FC St. Pauli – FSV Frankfurt 1:1

15. März 2015 | Von | Kategorie: Berichte

Ich weiß ja nicht, ich weiß ja nicht….. ob dieser eine Punkt gegen den FSV Frankfurt am Saisonende wirklich reichen wird… Aber letztendlich ist der eine Punkt in unserer momentanen Situation wohl das, womit wir leben können, wenn nicht sogar müssen. Zumal er so leistungsmäßig in Ordnung ging, und wenn uns am Saisonende dann zwei Punkte fehlen sollten – die haben wir dann nicht bei diesem Spiel, sondern beispielsweise bei der 2:1- Niederlage beim TSV 1860 München verloren, denn da war für uns durchaus auch ein Sieg drin, wenn, ja… ach, wenn… So bleibt am Ende dieses Spieltages nur ein wenig Ratlosigkeit über, wie man das Ganze bewerten soll…

Vor dem Spiel kurz den @cryptosteve getroffen, den es heute auf die Haupttribüne verschlagen hatte, direkt an den Gästeblock. Wäre ja nicht meine Ecke, in der ich ein Heimspiel erleben wollen würde – und wenn, dann allenfalls für die Minuten vor dem Anpfiff, denn was das fotografieren der Choreos angeht, ist die Ecke natürlich geradezu ideal:


Aber sobald dann angepfiffen wurde, wäre das in jedem Fall nicht mein Bereich, wenn man sich schon komisch vorkommt, wenn man das eigene Team anfeuert, weil das kaum ein anderer gleichermaßen tut. Soll teilweise auch auf der Gegengeraden so sein, wurde so wenigstens so geäußert, komische Zustände am Millerntor sind das, die ich mit meiner rosa Südkurvenbrille so nicht erlebe. Na gut, vielleicht sollte ich mal fünf Meter weiter nach hinten auf die Südsitze, da wird es dann wohl auch so sein. 😉

Überhaupt, volle Gönnung, dass ein Großteil derer das 1:0 in der 46. Minute durch Thy nicht im Stadion, sondern lediglich vor irgend einem Display erlebten (wenn überhaupt) – und dafür zahlt ihr Eintritt? Na gut, meist wohl eher nicht. Kack Publikum, ärgert mich immer wieder, auch wenn es mir letztlich egal sein könnte, subventionieren die mir doch indirekt meine relativ günstige Südstehplatzkarte. Aber warm werde ich mit den Leuten hinter mir wohl nie mehr werden. Einfach nicht meine Art Fußballspiele zu erleben – und nicht nur zu schauen. Schauen kann ich auch am Bildschirm, dafür muss ich dann nicht ins Stadion – und ich koche mir mein Essen dann auch alleine, kriege ich hin. Meistens jedenfalls.
Whow. Gerade in der Sportreportage das 1:0 von Thy gesehen – was für ein unglaublich geiler Drehschuss!

Schade, dass die Stimmung nach dem Ausgleichstreffer in der 58. durch Kauko wirklich merklich einbroch, und zwar nicht nur in der Südkurve, sondern auch speziell der Gegengerade – von da kam ja, bis auf ein, zwei Chants, dann gar nichts mehr?! Hallo, alle kollektiv ein Schweigegelöbnis abgelegt?


Aber auch die Südkurve fand ich heute in der zweiten Halbzeit nicht wirklich überzeugend, wenngleich es wenigstens noch durchgängig ein gewisses Grundrauschen an Anfeuerungsrufen gab, aber was die Lautstärke, die Power anging… schwach.
Klar bot die Mannschaft nicht mehr das, was wirklich powervolle Reaktionen erzeugte, aber ist das wirklich das, was mit „Unsere Antwort auf den Klassenkampf: Millerntor Roar!“ herbei geschrieben werden sollte? Und da der Text anstelle des üblichen Südkurvenflyers verteilt wurde, sollte ihn eigentlich auch jeder kurz vor dem Spiel gelesen haben- und dann zur zweiten Halbzeit schon vergessen? Nein, das war nicht „Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche!“ – like, wie es vorm Spiel an der Südkurve stand, jedenfalls nicht hinsichtlich der Unterstützung von den Rängen her. Das war eher biederer Durchschnitt ala – naja, FSV Frankfurt halt. Fand ich schade in der zweiten Halbzeit und hat mich wirklich gestört, da wurde dem Team jedenfalls nicht vermittelt, dass man an sie glaubt, sondern eher, dass man sich mit dem Unentschieden abgefunden hätte. Aber mit einem Unentschieden abfinden, nach eigener Führung, zu Hause, bei einem Ausgleichstreffer in der 58. Minute? Dann schon damit zufrieden sein, das dem Team durch relativ geringen Support ohne echte Emotionen, ohne pushende Power so auch noch vermitteln?

Bitte nicht noch einmal. Da muss mehr kommen – auf dem Feld, aber vor allem auch von den Rängen.
Ein paar Fotos vom Spiel:

Blick auf die gerade entstehende Nordkurve

Im Millerntor wird gerade die Nordkurve neu gebaut. Eine Livecam davon gibt es auf www.millerntor.tv, viele weitere Fotos, auch von den übrigen Bauabschnitten von allen Tribünen auf www.millerntor.net


Blick auf die Nordkurvenbaustelle, wo man an einer Stelle bereits anhand der entstehenden Konstuktion erkennen kann, welche Höhe die Tribüne hat. Im Hintergrund der bereits halb verdeckte Bunker.

Mir wird der gewohnte Anblick vom Bunker aus der Südkurve fehlen. Wenn ich die Höhe der dort gerade entstehenden Tribüne richtig einschätze (und da kommt dann noch das Dach oben drauf), wird von meinem Standplatz im Stadion aus jedenfalls der bisher so prägnante Bunker hinter der Nordkurve nicht mehr sichtbar sein. Mit Glück wird auf dem Dach noch ein kleines bisschen vom Fernsehturm sichtbar sein, quasi als Hausantenne – das ist sicherlich auch reizvoll, aber doch ein gänzlich anderer Anblick als ich ihn bisher kenne. Ich glaube, dieser braun – graue Klotz wird mir fehlen…


Blick auf den Kran in der Nordkurve, welcher die Betonelemente an ihre endgültige Position hievt.

Der mächtige Kran, der die sicherlich nicht ganz leichten Tribünen – Fertigteile von der neuen Nordkurve an ihre entsprechende Endposition verlegt. Schon beeindruckend, das Teil, wenn man ihn auch mal vom Nahen gesehen hat.


Transparent vor der Gegengerade: St. Pauli = Bunt, wobei das bunt in verschiedenen Farben geschrieben ist.

Transparent vor der Gegengerade: St. Pauli = Bunt


Mittelteil der Gegengeradenchoreo über den kompletten Stehplatzbereich. Von oben nach unten verlaufende Streifen in den Farben Braun, Weiss, Rot, Weiss, umrandet von Schwarz.

Schöne Choreo über den kompletten Stehplatzbereich (10.000 Personen) der Gegengerade vom Millerntor-Stadion.


Blick auf die Gegengeradenchoreo. Links eine 1910, rechts davon Balken in Braun, Weiss, Rot, Weiss.

Schöne Choreo über den kompletten Stehplatzbereich (10.000 Personen) der Gegengerade. „FCSP“, von meiner Position aus leider nur bedingt lesbar.


Choreo auf der Gegengeraden, Braun-Weiss-Rot-Weisse Balken, rechts davon eine 1910

Schöne Choreo über den kompletten Stehplatzbereich (10.000 Personen) der Gegengerade vom Millerntor-Stadion („1910“).

Und ein Flimmerkisten – Video der beiden Choreos auf den Stehplätzen der Gegengerade und Südkurve:

Es schrieben und fotografierten ansonsten noch (wird laufend ergänzt):

FC St. Pauli – FSV Frankfurt 1:1 (0:0)
FC St. Pauli
Aufstellung: Himmelmann – Kalla, L. Sobiech, Gonther, Halstenberg – Daube, Koch – Maier, Rzatkowski, Thy – Nöthe
Einwechslungen: 76. Verhoek für Nöthe; 76. Buballa für Halstenberg; 86. Alushi für Maier
Reservebank: Tschauner (Tor), Ziereis, Cooper, Budimir
Trainer: Lienen
(Spielerstatistiken)

FSV Frankfurt
Aufstellung: Klandt – Huber, Balitsch, Oumari, Bittroff – Konrad, Kauko – Kruska – Grifo, M. Engels – Dedic
Einwechslungen: 72. Roshi für M. Engels; 72. Golley für Kruska; 79. Kapllani für Dedic
Reservebank: Pirson (Tor), Ballmert, Beugelsdijk, Schlicke
Trainer: Möhlmann

Tore: 1:0 Thy (46., Linksschuss, Kalla), 1:1 Kauko (58., Rechtsschuss, M. Engels)

Gelbe Karten: Kalla (2. Gelbe Karte), Daube (4.) – Kruska (5. Gelbe Karte, gesperrt)

Zuschauer: 22.884 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (München)

Aktuelle Tabelle nach dem Spieltag

3 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. moin,
    die Haupttribüne hat zwei große Vorteile.

    a) man sieht die Choreos der Süd und der Gegengeraden in der Totalen, und
    b) Wechselgesänge zwischen Süd und Gegengeraden flashen enorm.

    Hinzu kommt der gute Blick aufs Spielfeld.

    Der Nachteil ist natürlich die Stimmungsarmut, obwohl es diesesmal noch besser als bei meinem letzten Besuch auf der Haupt war.

    Was mich aber RICHTIG geärgert hat ist, dass 20% meiner Reihenbeisitzer schon vor Halbzeitpausenbeginn gingen und 90% erst nach Wiederanpiff zurück kamen. Dadurch müsste man nicht nur laufend Platz machen, sondern konnte auch permanent nichts sehen. Und wenn man dann rummault, gucken die Leute auch noch komisch. 😊

  2. Wenigstens konnten sie dafür das Tor nicht sehen, musste ich schon ein wenig grinsen…
    Aber wie ich schon schrieb, da würde ich es nie niemals länger als die ersten zwei Spielminuten aushalten…. Dafür erlebe ich einfach ein Spiel viel zu anders. Wechselgesänge höre ich mir ansonsten auch gerne im AFM-Radio an. ;–)

  3. Paar Kommentare zum Artikel gibts auch noch auf Facebook: https://www.facebook.com/FcStPauliBlogsUndNews/posts/770101089763539

Schreibe einen Kommentar