit Kollegen teilen
  • Technische Umsetzung der Projekte
  • Mit den Kollegen dazu beitragen Spaß bei der Arbeit zu haben

Wie, Konzeption von eigenen Webprojekten? Warum denn eigenen, das mache ich doch jetzt auch schon? Warum nicht lieber Webprojekte eurer Kunden? Kreativen Input? Worum geht es, um eine Teerunde? Dann hätten wir sicherlich viel Spaß bei der Arbeit…

Dein Profil

Ah, sind wir endlich wieder beim „Du“.

  • Du hast bereits eigene Webprojekte umgesetzt die du uns zeigen kannst

Ja, logisch, habe ich. Im Gegensatz zu eurer Firma habe ich sogar schon eine Homepage, oder genau genommen mehr als nur eine Homepage. Aber eure code ich für euch auch noch kurz zusammen, kein Problem. Nur designen müsste die bitte jemand anderes, sonst ist es mit dem internationalen Ruhm eurer Firma schätzungsweise bald vorbei.

  • Du kennst dich mit den Technologien PHP, Javascript, HTML5 und CSS3 aus

Jo. Macht irgendwie Sinn, wenn man sich als Webfraggle auszeichnen lassen möchte. Irgend einen Award, gerne auch aus dem Ausland, werde ich schon noch kriegen. Aber suchtet ihr nicht eher Spezialisten? Die spezialisieren sich normalerweise nur auf einen derartigen Bereich, deswegen sind es Spezialisten.

  • Optimaler Weise arbeitest du mit WordPress

Ja. Ich glaube, das tue ich.

  • Du hast ein Auge für das Besondere und Details

Oh ja. Ich bin Asperger. Ich sehe nur Details. Meistens verwende ich dafür sogar zusätzlich mein zweites Auge. Ich sehe also doppelt so viele Details, besonders, wenn die was besonderes sind. Das kann für Arbeitgeber übrigens etwas sehr positives sein, weil mir eben Dinge auffallen, die „Neurotypische Menschen“ gerne mal übersehen, weil die eben mehr einen Blick auf das „große Ganze“ haben. So gesehen wäre ich für euch bestimmt der optimale Mann, denn ein Auge für das Besondere und Details habe ich ganz bestimmt. Wenn mich irgendwas auszeichnet – das tut es absolut und ganz eindeutig!

  • Im Team ist Dir Humor und Spaß bei der Arbeit genauso wichtig wie uns

Scherzkekse. Sagte ich nicht gerade, dass ich Autist bin? Da habe ich es nicht so mit Humor, insbesondere, wenn dieser sarkastisch ist. Autistischer Humor funktioniert in der Regel etwas anders wie bei Nichtautisten, wir amüsieren uns in der Regel über eine andere Art von Witzen. Weiß nicht, ob unser Humor dann kompatibel miteinander ist…
Und noch was…. „Im Team“? Mir sträuben sich gerade meine nicht vorhandenen Nackenhaare, ganz ernsthaft. Teamarbeit beinhaltet soziale Interaktion und Kommunikation, und ist eine Art Minenfeld für Autisten.
Teamarbeit funktioniert auch mit Autisten, wenn man sich gut kennengelernt hat und die Personen nicht allzu häufig wechseln, und es funktioniert, wenn die Arbeitsgruppen eher überschaubar in ihrer Größe sind- na gut, könnte bei eurer international ausgezeichneten Dreipersonenfirma in der Nordheide also im Prinzip gut funktionieren. Aber ich wollte euch das trotzdem vorab wissen lassen.
Und kommt nicht auf die Idee, mich auf Kundenakquise zu schicken, da muss dann eine andere der drei Führungskräfte für herhalten, das kriege ich noch weniger hin wie die grafische Gestaltung der von mir gecodeten Webseiten. Außerdem habe ich da gar keine Zeit für, es stehen sicher noch so viele Kunden bei euch auf der ToDo-Liste, die ihre Webseite von einem bisher noch nicht international ausgezeichneten Webentwickler erstellen lassen möchten. Oder, ganz ehrlich: Eigentlich möchte ich auch endlich mal international ausgezeichnet werden. Das ist in der Kundenakquise sicher noch viel schwerer als es beim erstellen von Webseiten der Fall ist. Wobei – genau genommen habt ihr nicht nur nicht gesagt, von wem ihr für was mehrfach international ausgezeichnet wurdet. Gebt es zu, in Wahrheit seid ihr mehrfach international als Kundenwerber ausgezeichnet worden. Als Klinkenputzer? Grande, Glückwunsch, weiß ich zu schätzen, denn der letzte Arbeitgeber, bei dem ich Webseiten erstellt habe, ist leider in die Insolvenz gegangen, und ich hoffe, das lag nicht an der Qualität meiner Arbeit, sondern daran, dass eben keine Kunden ran geschafft worden, es gab da nämlich niemanden, der dafür zuständig war. So gesehen: Super, wenn ihr da sogar für ausgezeichnet wurdet – ich werde ja dann in Arbeit ersaufen und immer was zu tun haben. Klasse, ich arbeite mich liebend gerne in einen Flow!

  • Deine bisherigen Projekte sind schon ganz cool, aber Du willst es immer noch besser machen

Äh, ja, gelegentlich bricht bei mir so was wie Perfektionismus aus, wenn ich mal wieder zu sehr auf Details achte, die 99% eurer Kunden nicht mal bemerken würden, aber da schaffe ich es mich meistens doch, mich entsprechend auf ein „Neurotypisches Level“ herunter zu schrauben. Ja, in dem Fall ist es wirklich eine Verschlechterung, finde ich. Auch wenn es kaum jemand bemerkt, für mich fühlt es sich so an.

Aber muss ich das wirklich bei euch machen, am Arsch der Welt? Ich arbeite viel lieber bei mir an meinen Projekten. Telearbeit, Homeoffice – ja, das wäre cool. Jedenfalls, wenn mir mein Internetanbieter O2 endlich mal VDSL bereit stellt, aber nun gut, meine 16 MBit- Leitung, bei der downstream real so 11 bis 12 MBit ankommen wird dafür auch reichen – zumindest für einen Voicechat per Mumble (oder von mir aus auch TeamSpeak, aber grundsätzlich finde ich freie Software besser…) Videotelefonie könnte aber teilweise etwas schwierig werden. VPNs nutze ich übrigens auch regelmäßig. Wie gesagt, HomeOffice sollte technisch gesehen kein allzu großes Hindernis sein.

  • Wir können alle gutes Englisch sprechen, reden aber Deutsch miteinander

Das ist hilfreich, ich bin im schriftlichen Englisch nämlich etwas besser als im gesprochenem. Aber noch viel besser kann ich deutsch, und zwar auch im schriftlichen Bereich, inklusive Kommasetzung. Diesbezüglich scheint ihr ja noch etwas Verbesserungspotential zu haben, wenn ich mir eure Stellenanzeige mal etwas genauer anschaue?

OK, noch nicht genug mit dem Kopf geschüttelt? Haltet euch fest. Oder besser: Schnallt euch an…

Deine Chance

Chancen gibt es in der Lotterie. Im Arbeitsumfeld gibt es Möglichkeiten, die ich selbstverständlich nutzen werde.

Wir bieten Dir einen Sessellift um in die erste Etage zu unserem Büro zu kommen.

Bitte was?! Einen Sessellift? Ähm. Ja. Das ist cool. Meint ihr denn, der würde mich tragen? Ich bin kein ganz leichtes Persönchen, ich bin ein stattlicher Mann (aber, wie schon geschrieben, ohne Nackenhaare. Aber Brusthaare habe ich, mehr als nur eines. Die Natur ist etwas ganz grandioses. Ich mag Natur. Und ich bin gerne in der Nordheide, um mal wieder zurück zu euch zu kommen.
Kann mich der Sessellift nicht vielleicht von zu Hause abholen, quasi als Verlängerung des Sessellifts, den die Stage Entertainment für ihre Theater von St. Pauli über die Elbe bauen möchte? In Richtung Süden also, fast bis in die Nordheide? Kann ich mit dem dann über die A1 und so brettern? Weil, wie gesagt, es ist weniger das Problem, meinen Körper in die erste Etage zu wuchten – viel anstrengender dürfte es sein, überhaupt erst mal in euer Kaff zu gelangen. Da wäre so ein Sessellift cool, mit Aussicht auf – ähm – die Autobahn 1. Oder von mir aus auch die Autobahn 7.

Einen Kickertisch zum daddeln und jede Menge Nerd-Kram.

Bietet ihr mir? Oder soll ich mitbringen? Der Kickertisch wäre natürlich nun auch die Erklärung, warum es bei euch zu dritt so unlustig ist… Aber was habt ihr mit meinem Vorgänger angestellt, dass der zuletzt dann den Sessellift benötigte?

Wenn es gut läuft und Du unsere Unternehmung genauso hochziehst wie wir,

Wie jetzt, ich soll den Treppenlift selbst hochziehen? Ihr seid doch ohnehin schon oben im Ersten Stockwerk, geht es denn da noch höher hinaus? Und – gibt es da auch einen Treppenlift?

dann verdienst du auch richtig gutes Geld mit uns.

Das will ich doch hoffen. Irgendwie muss ich den Führerschein ja bezahlt bekommen, damit ich zu euch kommen kann.

Wir freuen uns mit Dir ein erstes Gespräch am Telefon zu führen!

Och menno, ich bin Autist. Ich telefoniere nicht so gerne mit mir unbekannten Personen. Und vor allem würde ich jetzt echt gerne den Sessellift ausprobieren. Und den Kicker. Und erfahren, was „Nerdkram“ ist.

Bitte schicke Deine Bewerbung an [irgendeine Zeitarbeitsfirma, von der man auch noch nie was gehört hat]
Führungsverantwortung Keine Führungsverantwortung

Och menno! Oben sollte ich doch noch Führungskraft werden, und nun nicht mal mehr das! Geht kacken. Ist ja genug Platz da draußen, bei euch im südwestlichen Speckgürtel Hamburgs.

Ich habe mich da natürlich nicht beworben. Ging klar, nachdem meine Sachbearbeiterin im Arbeitsamt eure Stellenanzeige gesehen hatte…

Leave a comment

7 Comments.

Leave a Reply


[ Ctrl + Enter ]

Trackbacks and Pingbacks:


%d Bloggern gefällt das: