Monat: April 2010

Fr., 23. April 2010 / Kolumne, Topstory

Manchmal würde ich mir wünschen, nicht so nah am Verein zu wohnen. Oder zumindest mit dem Herzen nicht so eng verbunden zu sein. Der Blick aus der Ferne kann so angenehm einfach sein, ohne das jetzt negativ zu meinen.

Für jemanden, der sein komplettes Leben nach dem Verein ausgerichtet hat, gehen in den letzten Monaten (ja, genau, das ist schon ein längerer Prozess) so unheimlich viele Dinge rund um den Verein kaputt. Umgestossen durch ein zwar professionell (wenn man wirtschaftliche Dinge zum Maßstab nimmt) arbeitendes Präsidium, denen gewachsene Fanstrukturen, Fanorganisationen, ja, man möchte bald schreiben, Fans einfach am Allerwertesten vorbeigehen oder vorbeizugehen scheinen. Das alles umstösst, beendet und neuordnet, ohne Rücksicht auf Verluste eben auch jener Fanszene, und damit letztlich auch des Vereins. Das zwar verkündet, Gräben zuschütten zu wollen, dabei aber grandios scheitert, und vielmehr jeden zweiten Tag nur noch weitere Gräben aufbaut.

In solchen Momenten wünschte ich, irgendwo ganz fern meiner Heimat zu sein, gelegentlich mal ein St. Paulispiel zu schauen oder so, und ansonsten vom Verein und dessen Kommunikation nach aussen, aber vor allem auch nach innen, in Ruhe gelassen zu werden.

Ich habe mal so gar keine Lust auf das Spiel heute Abend. Es geht mir am Allerwertesten vorbei, wie es ausgeht, für mich gehen zur Zeit komplett andere Dinge ziemlich den Bach herunter, die bereits länger andauerten als es irgendeine Erstligasaison jemals sein könnte.

Ich kotze. Kotze über den Umgang des Präsidiums gegenüber erwiesenermassen hervorragend arbeitenden Projekten (wenn ein Littmann mal Unternehmer des Jahres war – der Fanladen hat da auch so ne kleine Medaille erhalten, aber zum Glück nicht für wirtschaftliche Dinge, in einem Verein sollten andere Werte im Vordergrund stehen). Ich kotze über die Pressearbeit des Präsidiums, wo über jeden Pubs auf dem Trainingsgelände eine Pressemitteilung geschrieben wird, aber in den Momenten, wo alle das von denen erwarten erst nicht zurande kommt, und dann, wo was von denen kommt so schwammig bleiben, dass man alles, aber auch nichts aus deren Verlautbarungen herauslesen kann.
Ich kotze über die Verlogenheit, mit denen es sich gegenüber Fans und Organisationen im internen und externen Bereich äussert, ja, ich glaube, das Verb passt – vor sich hinwerkelt.

Meine Seite gibt es seit 1997. Ungefähr seit 18 Jahren gehe ich regelmäßig zu den Heimspielen und besuche, soweit mir das möglich ist, auch die Auswärtsspiele – diese Saison waren das leider viel zu wenige, als das ich mich als Auswärtsfahrer bezeichnen könnte, aber das hatte vor allem zeitliche Gründe, denn Gründe, die im Verein lagen.
Aber ich glaube, in dieser (für mich als 75er Jahrgang) relativ langen Zeit noch nie so sehr von dem angeekelt gewesen zu sein, was für mich dieser Verein einstmals bedeutete und wie das dann von einigen Personen umgesetzt wird.
Nein, von mir werdet ihr kein plattes „Littmann raus!“ oder so hören, das ist mir zu vereinfachend, zu oberflächlich. Aber ich entwickele so langsam eine gewisse Aggression gegenüber Teilen des Vereins. Ja, gegenüber mehreren Personen, aus dem Vorstand, aber auch aus der Fanszene. Personen, denen ich die letzten Jahre zumindest neutral gegenüberstand. Deren Meinung ich zwar oft nicht war, aber die ich (teilweise auch nur zähneknirschend) eben als deren Meinung akzeptiert habe, haben konnte. Ich mußte sie nicht teilen, aber es war die Meinung eines Teils vom FC St. Pauli.
Mitlerweile empfinde ich gegenüber gewissen Personen einen Hass. Und da helfen auch keine vollmundigen Phrasen mit „Gräben zuschütten“, wenn dann am nächsten Tag gleich die nächste Atombombe gezündet wird, nur um einen weiteren Tag später dann mit dem Bagger anzukommen und den entstandenen Krater wieder ein wenig zuzuschütten. Vielleicht ja auch mit neuen Logen.
Hass ist aber für eigenes Handeln kein guter Ratgeber, und deswegen werde ich mein Handeln auf das für mein eigenes Wohlbefinden erforderliche zurückschrauben. Auch wenn das dann indirekt auch wieder andere betreffen mag. Vielleicht wenigstens.

Habe fertig. Und lasse mir diesen Verein nicht durch drei, vier Leute kaputtmachen. Man sieht sich dann auf der JHV.

Teilen

Spiele

29.04.2022 18:30
Nürnberg
Nürnberg
07.05.2022 20:30
Schalke
Schalke
15.05.2022 15:30
Düsseldorf
Düsseldorf

Tabelle

Rang Teams Gespielt Differenziell Tordifferenz Punkte
1 S04 34 72 - 44 28 65
2 SVW 34 65 - 43 22 63
3 hsv 34 67 - 35 32 60
4 D98 34 71 - 46 25 60
5 FCSP 34 61 - 46 15 57
6 FCH 34 43 - 45 -2 52
7 SCP 34 56 - 44 12 51
8 1. FCN 34 49 - 49 0 51
9 Kiel 34 46 - 54 -8 45
10 F95 34 45 - 42 3 44
11 hsv96 34 35 - 49 -14 42
12 KSC 34 54 - 55 -1 41
13 Rostock 34 41 - 52 -11 41
14 Sandh. 34 42 - 54 -12 41
15 Jahn 34 50 - 51 -1 40
16 SGD 34 33 - 46 -13 32
17 Aue 34 32 - 72 -40 26
18 Ingolstadt 34 30 - 65 -35 21