Fanladen-Merchandising KG: Fanartikelverkauf

27. Januar 2002 | Von | Kategorie: Offizielles

Vereinbarung Fanladen/Verein/Merchandising KG Zum 1. Januar 2002 wurde zwischen dem Fanladen-Träger Verein JUGEND und SPORT e.V., der FC St. Pauli Merchandising KG und dem FC St. Pauli v. 1910 e.V. erstmalig eine umfangreiche schriftliche Vereinbarung über die zukünftige Zusammenarbeit getroffen: Unter anderem gibt der Fanladen sein Merchandising komplett bis auf einige Restartikel auf.

Der Fanladen übernimmt weiterhin in offizieller Stellung die Fanarbeit für den Verein und wird diese in den neuen Räumen in der Brigittenstraße weiter intensivieren. Außerdem wird die Kommunikation zwischen dem Fanladen und den Verantwortlichen des Vereins verstärkt.
In Idee, Verhandlungen und Umsetzung gab es von vornherein grundsätzliche Übereinstimmung und keine Differenzen. Im Rahmen der neuen Kooperation wird der Verein auch sein finanzielles Engagement für den Fanladen erhöhen.

Die Vorteile für den Fanladen: Freisetzung der Arbeitskapazitäten für die klassische Jugendsozialarbeit und fanpolitische Arbeit. Unabhängigkeit von einem bis dato unsicheren und schwankenden Geschäftsbetrieb.
Die Vorteile für den Verein / die Merchandising: Vereinheitlichung der Verkaufswege, Übernahme des Kundenstammes und des vielfältigen Fanladenangebotes sowie vereinfachte Kommunikation des Verkaufes.

Die Merchandising KG wird Teile des Fanladenangebotes übernehmen und fortführen, andere Teile werden auslaufen. Die Preise des Fanladens können bis auf Ausnahmen nicht übernommen werden, da diese im Fanladen auf einer anderen Basis kalkuliert waren. Hierfür bitten wir die Fans um Verständnis.

Auch in Zukunft soll die Kooperation Fanladen/Merchandising aktiv betrieben werden, so dass Ideen und Konzepte aus dem Fanladen-Umfeld in das offizielle Programm einfließen können.
– FC St. Pauli Pressestelle – Hamburg, den 24. Januar 2002


Das wundert mich jetzt aber doch. Angesichts dessen, dass der klassische Totenkopfsweater im Fanladen immer deutlich billiger wie im Shop auf dem Heiligengeistfeld war, wurmt es mich schon, dass diese „Übernahme“ jetzt für eine Preiserhoehungg genutzt werden soll- insbesondere vor dem Hintergrund der dann steigenden Margen.
Üblicherweise wird ein Produkt bei Abnahme grosserer Mengen eigentlich eher billiger, wieso können dann die Fanladenpreise nicht zumindestens gehalten werden? Noch logischer wäre ja sogar eine Preissenkung…

Irgendwie riecht das bei mir sehr nach „Erst schalten wir die Konkurenz aus, und dann nutzen wir unser Monopol zur freien Preisgestaltung“.

Schreibe einen Kommentar