Antrag auf Ausschüttung meines Anteils am Rettungspaket

Rettungspaket
Als PDF, via tourblog

Nachdenkliches

Ein Unfall. Vermutlich wird er von vielen gesehen, doch niemand hält an. Sechseinhalb Minuten, die wachrütteln! Und sei es nur, dass zuünftig dann wenigstens Händchen gehalten wird.

(via taxi-blog.de)

Kein Platz und keine Stimme für die DVU und NPD

Am Sonntag, 17. Februar 2008, will die neofaschistische Deutsche Volksunion von Gerhard Frey im CCH, Saal 6, eine Großveranstaltung anlässlich der Bürgerschaftswahl mit mehreren hundert Nazis abhalten. Wir rufen alle dazu auf, diese Provokation mitten in Hamburg zu verhindern.

Antifaschistische Kundgebung am 17. Februar 2008 ab 13.00 Uhr
Bisher angemeldet für Karolinenstr./Rentzelstr. (der Ort wird sich wahrscheinlich noch ändern)

Weitere Infos auf www.keine-stimme-den-nazis.de.
(mehr …)

Gelungene Buchungsbestätigung eines Hotels

Da Sie in unserem Hause nicht willkommen sind und ich es auch meinen Mitarbeitern nicht zumuten kann, Sie zu begrüssen und zu bedienen, haben wir hotel.de gebeten, die Buchung zu stornieren. (…) In der Hoffnung, daß Sie eine zu Ihnen passende Unterkunft finden und uns Ihr Besuch erspart bleibt verbleiben wir mit freundlichen Grüssen

Wenn der Geschäftsführer eines Hotels obiges auf die Buchung eines potentiellen Übernachtungsgastes schreibt, hat der Gast sich vermutlich bei seinen vorhergehenden Besuchen nicht besonders vorbildlich verhalten. Oder aber bei dem potentiellen Übernachtungsgast handelt sich einfach nur um ein Arschloch. In diesem Fall war letzteres der Fall.

Thomas Doll muß Trainer beim HSV bleiben!

Der passt zum HSV! Und nur mit dem lässt sich das Saisonziel erreichen! Ich freu mich doch schon aufs Derby, und das mit dem Aufstieg wird bestimmt auch noch klappen. Doll, Du bist Hamburg, Hamburg ist HSV, und nur mit Doll ist der HSV erfolgreich! 😀

Eieiei – Chosen Few
ihr seid live dabei
denn am Montag
kommt auf DSF
die Bundesliga Zweihei…

There’s a golden sky…

So. #003 - You'll never walk aloneNachdem die letzten Tage hier sehr aufreibend waren, hoffe ich jetzt mal, dass es heute endlich wieder etwas Licht am Horizont gibt. Nicht nur, dass ich Sylvester irgendwie meinen sentimentalen hatte, nee, am 1. Januar fing das neue Jahr für mich dann so an, dass eine meiner Katzen plötzlich seltsam feucht am Hinterteil wurde.
Ansonsten schreibe ich nun auch in meiner Flickr- Fotogalerie täglich über meine Beflindlichkeiten (im Rahmen des „365 Tage- jeden Tag ein Foto von einem selbst„- Foto-Pools). Es mag zwar seltsam erscheinen, warum ich das dann nicht einfach hier im Blog schreibe, sondern stattdessen eine Fotocomunity dafür verwende, aber warum das so ist – darüber bin ich mir bisher selbst noch nicht so ganz im klaren, und hin und wieder werde ich dann wohl, wie jetzt auch, die dortigen Tagesgeschichten hier zusammenfassen. (mehr …)

Abmahn – Blog

Webseitenbetreiber und damit auch Blogger werden gerne abgemahnt, das ist leider leider eine Tatsache. Doch Blogger wären nicht Blogger, wenn sie sich nicht gegenseiteig helfen würden, wie es im Gemeinschaftsblog abmahnung.blogger.de versucht wird. (via wohin.heute.de)

Kein Faschoaufmarsch am Samstag in Hamburgs Innenstadt!

Demoflyer
Am 14.Oktober wollen Neonazis aus der NPD und den militanten sog.“freien Kameradschaften“ durch die Hamburger Innenstadt marschieren. Unter dem populistischen Slogan „Nationale Arbeitsplätze statt internationaler Profite“ wollen sie ihre faschistischen Anischten in die Gesellschaft tragen. Dabei ist ihre Motivation nicht der vorgeschobene Antikapitalismus, sondern eine gefährliche Mischung aus Antisemitissmus, Rassismus und purer Menschenverachtung! (mehr …)

Der letzte Kampf des Noel Martin

Noch 307 Tage, dann will sich Noel Martin das Leben nehmen – weil ihn Brandenburger Neonazis vor zehn Jahren zum Krüppel gemacht haben. Er hält das Leben nicht mehr aus, aber er kämpft immer noch gegen die rechte Szene an. Die wünscht ihm den Tod. Ein Hausbesuch.

Belgische Mädchen Stacy und Nathalie werden ausgestopft

Die Kopfbehaarung von Stacy soll in einem Museum ausgestellt werden, das Knochenskelett wie auch die Organe sollen wissenschaftlichen Einrichtungen als Lehrobjekte überlassen werden. Die belgischen Mädchen waren nach Expertenmeinung sehr schnell tot. Beim strangulieren bleibt einem recht schnell die Luft weg, was unweigerlich zum Tode führt, so die Experten des Leichenschauhauses. (mehr …)