Brief an einen zehnjährigen Autisten

Briefe an einen zehnjährigen AutistenHeute wurde ich auf ein tolles Tumblr aufmerksam, nämlich Briefe an einen Autisten, bei dem es um einen zehnjährigen autistischen Jungen geht, der offenbar mit seinem Autismus (noch) nicht wirklich glücklich ist.
Das kann ich sehr gut nachvollziehen, gerade aus der kindlichen Sichtweise, denn als zehnjähriger autistischer Asperger – Junge war ich auch über viele Dinge nicht wirklich glücklich – indirekt auch, dass es für mein Empfinden noch nicht einmal einen Namen gab, denn wirklich bekannt wurde das Asperger-Syndrom erst in den letzten ~15 Jahren- deutlich nach meiner Schulzeit.
Ich wusste und fühlte lediglich, das ich irgendwie anders als die anderen Kinder war. Dieses Gefühl hatte ich bereits seit der Zeit, seit ich den Kinderladen (Kindergarten) besuchte.
(mehr …)

Möchte mal jemand übernehmen, bitte?

Mich Unerledigter Abwasch, wer spült für mich?chattete grade wer an und beklagte sich über die Unmenge, die sie mal wieder als Hausaufgaben aufbekommen hätte – ich glaube, ich wäre einem Tausch gegen meine Hausaufgaben nicht abgeneigt – wenn da nicht das Wort „Latein“ aufgetaucht wäre… (mehr …)