Präsidium tritt zurück

23. Februar 2007 | Von | Kategorie: Offizielles

Auf einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz gaben das Präsidium des FC St. Pauli heute um 13 Uhr den gemeinsamen Rücktritt bekannt. Vereinspräsident Corny Littmann und die beiden Vizepräsidenten Marcus Schulz und Klaus Rummelhagen werden am 26. März ihre Ämter niederlegen. Dies werden Sie den Mitgliedern des FC St. Pauli auf der für den 25. März 2007 einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung kundtun.

St.Pauli Vorstand tritt zurück - Die komplette Pressekonferenz - hamburg1video
St.Pauli Vorstand tritt zurück – Die komplette Pressekonferenz – hamburg1video

St.Pauli Vorstand tritt zurück – Die komplette Pressekonferenz – hamburg1video
Nur bei Hamburg1Video – Die komplette Pressekonferenz zum Rücktritt des St.Pauli-Vorstands

Corny Littmann: Ich habe aufregenden Zeiten, Spiele und Momente erlebt. Die gemeinsame Arbeit im Präsidium hat mir sehr viel Spaß bereitet und ich habe die Aufgabe gerne übernommen. Es ist ein Rückblick mit Freude und Stolz, da der Verein wirtschaftlich auf einer gesunden Basis steht. Ich bedanke mich bei meinen Vizepräsidenten. Bei den Fans und Mitgliedern, die den Verein und uns bei unserer Arbeit unterstützt haben. Ich trete mit einem lachenden und einem weinenden Auge und einer Portion Wehmut zurück. Ich werde den Verein in der wichtigen Frage des Stadionneubaus nicht allein lassen.
Littmann bot an, verantwortlich beispielsweise als zweiter Geschäftsführer der FC St. Pauli Stadionbetriebsgesellschaft bis zur Fertigstellung der neuen Südtribüne unentgeltlich zur Verfügung zu stehen. Littmann:.

Marcus Schulz: Ich lege mein Amt deshalb nieder, weil mir der Umgang des Aufsichtsrat mit dem Präsidenten nicht gefallen hat und weil aus meiner Sicht keine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Aufsichtsrat mehr möglich ist. Es war eine tolle Zeit und wir übergeben den Verein in wirtschaftlich geordneten Verhältnissen und sportlichen soliden Basis. Ich schließe mich Herrn Littmann an und trete ebenfalls mit einem weinenden Auge ab.

Klaus Rummelhagen: Alle drei haben die Entscheidung schweren Herzens getroffen, aber sie wurden zu diesem Schritt genötigt, weil sie den Eindruck gewonnen haben, dass der Aufsichtsrat dem Präsidium nicht mehr vertraut. Auch ich trete mit einem weinenden Auge ab und lege meinem Nachfolger ans Herz die begonnene Arbeit in Bezug auf AFM (Abteilung Fördernde Mitglieder, Red.) und Amateurabteilung weiterzuführen.

Schreibe einen Kommentar