Rekonstruktion des Millerntorstadions: Baubeginn im Winter

13. Juli 2006 | Von | Kategorie: Offizielles, Termine

Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust hat heute im Hamburger Rathaus gemeinsam mit dem Präsidenten des FC St. Pauli, Corny Littmann, ein neues Konzept für den Umbau des Stadions am Millerntor vorgestellt. Der Verein soll in vier Bauabschnitten bis zum Frühjahr 2014 ein neues Stadion erhalten. Die geschätzten Baukosten liegen bei insgesamt 32 Mio. Euro. Die Freie und Hansestadt Hamburg wird das Projekt mit bis zu 5,5 Mio. Euro unterstützen.
Nachdem es in der Geschichte des Vereins bereits eine Vielzahl erfolgloser Projekte zum Neubau des Stadions am Millerntor gegeben hatte, ist es Präsident Corny Littmann nun gelungen, ein fundiertes und rasch umsetzbares Konzept zum Umbau vorzulegen. Basis ist das wieder gewonnene Vertrauen in die sportliche und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des in der ganzen Bundesrepublik bekannten und beliebten Hamburger Traditionsvereins. Das neue Stadion soll in vier Schritten Gestalt annehmen. Begonnen wird noch in diesem Jahr mit der Südtribüne, die im Sommer 2007 fertig sein soll. Sie wird mit allen technischen Einrichtungen ausgestattet werden, die für ein Stadion der Zweiten oder Ersten Bundesliga erforderlich sind.

Neben dem Bau von Business-Sitzen und Logen ist auch die Erweiterung der Kapazität geplant. Aus jetzt 3.500 Stehplätzen werden 3000 Stehplätze im unteren Bereich, ca. 2.500 Sitzplätze im oberen Bereich und 192 Logenplätze. Der Verein verspricht sich von dieser ersten, ca. 12 Mio. Euro teuren Etappe des Ausbaus Mehreinnahmen, die die sportliche Leistungsfähigkeit stärken, aber auch mit weiterem Eigenkapital in die Finanzierung der weiteren Bauabschnitte fließen sollen. Diese sind vorgesehen für die Jahre 2009, 2011 und 2013/2014. Im Endausbau wird die Gesamtkapazität des Stadions von jetzt 19.400 auf 27.000 Plätze erweitert, davon werden 12.000 Sitz- und 15.000 Stehplätze sein.

Die Freie und Hansestadt Hamburg wird den Neubau mit einem einmaligen und gedeckelten Investitionszuschuss in Höhe von bis zu 5,5 Mio. Euro für den ersten Bauabschnitt unterstützen. Die Entscheidung stärkt die Sportstadt Hamburg und setzt auch im Hinblick auf die Olympiaambitionen der Stadt ein wichtiges sportpolitisches Zeichen. Im Rahmen des Konzepts der City Olympics, der olympischen Spiele nicht irgendwo am Rande, sondern im Herzen einer Millionmetropole, würde das neue Stadion am Millerntor eine wichtige Rolle spielen. Hier könnten etwa die olympischen Wettkämpfe im Hockey veranstaltet werden. Mit dem Stadionausbau unterstreicht Hamburg also auch die Ernsthaftigkeit seines Interesses an der Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele. Im Auftrag des Senats hat PricewaterhouseCoopers AG Düsseldorf, eine Unternehmensberatung, das vorliegende Konzept geprüft und die Machbarkeit bestätigt.

Ich freue mich sehr darüber, dass es der Vereinsführung gelungen ist, sich mit Hilfe ihrer einzigartigen Fans aus der finanziellen Krise zu befreien. Der Verein hat auch sportlich erkennbar wieder Tritt gefasst und das macht allen Freude, denen die Sportstadt Hamburg am Herzen liegt, sagte Bürgermeister von Beust. Für den Verein stehen zwei Dinge absolut im Vordergrund, sagte Präsident Littmann. Erstens wollen wir die Spielfähigkeit sichern, denn die DFL verweigert dem Stadion am Millerntor aus technischen und Sicherheitsgründen die Lizenz. Und zweitens wollen wir die Einnahmesituation für den Verein verbessern, bei klarer Beherrschbarkeit der wirtschaftlichen Risiken, so Littmann. Der Stadionneubau stellt eine wesentliche Stärkung der Sportstadt dar, sagte Sportsenatorin Alexandra Dinges-Dierig. Besonders gelungen an dem Neubau-Konzept ist die deutliche Verbesserung der Sicherheitsstandards, etwa durch eine veränderte Fan-Lenkung. Zukünftig werden die auswärtigen Fans über einen neuen Zuweg vom U-Bahnhof Feldstraße gesondert geführt und damit besser von den St. Pauli Fans getrennt werden können, so die Senatorin.

Der FC St. Pauli lädt alle Mitglieder am Sonntag, 16. Juli 2006 um 13 Uhr, zur Präsentation des neuen Stadions ins Schmidts Tivoli ein. Die Mitgliedsausweise sind mitzubringen.

02_Blatt_Lageplan03_Gesamt
04_E105_Schnitt
06_Perspektive_aussen07_Perspektive_innen
08_Perspektive_innen11_Blatt_Skizze

2 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Verlorene Wetten und Wetteinsätze…

    Wieso muß ich immer wieder gegen meinen besten Kumpel wetten? Und wieso ist es dann meist natürlich so, daß wie selbstverständlich ich diese Wette verliere? Wieso lasse ich mich immer wieder auf solche bescheuerten Wetteinsätze ein (”Wer verliert…

  2. Zusammenfassung zur Mitglieder-Infoveranstaltung über den Stadionumbau…

    Wie mittlerweile ja hinlänglich bekannt sein dürfte (erste Veröffentlichung dazu am 13. Juli 2006), plant der FC St. Pauli mal wieder einen Stadionneubau bzw. vielmehr eine Rekonstruktion des Stadions in Verbindung mit einer Kapazitätsvergrößerung und …

Schreibe einen Kommentar