Consolenausgabe aufzeichnen

Manchmal ist es hilfreich, wenn man die Eingaben, die man in einer Console macht, aufzeichnen und anschließend detailgenau wiedergeben kann. Beispielsweise kann es vom Vorteil sein, jemanden zu zeigen, wie sich ein bestimmter Consolenbefehl bei einem selbst auf dem System auswirkt- und man will ja nicht für jeden einen ssh-Zugang einrichten. Hierfür bietet sich showterm an.
Continue reading

Suche neuen Twitterclient mit folgenden Features

Zur Zeit nutze ich Echofon als Twitterclient. Dieser wird in der Desktopversion aber weder weiter entwickelt, noch weiterhin zum Download angeboten. Mit dem bin ich eigentlich auch zufrieden, möchte mittelfristig aber auf einen anderen Client umsteigen, da mir einige Features schlichtweg fehlen oder nicht anpassbar genug sind. Vielleicht hat ja jemand von euch einen passenden Tipp für mich, wenn ich aufliste, welche Features mein zukünftiger Client mir möglichst anbieten soll. Hierbei unterscheide ich zwischen Muss- Features, die der Client in jedem Fall mitbringen muss, sowie Kann- Features, die Nice2Have sind, wo es also einfach schön wäre, wenn das entsprechende Feature vorhanden sein sollte, die aber eben kein Ausschlusskriterium darstellen: Continue reading

Der Unterschied zwischen Windows – und Linuxnutzer

Beschwert sich der Windowsnutzer, dass er meine Texte im Onlinemessenger nicht lesen könne, weil die die bei ihm die falsche Farbe hätten:

[13:36:03] Kiezkicker: Ich habe gar keine Farbe eingestellt.
[13:36:08] pierre: [c=#0516E4]ne is ja immernoch[/c=#FF0000]
[13:36:28] Kiezkicker: Bzw. doch, bei mir ist meine Schrift in braun, und das ist gut so!
[13:36:30] pierre: [c=#0516E4]ja eben, stell mal bitte dunkelblau ein, sprich fast schwarz, das wird bei mir glaub ich immer grün[/c=#FF0000]
[13:36:48] Kiezkicker: Und dann? Schick ich dir jeweils Screenshots oder wie?
[13:36:58] pierre: [c=#0516E4]vlt wirds dann besser, kann deine schrift kaum lesen, das ja meine systemeinstellung, ansich soll die schrifft also auch grün sein, nur hier nicht[/c=#FF0000]
[13:37:09] pierre: [c=#0516E4]nein ;)[/c=#FF0000]
[13:37:19] pierre: [c=#0516E4]hmm dann muss ich mal testen, wie ich das lesbar bekomme[/c=#FF0000]
[13:37:25] Kiezkicker: Ich kann dein Programm jedenfalls nicht ändern
[13:37:38] pierre: [c=#0516E4]nene[/c=#FF0000]
[13:37:50] pierre: [c=#0516E4]nu kann ich deins, aber nich mehr meins lesen ;) mom ich habs gleich[/c=#FF0000]
[13:38:17] pierre: [c=#0516E4]nunja so gehts ;)[/c=#FF0000]
[13:39:17] pierre: [c=#0516E4]hab nu einfach mal nen dunklen hintergrund genommen ;)[/c=#FF0000]
[13:41:42] *** pierre ist Bitte nicht stören [wohnung ansehen :P]
[13:41:42] *** pierre ist Online [wohnung ansehen :P]
[13:46:56] *** pierre ist Bitte nicht stören [wohnung ansehen :P]
[13:46:56] *** pierre ist Online [wohnung ansehen :P]
[13:46:56] *** pierre ist Bitte nicht stören [wohnung ansehen :P]
[13:46:56] *** pierre ist Online [wohnung ansehen :P]
[13:47:09] pierre: [c=#0516E4]nunja ich glaub, ich habs nu[/c=#FF0000]

Großartig. ;-)
Verlangt der jetzt wirklich von mir, dass ich seinen Client erkläre, in welcher Textfarbe er meine Nachrichten angezeigt bekommt?! Da lobe ich mir doch das Nicht – Windows- Mantra, bei dem jeder selbst entscheiden darf, wie er seinen Client einstellen möchte – erspart einem auch diese grottigen, mitgeschickten Farbcodes des grandiosen MSN – Messengers… Es lebe Jabber und Psi! Seltsame Vorgehensweise, die es in der Form wohl echt nur bei Windows (bzw. Microsoft) geben kann…
Irgendwie kann ich es nicht glauben, dass beim MSN – Messenger tatsächlich der Absender darüber entscheided, wie der Empfänger den Text lesen möchte….

Flobopuyo

Da ein gewisser Fernsehsender, den ich hier jetzt nicht nennen werde, zur Zeit ziemlich aggressiv Werbung für sein “tolles”, flashverseuchtes Onlinegamingportal macht, wo es auch so innovative Sachen wie Flobopuyo (eine Abwandlung von Puyo Puyo) zu spielen gäbe – sei nochmal ganz dezent auf diesen Beitrag aus 2004 verwiesen.
Und Vorsicht, das Ding macht immernoch süchtig, ganz egal ob auf Linux, Mac oder Windows – ganz ohne Flashgeraffel. ;-)

Codeeditor für Linux mit Syntax-Gliederung?

Moin, früher habe ich mich schonmal mit dem Thema Quellcode – Editoren unter Linux auseinandergesetzt. Nachdem ich nun eine Weile unter Windows coden durfte, und dafür Notepad++ eingesetzt habe, vermisse ich die “Code-Einklappfunktion“, die dieser anbietet, unter meinem jetzigem Bluefish.
Diese Einklapp-Funktion erweist sich als recht praktisch, wenn man umfangreichere Sachen coden will, weil man dann in dem Moment, wo sie einem aktuell gerade nicht interessieren, Bereiche ausblenden kann, und trotzdem dann den Überblick über Verschachtelungen behält, bzw. den Code nachvollziehen kann, von bis wo ein einzelner Bereich sich erstreckt.

Kennt jemand nen Linux – Texteditor, der Codebereiche derartig einklappen kann?

Lesezeichenverwaltung für mehrere Rechner

Falls man mehrere Rechner und damit meist dann auch mehrere Browser verwendet, kennt man das Problem hinlänglich – auf jedem Browser befinden sich andere Lesezeichen, und das jeweils gesuchte befindet sich dann jeweils auf dem anderen Rechner. Onlinebookmarkverwaltungen wie Sitebar oder Google Bookmarks wären zwar eine denkbare Lösung, sind mir aber zu umständlich, weil sie letztlich die Bookmarkverwaltung aus dem Browser herausverlagern und man (zumindest ich) dennoch weiterhin dazu neigt, einfach im Browser eine Seite zu bookmarken, anstelle es in dieser externen Application zu tun. Es muss also eine andere Lösung herhalten, und bei mir tut es das Firefox-Plugin namens Bookmark Sync and Sort, welches beim beenden des Browsers die .xbel-Datei auf einen Server überträgt und sie beim starten dann automatisch mit der dort liegenden syncronisiert, und dabei auf Wunsch auch gleich sortiert und änliche Dinge anstellt.