FC St. Pauli prüft arbeitsrechtliche Schritte gegen Armando Cooper

7. August 2015 | Von | Kategorie: Verträge

Hm. Gehören solche Dinge wirklich an die breite Öffentlichkeit? Ich weiss ja nicht…:

Der FC St. Pauli prüft derzeit arbeitsrechtliche Schritte gegen Armando Cooper. Trotz mehrfacher Aufforderung ist der Nationalspieler Panamas noch nicht in den Trainingsbetrieb zurückgekehrt.
Mit dem Mittelfeldspieler war vor seiner Reise zum Gold Cup vereinbart worden, wann er wieder in Hamburg seinen Dienst antreten soll. „Er ist seit Tagen überfällig. Auf Anrufe und Nachrichten hat er nicht reagiert. Das können wir uns als Arbeitgeber nicht gefallen lassen“, erklärte Sportchef Thomas Meggle. Der Verein behält sich nun nach anwaltlicher Prüfung weitere Schritte vor.

Edit, 16 Uhr: Und kaum wird er per Pressemitteilung als vermisst gemeldet, meldet er sich zurück…:


Ich weiß ja nicht. Ich fände es nachwievor eigenwillig, wenn mein Arbeitgeber per Pressemitteilung kundtun würde, gegen welche Arbeitnehmer zukünftig evtl. ein Termin beim Arbeitsgericht ansteht, bzw. wer eine Abmahnung etc. zu erwarten hat… Komische Vorgehensweise, hinterlässt bei mir ein ungutes Gefühl.

Schreibe einen Kommentar