Bewohner vom #Gefahrengebiet werden aufgefordert, sich umgehend zu kennzeichnen!

Fahrraddemo aka Critical Mass am 09. Januar 2014 (CC-Lizenz, Namensnennung „Twitter: @kiezkickerde“)

Bewohner Danger Area Potentiell gefährlich

Zum downloaden anklicken (dangerarea.pdf)


Bitte verteilen, verändern, an die Jacke heften, an Bäume oder Haustüren hängen oder sonst was auch immer damit anstellen. Bewusst uneindeutig gehalten, ob nun das Gefahrengebiet oder der Bewohner potentiell gefährlich ist.
Und nein, das ist keine Anleihe an den Judenstern, dem sein Tragen war Pflicht, mir ist es egal, was ihr damit macht, wo ihr ihn euch hinpappt, oder ob ihr es überhaupt tut. Und es ist bewusst kein Stern, Kreuz oder sonst was, sondern ein (modifiziertes) Verkehrszeichen.

Mein Statement zu der Thematik „Gefahrengebiet“, in holperigem Englisch, aber der Sinn sollte sich erschließen: ipernity.com

Top:
commons.wikimedia.org/wiki/File:Zeichen_101.svg By Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (German Federal Ministry of Traffic, Building and Housing) (Public domain), via Wikimedia Commons

Bottom: commons.wikimedia.org/wiki/File:Zusatzzeichen_1020-32.svg (Public Domain)

Horror-Sturm Xaver tobt über Hamburg…

…und die Medien drehen mal wieder komplett am Rad, und überbieten sich mit ihren Horrormeldungen bezüglich der gemessenen Windgeschwindigkeiten. Angeblich wurden bereits Windgeschwindigkeiten weit jenseits der 140 km/h in Hamburg gemessen, es soll heute noch bis zu 160 km/h starke Böen geben.

Nur… sehen oder fühlen oder merken tue ich davon hier, mitten in Hamburg, mal wieder so gar nichts. Diese Absurdität zwischen dem, was die sich überschlagenden Meldungen der Boulevardmedien- Liveticker so vermelden und dem, was ich hier davon wahrnehme, veranlasste mich dazu, einen leicht sarkastischen Videoblogbeitrag zu diesem „Horror-Sturm“ zu machen, den ihr euch hier anschauen könnt (und da ich weiß, dass ich da herum nuschel, habe ich ihn sogar für euch untertitelt):

Rund 8000 Teilnehmer auf Demonstration für Lampedusa Hamburg

Am gestrigen Abend fand eine Demonstration durch St. Pauli statt, deren Teilnehmer sich für einen anderen, einen menschenwürdigen Umgang und für ein Bleiberecht der Flüchtlinge der Lampedusa Hamburg – Gruppe sowie eine allgemeine Änderung der Asylgesetzgebung stark machten, sowie dafür, eine rechtliche, legale Möglichkeit der Einwanderung nach Deutschland zu schaffen. Wenn man sich überlegt, dass bspw. die in Russland mit Haft (oder ersatzweise auch gerne ihrem Leben) bedrohten Schwulen und Lesben nicht legal nach Deutschland imigrieren dürfen, weil Deutschland eben seit 1993 nur noch ein politisches Asylgesetz besitzt, welches entweder den Fallschirmabsprung über deutschem Luftraum erforderlich macht, oder aber eben politische Fluchtgründe erforderlich macht, aber dabei Dinge ausblendet, die ebenso für eine Flucht legitim erscheinen (und die sexuelle Orientierung ist dabei nur ein denkbarer Grund, verhungern wäre ein weiterer…), so ist eine Änderung in der Asylgesetzgebung dringend erforderlich. Eine reine Beschränkung auf politische Verfolgung ist nichts weiter als menschenverachtend.
Aus diesem Grund gingen gestern besagte Menschen auf die Straße, und ich bin stolz darauf, dass sich so viele Menschen in dieser Stadt dem Senat entgegenstellen und ihr „So nicht, Hamburg!“ hinaus schrien.
Video von dem Demozug quer durchs Viertel:

Im Folgenden eine Audiobeschreibung sowie Transpi- Erklärung für diejenigen unter euch, die mit dem ansehen oder dem anhören eines Videos Probleme haben, da mich einer meiner Twitter – Herzen darum bat, das auf dem Video zu sehende doch mal zusammen zu fassen- aber wenn ich das eh niederschreibe, kann ich es auch gleich für alle machen, daher mal öffentlich im Folgenden:
Continue reading

15-minütiger Einparkvorgang: How to back into a parking space (or bang-bang parking)

Bei mir vor der Tür fand gerade ein 15 Minuten dauernder Einparkvorgang statt.
Neugierig durch das minutenlange Klappern des alten Diesels geworden ging ich ans Fenster und sah es mir an, inklusive Parkrempler.

Die letzten Minuten, bei denen Nachbarn panikartig ihre Autos in Sicherheit brachten (allerdings erst, nachdem sie angerempelt wurden) habe ich dann auch mitgefilmt, leider passierte dann aber nichts entscheidendes mehr, aber auch vorher hatte es gewisse – ähm – Längen. 😉

Später kam der Nachbar dann inklusive seines nun beschädigten Autos zurück (und parkte innerhalb von Sekunden ein), und es wurde gemeinsam der Schaden begutachtet.

Ich hoffe, diese Person belässt es dann zukünftig besser bei diesem Einparkversuch, ich möchte nicht wissen, wie die dann fährt, wenn das einparken in eine relativ große Parklücke mit Platz für zwei Autos 15 Minuten dauert – und es dann trotzdem noch zu einem Parkrempler kommt…

HNY

                                                                      
 m    m                                     mmmm   mmmm  mmm    mmm   
 #    #  mmm   mmmm   mmmm   m   m         "   "# m"  "m   #      #   
 #mmmm# "   #  #" "#  #" "#  "m m"             m" #  m #   #      #   
 #    # m"""#  #   #  #   #   #m#            m"   #    #   #      #   
 #    # "mm"#  ##m#"  ##m#"   "#           m#mmmm  #mm#  mm#mm  mm#mm 
               #      #       m"                                      
               "      "      ""                                       

Feuerwerk über St. Pauli von vor zwei Jahren. Wird dieses Jahr aber ja auch nicht wesentlich anders ausgesehen haben…

Musik sehen

детско обзавежданеUngefähr so kann man es sich wohl vorstellen, wenn davon die Rede ist, jemand würde „Musik sehen“…

Youtube. Tipp: In jedem Fall im Fullscreenmodus sehen, sofern der Rechner schnell genug ist…
Mit Ton (hier irgendwie sinnvoll….) geht es via http://hidemyass.com/ bzw. komplett: Videolink

Diese Visualization nennt sich „The Rabbit Hole TEST v1.1“ und ist im Musikprogramm AIMP2, einem freien WinAmp-Clone, enthalten.
Finde ich ziemlich beeindruckend, wie hier Musik in Bilder umgewandelt wurde.