Öffentliches Singen von „Happy Birthday“ verboten

Jedenfalls in Australien, so eine Meldung von golem.de.

Das öffentliche Singen von „Happy Birthday“ wird in Australien künftig mit bis zu 800,- Euro (1.320,- Australische Dollar) Bußgeld bestraft. Das folgt aus dem Gesetzentwurf für das neue australische Urheberrecht, der Anfang November das Repräsentantenhaus passiert hat. Die Internet Industry Association (IIA) von Australien warnt vor den Risiken für Bürger und Wirtschaft.

Die spinnen, die Röm Australier. Mache ich mich eigentlich auch strafbar, wenn ich jetzt nen Happy Birthday trällere, und das dann als wav (oder meinetwegen auch vertontes Video) ins Netz stelle, ohne dann durch geeignete Massnahmen (welche?) sicherzustellen, dass man auch aus Australien darauf zugreifen kann?
Hääääppieehhhh Böööörsdei… (ouf, wahrscheinlich ist bereits das Abdrucken des Textes ja ein Copyrightverstoss, son Mist aber auch…)

Kameraspielkram für Sportfotografen

Hm, was soll ich mir denn nun eigentlich zuerst für meine Stadionfotos kaufen? Ein 1.700-mm-Teleobjektiv von Zeiss oder doch lieber eine vernünftige Digitalkamera mit echten 160 Megapixeln und einer Maximalauflösung von 7.500 x 21.250 Bildpunkten? Ich schwanke noch…
Momentan bin ich aufgrund der eingeschränkten Transportkapazitäten meiner Hosentasche eher für die Digitalkamera, das 256 Kilogramm schwere Teleobjektiv kann ich dann ja auch noch später als Addon erwerben und ein wenig mit dem Hummer (den ich als Penis- äh, Hosentaschenersatz als Transportvehikel dazukaufen werde) auf der Gegengerade rockern…?