06.03.2002: St.Pauli – Kaiserslautern 1:1

8. April 2002 | Von | Kategorie: Berichte

Zum Sterben zuviel, zum Überleben… naja, ist ja schon gut. Vor dem Spiel noch ein paar Flyer für die Derbyanfahrtsweg- Demo verteilt, und dann schnell ins Stadion, um den mitlerweile vorbestraften Frauenbelästiger und den Knochenbrecher der Lauterer zu huldigen..

Zum Einlauf war das Stadion ganz im Sinne dieser Webseite mit einer Zettelchoreografie in Flammen gehüllt, und passte sich damit wunderbar dem AFM- Container an, der seit letzter Woche ebenfalls mit „Welcome to the hell of St.Pauli“ verziert ist. Langsam sollte ich mir überlegen, Lizenzgebühren zu verlangen. 😉
Sah jedenfalls beides recht gut aus.

Das Spiel begann auch gleich recht heiss und hitzig, als ein St.Paulianer und Lauternspieler recht übel zusammenknallten, der Lauterer konnte danach nicht weiterspielen (gab für beide Gelb), und als die Spielertraube aufgelöst war, konnte es auch gleich mit den nächsten Karten weitergehen- so holte sich Held auch recht schnell die Gelb- Rote Karte ab und erleichtert dem FC St.Pauli aufgrund seines Fehlens dann ja damit vielleicht sogar den ersten Auswärtssieg am kommenden Wochenende in Köln…

Das Spiel war sicher nicht vom spielerischen hochklassig, aber wenigstens wurde mit dem entsprechenden Einsatz gefighted, naja, und dann erzielte das Schwein Lincoln den Führungstreffer- sorry, ich pflege blicherweise ja nicht die gegnerischen Spieler so zu bezeichnen, aber diese Type hat es sich redlich durch sein eigenes Verhalten verdient. So sehr erregt, dass er es den „Lincoln raus“- schreienden St.Paulifans mit seinem Tor heimgezahlt hat, konnte er sich dann allerdings doch nicht beherschen und kletterte nett in der Lauternkurve am Zaun hoch, um sich feiern zu lassen… Dafür holte er sich dann folgerichtig eine Gelbe Karte ab- netterweise seine Fünfte, einige Sachen bestraft der Liebe Gott eben erst später, und so behielten wir mit unserem „Lincoln raus“ wenigstens recht. Ist natürlich schade, dass dieser symphatische Spieler den Lauterern, die als Meisterschaftskandidat starteten, nun im Kampf um den UEFA- Pokalplatz fehlen wird, aber mir doch egal. :o)

Im folgenden drängte St.Pauli stark auf den Ausgleich, und wurde dann, nach zahlreichen Großchancen, auch durch einen Elfmeter belohnt- den Elfmeter musste man zwar nicht dringend geben, aber angesichts des Umstandes, dass es gegen St.Pauli bereits mehrfach Elfmeter gab, wo das Foul ausserhalb des Strafraums begangen wurde (Dortmund) bzw. ein Foul ausserhalb des Strafraums überhaupt nicht begangen wurde (gegen Bremen), sollte das auch nicht weiter stören.
Sehr schön, dass sich nach dem Elfmeterpfiff blitzschnell von der Nordkurvenseite kommend ein nettes You?ll ever walk alone über die Gegengerade ausbreitete, das sind doch die besonderen Momente… Meggle behielt dann auch die Nerven und lochte sicher ein. 🙂

In der Folgezeit wechselten sich die Chancen auf beiden Seiten nett miteinander ab, und als dann kurz vor Abpfiff sich auch ein Lauternspieler die Gelb- Rote Karte abholte, keimte nochmal ein wenig Hoffnung auf, es gab auch noch die ein oder andere gute Chance auf beiden Seiten, aber letztlich blieb es beim leistungsgerechten 1:1 Unentschieden, was wohl keinem der beiden Teams nennenswert weiterhelfen wird.
Irgendwie ist es wirklich deprimierend, wie unsere Abstiegskonkurenten in schöner Regelmäßigkeit patzen und wir diese Schwächen einfach nicht ausnutzen, aber ohne einen echten Sturm ist das wohl nicht möglich.

Nach dem Spiel hatte ich dann noch eine kurze Diskussion mit einem Millerntorfan, der lieber absteigen möchte als das Millerntor in Richtung AOL- Arena zu verlassen, aber was solls, ich bleibe da lieber St.Paulifan und würde auch für den Klassenerhalt in die ARENA (wuargs) umsteigen (solange das dann leerstehende Millerntor nicht nur leersteht, sondern dieser Leerstand dann für einige Baumassnahmen ausgenutzt werden würde..), soll der doch das Millerntor anfeuern, ich folge da lieber meinem Team…

Anschliessend ging es zur Demo, die ich mal als gelungen einstufen würde, jedenfalls was das Durchführen ansich betrifft, es gab ein recht nettes Verkehrschaos, als es über Buderpester Strasse über Reeperbahn bis auf den Spielbudenplatz ging, wo einige ihren Picknicktisch aufgestellt hatten… Die Abschlusskundgebung war leider optisch nicht so ganz zu verstehen, aber das dort vorgelesene dürfte wohl eh nur das ohnehin bekannte gewesen sein. Schade, dass auf diese symbolische Demo dann nur ca. 1.000 Fans anwesend waren, das sind dann wohl die gewesen, die auch heute bei den Amateuren waren, hatte mir doch eher mindestens die doppelte Anzahl gewünscht, aber man muss sich wohl damit abfinden, dass den meisten Leuten die Belange der Fans am Arsch vorbeigehen- muss man wohl so krass sagen, denn wenn für Fanbelange nichtmal 500 Meter Strecke zurückgelegt werden, kann es mit dem Engagement ja nicht so weit her sein. Wirklich schade, dass man auf solchen Veranstaltungen immer wieder nur die gleichen Gesichter sieht, aber nach dem Derby sind dann wieder alle am mosern, dass sie eine halbe Stunde durch Norderstedt wandern dürfen, obwohl auch 5 Minuten Fussweg möglich gewesen wären, wenn man sich nicht immer und immer wieder veraraschen lassen würde.

Schreibe einen Kommentar