Autistisches Temperaturempfinden, über das Schwitzen und das Alleinsein in einem ausverkauften Fußballstadion

Logo der Bloggerthementage EinfachSeinKomische Überschrift, nech? Handeln soll der Artikel über mein offenbar anderes Temperaturempfinden, bzw. den Umstand, dass ich jahreszeitlich unabhängig immer mit den gleichen Klamotten herumlaufen muss, um mich draußen auch nur annähernd wohl zu fühlen, und vor allem, wie dieses dann auf meine menschliche Umwelt wirkt. Ergänzt wird das ganze dann noch vom Themenkomplex „Berührungen durch andere Menschen und wie diese mich dadurch behindern“. Wenn ich in diesem Zusammenhang vom Autismus, oder genauer, dem autistischen Spektrum schreibe, so meine ich selbstverständlich nur meinen eigenen, also in der Form, wie er bei mir auftritt, wie ich ihn selbst empfinde. Autismus umfasst ein ganzes Spektrum von Empfindungen, und dieses Empfinden ist bei jedem Autist ein anderes, das nur noch vorab, bevor ich in meinen ziemlich zwischen den Schwerpunkten umherspringenden Artikel einsteige. Diese „Themenhüpfer“ sind vielleicht auch ein bei mir speziell auftretendes „Problem“, weil ich an zu viele Dinge gleichzeitig denke, während ich schreibe. Ich hoffe, der Artikel bleibt, speziell für Nichtaustisten, dennoch verständlich. 😉
(mehr …)

Lebensumstellung

Die Geschichte, wie eine Jacke, die ich unbedingt haben wollte, und die mir trotz Spezialgrößenanpassung dann doch nicht passte, meinen Lebensstil umzustellen vermochte

Gemüse
Daraus wurde letztlich dann eine äusserst leckere Gemüsepfanne. 🙂
Dazu gabs nen in Stückchen geschnittenes Minutensteak. Und nun kommt der "Clou": Gewürzt wurde das ganze ausschließlich mit „Laos“ (von Wankwai).

Laos ist der malaiische Name für Galgantwurzel.
"In der südostasiatischen Küche ist Laos ein dominierendes Gewürz, sein Geruch ähnelt dem von Ingwer, sein Geschmack ist brennend würzig.
In Indonesien wird Laos für Fischgerichte und Meeresfrüchte sowie für würzige Gemüsespeisen verwendet.

Für jemanden, der sich bis vor einigen Wochen mehr oder weniger nur von Fertiggerichten, denen die ein oder andere frische Zutat „beigemischt“ wurde, ernährt hat, ist es eine ziemlich spannende Erfahrung, dass Gemüse einen hervorragenden Eigengeschmack besitzt. 😉
Nein, das ist übertrieben, aber es war bisher so, dass mir Gemüse in seiner ursprünglichen Form immer seltsam nüchtern vorkam, sicherlich ein Umstand der bisherigen Glutamatschwemme in dem, was ich so in mich reingestopft hatte. Ich Idiot habe ja sogar damals, ich ich mir solcherlei Gemüsepfannen gemacht habe, noch Glutamat dazu gemacht, ich Honk *mitdemkopfaufdietischplatteschlag*
Einfach, weil das die Industrie ja auch so gemacht hat, und es musste ja irgendeinen Grund haben, warum das überall drinne war, und gehörte also da genauso rein, wie in nahezu jedem Lebensmittel Zucker gehörte.
Ich sollte es eigentlich besser gewusst haben, weil ich ne Ausbildung in der Lebensmittelindustrie absolviert hatte, und insofern ziemlich genau wusste, was die einzelnen Zutaten bewirken und vor allem, weswegen die eingesetzt wurden- ich hatte es verdrängt, wie ich so vieles in den letzten 10, 15 Jahren verdrängt hatte. (mehr …)