Die lustigsten Daten-Massaker

Auf spiegel.de findet sich eine Auflistung über die zehn lustigsten Daten-Desaster, gesammelt von einer Datenrettungsfirma, darunter so urige Sachen wie ölbeschmierte Festplatten (weil sie quietschte) und mitgewaschene USB-Sticks. Wenn Ameisen in deine Festplatte einziehen, tust du auch gut daran, diese nicht mit Insektenvernichtungsmitteln zu bekämpfen. 😉

Printwerbung aus den 80gern

Wer schon immer relativ unbeworbene Printwerbung ansehen wollte, bspw. für drahtlose Telefone, die mehr wie Funkgeräte aussehen, oder Turnschuhe, die den Charme der Stillosigkeit besitzen, ist auf retroads.wordpress.com goldrichtig.

Gelungene Buchungsbestätigung eines Hotels

Da Sie in unserem Hause nicht willkommen sind und ich es auch meinen Mitarbeitern nicht zumuten kann, Sie zu begrüssen und zu bedienen, haben wir hotel.de gebeten, die Buchung zu stornieren. (…) In der Hoffnung, daß Sie eine zu Ihnen passende Unterkunft finden und uns Ihr Besuch erspart bleibt verbleiben wir mit freundlichen Grüssen

Wenn der Geschäftsführer eines Hotels obiges auf die Buchung eines potentiellen Übernachtungsgastes schreibt, hat der Gast sich vermutlich bei seinen vorhergehenden Besuchen nicht besonders vorbildlich verhalten. Oder aber bei dem potentiellen Übernachtungsgast handelt sich einfach nur um ein Arschloch. In diesem Fall war letzteres der Fall.

Reise schon gebucht?

Dann ist das hier die optimale Webseite für dich. 😉

Weitmaschige Vorratsdatenspeicherung

Wer auf die Webseite vom Bundeskriminalamt surft und dabei dann auch noch bestimmte Texte durchliest, darf sich dann schonmal deswegen als ein Terrorist fühlen und wird entsprechend behandelt: tagesspiegel.de.

Das Arbeitsamt will wissen, ob ich gerne exotische Speisen verzehre

Im Gegensatz zum Hamburger Arbeitsamt möchte ich von euch nicht wissen, ob ihr euren Speiseplan gerne mit exotischen Gerichten (z. B. aus Indien, Japan und Mexiko) aufpeppt oder aber ob in eurem Leben christliche Wertevorstellungen eine Rolle spielen. Genauso wenig interessiert es mich, ob die Leser dieses Artikels gerne Filme anschauen, in denen viel Gewalt vorkommt oder ob man es schön fände, wenn eine Liebe ein ganzes Leben hält.
Was die ARGE Hamburg sich bei solchen Fragen denkt, möchte ich lieber gar nicht erst wissen. Wahrscheinlich wird dann demnächst vom Staatsschutz die Bespitzelung begonnen, wenn man beim Arbeitsamt die falschen (oder vielmehr die richtigen) Antworten gibt?!

Nunja, ne schöne Woche an die noch arbeitenden Teile der Bevölkerung, und allen anderen: Passt auf, was ihr von euch mitteilt. 😉

15-jähriger mutmaßlicher Vergewaltiger, der keinen Sex wollte

…oder wie geschmacklos es werden kann, wenn sich Zeitungsseiten automatisch zusammensetzen.
Wenn 15-jährige Sex wollen, aber Kleinkinder leider nicht...
Links wird über einen mutmaßlichen, 15-jährigen Vergewaltiger geschrieben, der mehrere Kleinkinder misshandelt haben soll, und rechts daneben steht dann was von „Top Thema: Asexualität – Tabuthema: Wenn Menschen einfach keinen Sex wollen.
Ist aber auch ätzend, dass diese Kleinkinder einfach keinen Sex wollten…

Gegen die Tyrannei der Frühaufsteher!

Wieso müssen Handwerker eigentlich grundsätzlich morgens um 7 Uhr mit den lautesten Tätigkeiten anfangen, um dann pünktlich um 9 Uhr, nachdem sie alle aufgeweckt und völlig entnervt haben erstmal ne Stunde Pause zu machen und dann anschliessend mit leiseren Tätigkeiten fortzufahren?!

Wehret dem Weckruf!
Sobald der Wecker zum ersten Mal klingelt, befindest du dich wieder in der Welt der Zwänge. Aber warum muss das immer so früh sein? Plädoyer für einen der herrlichsten Genüsse überhaupt: das Liegenbleiben

Morgenmuffel wollen Arbeitsmarkt erobern
Welcher Berufstätige kennt das nicht: Wenn frühmorgens der Wecker klingelt, möchte man am liebsten liegen bleiben. Schlaf-Forschern zufolge gibt es aber biologische Spätaufsteher – und die kämpfen nun in Dänemark um Unterstützung.

Wir sind Hartz IV

Es sollte das Tagebuch eines jungen Arbeitslosen werden, der erstmals stempeln geht: eine Geschichte über Elend, Bürokratie, Ineffizienz. Doch es kam ganz anders – und auch wieder nicht
Von 844F170606

Onlineüberwachung und staatliche Trojaner

Meine Fresse. Wann lesen eigentlich diese ganzen Pseudoexperten, und vor allem die Schreiber vom heise – „News“ticker mit ihrer lächerlichen „Bundestrojaner“- Panikmachen mal den Telepolis- Artikel dazu?! Dieses geballte Nichtwissen ist ja nicht mehr auszuhalten. 🙁 So viele Trojaner, wie ich geschickt bekomme, muss ich ja von sämtlichen Geheimdiensten und Polizisten der Welt ausspioniert werden…