Samstagsabend- Sportschau und Videotexttafel 222 mögen sich nicht

Moin Sportschauredaktion, hallo Redakteure vom ARD-Videotext,
wir müssen mal miteinander reden, denn obwohl ihr eigentlich zusammengehört, passt ihr so gar nicht zusammen, ihr scheint euch regelrecht zu bekämpfen.

Zu meinen Ritualen gehört das Samstagabendliche schauen der Sportschau. Üblicherweise findet, während diese gesendet wird, auch noch ein weiteres Erstligaspiel statt, heute war das Borussia Dortmund gegen den Hamburger SV (das dürfte in diesem Blog das erste Mal sein, dass ich zweiteren Verein derartig ausschreibe, aber ich möchte ja mehr oder weniger seriös rüberkommen, lol…).
Um dieses Abendspiel, welches ja aufgrund der Zeitgleichheit nicht so wirklich in der Samstags-Sportschau stattfindet gleichzeitig verfolgen zu können, aktiviere ich währenddessen die Videotexttafel 222, in welcher die entsprechende Spielpaarung kurz dargestellt wird (Spielpaarung, aktueller Spielstand, Halbzeitstand und ggbf. Extrazeile mit den letztem Torschützen).
Möglicherweise gehöre ich damit einer seltsamen Minderheit an, anders kann ich mir diese jahrelange Ignoranz dessen, dass dieses in der Kombination nur suboptimal funktioniert bald nicht mehr erklären.

Und nun kommen wir zu dem Punkt, weswegen ich das Gefühl nicht los werde, dass ihr nicht so wirklich zusammengehört, obwohl ihr doch jeweils über das gleiche berichtet – die Fußball-Bundesliga:
Ihr bekämpft euch, und zwar mit vorhersehbarem, immer gleichen Ergebnis: Die Videotextredaktion ist durchgängig der Sieger. Deren Texte überlagern jeweils das von der Sportschau hereinkommende Bildmaterial. Und das ist nicht broken by design, it´s a feature, denn man möchte ja gerade das Spielergebnis des Samstagsabendspieles sehen, und umgekehrt (Sportschau überlagert Videotextseite) wäre das nur bedingt machbar.

Dummerweise ist es aber doch gleichzeitig broken by design, denn die Stelle, bei der die ARD-Videotextredaktion gerade „Dortmund – Hamburg …….. 3:1 (2:1)“ anzeigte (mit all diesen Punkten, ich habe nachgezählt…), ist genau die Stelle, die bei der Sportschau für Einblendungen der Spielernamen des entsprechenden Torschützen, Erhalter der jeweiligen Gelben Karte oder den Namen des gerade sprechenden Spielers, Trainers oder sportlichen Leiters (man weiß es halt nicht, denn man sieht es nicht…) im Nachspielinterview genutzt wird- und durch die Videotexteinblendung überlagert wird.
Und häufiger ist das auch die Stelle, in der interessante sonstige Dinge bei der Sportschau zu sehen sind („der Ball! Wo ist der verfluchte Ball?“).

Mein Verbesserungsvorschlag oder Änderungswunsch an die Videotextredaktion wäre nun der folgende:
Bitte verschiebt doch den aktuellen Spielstand des Samstagabendspiels nach oben. Anbieten würde sich hierfür die Stelle zwischen der Info, welches Spiel da gerade von der Sportschau gezeigt wird und wie es dort steht und dem Senderlogo. Gewiss, hierfür könnte es erforderlich sein, ggbf. auf der Videotexttafel 222 die Namen der Vereine in der „Dreibuchstabenansicht“ anstatt der Stadtnamen zu verwenden (heute also anstelle von „Dortmund – Hamburg“ „BVB – HSV“), und man müsste auch diese acht wunderschönen Punkte hinter dem Auswärtsteam und vor dem Ergebnis weglassen (……..), aber dann müsste es in der Regel sogar möglich sein, den aktuellen Zwischenstand inklusive des Halbzeitstandes anzuzeigen – „3:1 (2:1) – sonst eben nur der aktuelle Spielstand (3:1), wann Halbzeit war, weiß der geneigte Fußballfan, der gerade die Sportschau in Verbindung mit Videotexttafel 222 anschaut ohnehin in der Regel. Falls ihr dann den letzten Torschützen auf Tafel 222 aus Platzgründen nicht mehr anzeigen könnt, wäre das nicht weiter tragisch, diese Info (und weitere zum Spiel) gibt es dann ja nochmal auf den beiden Infotafeln zum jeweiligen Spiel, die ich ggbf. ja dann zu einem Zeitpunkt aufrufen kann, wo mich das überlagern des Sportschau- Bildsignals nicht stört.
Die Verschiebung der Videotextinfo an den oberen Bildschirmrand hätte dann noch den smarten Nebeneffekt, dass man den Ball immer dann, wenn die Spieler ihn erreichen können auch sehen kann, wenn man gleichzeitig Videotexttafel 222 aktiv hat- denn dort oben am Bildrand, wo ich sie zukünftig gerne haben würde, befinden sich in aller Regel ohnehin die Zuschauerränge auf der der Kameraposition gegenüberliegenden Stadionseite…

Und falls eine Verschiebung der Videotextseite 222 an den oberen Bildrand (bzw. dessen, was auf dieser Seite während der Sportschau sichtbar ist) nicht möglich sein sollte (aus welchen mir nicht nachvollziehbaren Gründen auch immer):

Bitte, bitte, liebe Sportschau – Redaktion: Könntet ihr die Info – Einblendungen, wer da gerade spricht, wer das Tor geschossen oder die Gelbe Karte erhalten hat, nicht vielleicht ein klitzekleines bisschen weiter nach oben verschieben, so dass sie oberhalb der Videotexteinblendung von „Dortmund – Hamburg …….. 3:1 (2:1)“ (plus ggbf. letzten Torschützen) angezeigt wird, man also beides sehen kann – eure Einblendungen und die Videotextinfo zum Samstagabendspiel?

Das muss doch möglich sein… denn das ich wirklich so ein Exot mit der Kombination „Sportschau“ und „Videotextseite 222“ bin, kann ich dann eigentlich doch nicht glauben…
Während ich das hier tippe, erzielt Dortmund gerade das 6:2 – ich glaube, ich schreibe euch jetzt noch viel öfter. 🙂

Update vom 21. September, also eine Woche später:
Kann man das bisher gesagte noch unter „Naja, könnte man schöner machen“ zu verbuchen, fühlte ich mich heute echt veräppelt. Lasst doch bitte den Praktikanten zukünftig wieder Kaffee kochen, machen andere Unternehmen doch auch so… Ich mein, was sollte das denn, heute? Da mache ich, wie gewohnt (ja, ich sagte doch schon, ich mache das jeden Samstag so) wieder die Sportschau an und wie automatsiert die Videotexttafel 222 dazu, und was sehen meine Augen dann da? Nein, ihr habt die Position der Ergebnisanzeige natürlich nicht verändert, wäre ja auch vielleicht etwas vermessen von mir, wenn ich das erwartet hätte – aber musstet ihr mir wirklich direkt zu Anfang der Sportschau direkt den Spaß an der Sendung nehmen? Ich meine, was habt ihr euch dabei gedacht, dass ihr auf der Videotexttafel nicht nur den Spielstand vom gerade laufenden Spiel zwischen Bayern und Schalke anzeigt, wie ich es erwartet hätte, sondern auch noch alle Endresultate der Samstagsspiele, also genau jene, auf die ich mich gerade gefreut hatte? Ich meine, man kann Spannung ja manchmal auch künstlich hochhalten (wie es das ZDF- Sportstudio manchmal versucht, zu einem Zeitpunkt, wo wirklich jeder die Ergebnisse der Samstagsspiele bereits kennt), aber man kann sie eben auch ziemlich brutal zerstören, indem man die Ergebnisse in die Wechselbildanzeige auf Tafel 222 einbaut, wo der geneigte Zuschauer sie nun eher nicht erwartet… Die Spannung war jedenfalls 20 Sekunden nach Beginn der Sportschau bereits raus, die restlichen zwei Stunden plätscherten entsprechend eher so dahin… Wirklich großartig gemacht.

Historisches Fernsehprogramm

Was es nicht alles gibt… Das im Fernsehen ständig Wiederholungen laufen, ist ja nichts besonderes – aber wer schon immer mal wissen wollte, was am Montag, den 18. Januar 1954 im Deutschen Fernsehen lief, schaut mal bei tvprogramme.net nach. Ich sach mal…

20.15: Ich seh´ etwas, was du nicht siehst
Ein Preisrätsel, an dem sich jeder Fernseh-Zuschauer beteiligen kann, von Ruprecht Essberger
Mit Dagmar Späth

Hätte mich schon damals nicht besonders gereizt. 😉

Flobopuyo

Da ein gewisser Fernsehsender, den ich hier jetzt nicht nennen werde, zur Zeit ziemlich aggressiv Werbung für sein „tolles“, flashverseuchtes Onlinegamingportal macht, wo es auch so innovative Sachen wie Flobopuyo (eine Abwandlung von Puyo Puyo) zu spielen gäbe – sei nochmal ganz dezent auf diesen Beitrag aus 2004 verwiesen.
Und Vorsicht, das Ding macht immernoch süchtig, ganz egal ob auf Linux, Mac oder Windows – ganz ohne Flashgeraffel. 😉

Lesung von Werner Langmaack zugunsten von Fanräume e.V.

Logo Fanräume e.V.Werner Langmaack liest am Dienstag, 22.04.2008 um 20.15 Uhr im Fanladen St. Pauli, Brigittenstraße 3 aus seinem neuen Buch Nicht von dieser Welt. In der Erzählung muss ein St.-Pauli-Sympathisant im Jahr 2002 nicht nur den erfolglosen Kampf des FC um den Klassenerhalt erleben, sondern gleichzeitig den Niedergang seiner Stammkneipe in Eimsbüttel.
Außerdem bietet Werner Langmaack Episoden aus dem Klassiker FC St. Pauli: Glaube, Liebe, Hoffnung (1992) und aus dem MillernTor-Magazin.
Ein sicher spannender und kurzweiliger Abend für alle, die nicht nur die aktuelle sportliche Lage verfolgen sondern auch gerne alte Erinnerungen auffrischen wollen, und das Ganze für mindestens 2 EUR Eintritt (zugunsten von Fanräume e.V.). Continue reading

Über die Erheber der „gesetzlichen Rundfunkgebühren für neuartige Rundfunkempfangsgeräte“

Die drehen wegen der Nichtverwendung dieses künstlichen Wortkonstrukts (gemeint sollen wohl sowas wie die Geräte, mit denen man solche Texte wie hier verfassen kann oder so sein?) gerade ein bischen am Rad und mahnen fleißig ab… Falls ihr jemals in die Verlegenheit kommen solltet, über gez.de einen Text zu verfassen, achtet in jedem Fall darauf, die „richtigen“ Wortschöpfungen hierfür zu verwenden und keinesfalls diejenigen, die auf jener Seite verwendet werden, ansonsten ergeht es euch wie akademie.de, welche bspw. wegen jenes Eintrages eine schöne Abmahnung erhielten. Oder als weiteres „lustiges“ Beispiel vielleicht auch mal www.gez-abschaffen.de/Redeverbot.htm durchlesen…