Die Tagesschau bloggt

Wer auch mal ein wenig Mitleid mit armen Tagesschausprechern haben möchte, oder einmal „hinter die Nachrichten“ schauen will, kann dieses auf blog.tagesschau.de tun. (via wohin.heute.de, man höre und staune- wobei das heute.org und nicht heute.de sein soll, andererseits aber über jene Subdomain erreichbar ist, das muss man nun auch nicht verstehen…).
Und falls Ihr mal wieder irgendwann Langeweile haben solltet, könntet ihr ja eure Zuschauer mal über die Tagesschaualternative „Weblog“ aufklären, da geht es wunderbar unrecherchiert zu, es wird genauso abgeschrieben wie von Presseagenturen und Meldungen über irgendwelche Virenepedemien bei Internetrechnern werden auch deutlich schneller kommuniziert. 😉 Dafür reicht dann aber auch 30 Sekunden Extrazeit (man, nutzt doch mal „mod_rewrite…) nicht aus, wenn ich mir meinen Spam- und Virenfolder so ansehe, müsste es dafür beinahe täglich mindestens so viel Sendezeit wie für die Meldung, dass heute wieder Bomben im Irak hochgingen, eingeräumt werden.

Oder man lässt die USA mal die USA sein und berichtet auch nicht beinahe zwangshaft aus dem Nahen Osten („Es ereigneten sich wieder einmal Explosionen“ wie schon die letzten drei Jahre jeden Tag…), sondern mal aus Regionen, die in der Tagesschau oder ganz allgemein den Medien nicht existent zu sein scheinen, bspw. Australien, Afrika oder andere Kontinente. Das es Probleme gibt, 15 Minuten vollzubekommen, finde ich irgendwie nicht nachvollziehbar – es passiert so viel auf der Welt, dass diese 15 Minuten niemals ausreichen können – solange man sich eben nicht auf die „Nachrichtenländer Irak, Afghanistan, USA und Deutschland“ beschränkt, sondern in den Nachrichten tatsächlich das Weltgeschehen und nicht bloss das Geschehen einiger weniger Länder beleuchtet und wiederspiegelt.

Erstaunlich, dass es sowas wie eine Diskussion über 30 Mehrsekunden überhaupt gibt, das etwas derartig in einem mitunter doch relativ konservativ (andere nennen es seriös) rüberkommenden Flaggschiff existiert, eine Abwandlung von der Regel, dass die Tagesschau um 20 Uhr anfängt und um 20:15 Uhr zuende ist- da ist sie doch glatt um 20:15:30 zuende, krass. Nun gut, ist halt das Blog, so gesehen ist das dann auch wieder in Ordnung. Lustig hätte ich dann gefunden, wenn in der Sendung dann sowas wie „Liebe Zuschauer, uns stehen heute ausnahmsweise 30 Sekunden mehr Sendezeit zur Verfügung, wie wissen aber nicht, wie wir diese füllen sollen, daher wünschen wir Ihnen nun noch einen schönen Tag… tatatatahhhh“ gesagt worden wäre, sozusagen „Bericht aus der Tagesschau“, für die Leute, die kein Internet haben und den Blogeintrag daher nicht lesen können.

Achja, was ich nun grade las – lustige Nutzungsbestimmungen für Kommentare haben die bei sich im Blog. Zitat:

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von tagesschau.de nicht geduldet oder sanktioniert.

Liegt das nun an meinem mangelnden Sprachverständnis, dass ich da nun herauslese, dass Verstösse gegen die Richtlinien zum einen nicht geduldet, aber eben auch nicht sanktioniert werden? Hehe.

Leave a comment

3 Comments.

  1. Mit der Anzahl der Irak-bezogenen Themen scheint es sich proportional zur Seriösität der Sendung zu verhalten. Es gehört für viele halt zum Tagesgeschehen, auch wenn es sie im geringsten selbst betrifft oder überhaupt nur zu interessieren hätte. Für detailiert recherchierte Berichte, in denen auf nicht-dem-Einheitsbrei-zuzuordnenden Themen eingegangen wird und vielleicht auch persönliche Schicksale aufgezeigt werden soll Platz in anderen Formaten sein.
    Der Anspruch ist halt, Nachrichten zu vermitteln, ohne das drumherum. Die Frage, was die Menschen interessiert scheint beantwortet zu sein, gefragt wurde ich dazu selbst aber komischerweise noch nicht. Wie wohl die meisten. Man scheint des Zuschauer auch einfach nicht überfordern zu wollen. Wie schlimm wäre es, müsste man am Stammtisch vom vom „Steuerchaos“ und „Dem Buschtypen“ da abstand nehmen und sich damit beschäftigen, dass es auf der Erde mehr als 20 Länder gibt – in denen dann auch noch etwas passiert!
    Geben wir uns doch einfach damit zufrieden, dass das Erste zu Beginn des dritten Irak-Krieges nicht durchgehend schwammige Restlichtverstärker-Live-Aufnahmen sendete …

  2. Für detailiert recherchierte Berichte, in denen auf nicht-dem-Einheitsbrei-zuzuordnenden Themen eingegangen wird und vielleicht auch persönliche Schicksale aufgezeigt werden soll Platz in anderen Formaten sein.

    Das ist perse ja auch nicht falsch, eine Nachrichtensendung soll zwar auch dokumentieren, ist perse aber dennoch was anderes wie eine Dokumentation. Aber es gibt doch trotzdem in anderen Ländern Dinge, über die man berichten könnte – seien es Bürgerkriege, Machetenkämpfe in Bananenplantagen 😉 oder was weiß ich (ich weiß es eben nicht, denn es kommt nicht in den News…).
    Faktisch ist es jedenfalls so (oder kommt mir zumindest so vor), dass ein Großteil der News sich ausschließlich mit den aufgezählten Regionen beschäftigt, und das würde im Umkehrschluß bedeuten, daß in den anderen Regionen nichts passiert, was ich aber für relativ unwahrscheinlich halte… Wir sind weder der Irak, noch Afganistan, noch die USA, und dennoch nehmen die überproportional viel Sendeplatz in den Newssendungen ein (das betrifft aber ja nicht ausschliesslich die ARD, die sind halt die mit den bekanntesten Newsformat).
    Dazu muß man vielleicht erwähnen, dass ich selbst gar keinen Fernseher besitze, aber es gibt ja auch anderweitige Möglichkeiten, bspw. bei Bekannten, die Sendungen zu schauen, aber wenn ich sie dort schaue, kommt halt immer der Bombenanschlag, dann was über die USA, dann Deutschland – und dann Wetter. Da habe ich als fernsehloser nicht das Gefühl, großartig zu verpassen, was so in der Welt geschieht. 😉 Wenn man wissen möchte, was ausserrhalb den paar Ländern geschieht, muss man ja quasi schon auf Indymedia schauen, da wird wenigstens gelegentlich berichtet, was in anderen Ländern grade akut geschieht – wäre eigentlich das, was ich von einem Nachrichtenformat erwarte, was sich als das Flagschiff bezeichnet.

    Geben wir uns doch einfach damit zufrieden, dass das Erste zu Beginn des dritten Irak-Krieges nicht durchgehend schwammige Restlichtverstärker-Live-Aufnahmen sendete …

    LOL. Na, wenn das schon ein Qualitätskriterium ist oder sein soll. ;-))

  3. Ich stimme dir auch zu. Und auch ich finde es schade, wenn im Freundeskreis wieder einmal über zwei Tote im Irak debattiert wird, man dann das Wort „Tschetschenien“ einwirft und die Mehrheit denkt, es handle es um ein osteuropäisches Backtriebmittel. Ich denke, das Problem ist, dass sich erstens niemand traut, diesen Schritt in die Ungewissheit zu wagen, und dass es zweitens sehr viel schwerer sein wird, außerhalb von Irak und Co. zu recherchieren. Die DPA-Meldung kommt so oder so zu einem, der Bericht über das Colakartell in Südamerika eher nicht.

    Das Internet bietet uns nun glücklicherweise die Möglichkeit, über das informiert zu werden, über das wir informiert werden wollen. Das Problem dabei ist allerdings, dass die Quellen, die wir da haben, was meist bLog-Schreiber oder angehende Journalisten sind, nicht zwangsläufig neutral an eine Sache herangehen.

    LOL. Na, wenn das schon ein Qualitätskriterium ist oder sein soll. 😉 )

    Ich glaube wirklich, dass es das bald sein wird. Dass das typisch-amerikanische Newsformat in Deutschland nicht unbedingt funktioniert ist mir bewusst, eine schrittweise Anpassung ist in den letzten Jahren allerdings festzustellen.

    Verwunderlich auch, dass wir, im (ehemaligen) Herzen Europas mehr Nahost- als Europa-bezogene News haben. Dass in einer Gesellschaft wie der US-Amerikanischen eher wenig Platz für andere Themen, besonders solche, die zum Denken anregen würden, ist scheint offensichtlich. Aber sogar dort wird dann und wann aus den, nicht gerade vielen, Nachbarländern berichtet.

Leave a Reply


[ Ctrl + Enter ]


%d Bloggern gefällt das: