Deutscher Meister: FC St. Pauli

Deutscher Meister ist nur der FC St. Pauli, nur der FC St. Pauli…
Unsere Frauen der Rugbyabteilung vom FC St. Pauli haben zum fünften Mal nach 1995, 2000, 2001 und 2003 die Deutsche Rugby-Meisterschaft gewonnen. Auf dem Trainingsgelände Kollaustr. setzte sich das Team von Trainerin Svetlana Matschkowski mit 15:0 (5:0) gegen Rekordmeister SC Neuenheim durch und revanchierten sich damit für die 5:31-Finalpleite aus dem Vorjahr.
Der FC St. Pauli dominierte jeweils zu Beginn der Halbzeiten bei hochsommerlichen Temperaturen und legte in diesen Phasen zwei Versuche durch Undine Männel und Amrei Coen. Neuenheim gab nie auf und belagerte mehrfach das Malfeld der Gastgeber, Zählbares sprang aber nicht heraus.

St. Pauli, im Gedränge leicht unterlegen, glich das fehlende körperliche Gewicht aber durch bedingungslosen braunweißen Siegeswillen und knallharten Tacklings im offenen Spiel wieder aus. Petra Drachenberg baute die Führung nach über einer Stunde mit dem dritten Versuch auf 15:0 aus. Damit war das Spiel entschieden, zumal die St. Paulianerinnen um Kapitän Johanna Jahnke in der Schlussphase konditionell überlegen waren. „Der FC St. Pauli hat nichts mehr anbrennen lassen und das Ergebnis verteidigt“, resümierte DRV-Präsident Claus-Peter Bach. Und weiter: „Die 250 Zuschauer haben ein gutes und faires Endspiel gesehen, das von großem Kampf geprägt war und mal wieder perfekt von der St. Pauli Rugbyabteilung organisiert wurde“.

Die Siegerehrung wurde von Krista Sager, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, vorgenommen, die diese Aufgabe bereits 2001 übernommen hatte und seitdem ihr gutes Verhältnis zur Rugbyabteilung pflegt. Das Spielniveau sei seitdem deutlich gestiegen, meinte Sager, die extra zum Finale aus Berlin angereist war. Die anschliessende Meisterfeier wurde bis tief in die Nacht im Clubheim Kollaustr. gefeiert, wo sich Clubwirt Björn gleich nach Schlusspfiff den original Spielball sicherte und ihn sich von den frischgebackenen Meisterinnen signieren ließ.

Der FC St. Pauli gratuliert dem gesamten Team und ist mächtig stolz auf seine Rugby-Frauen!

Teilen

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Spiele

03.02.2024 13:00
Fürth
SpVgg Greuther Fürth
10.02.2024 13:00
Magdeburg
1. FC Magdeburg
18.02.2024 13:30
Braunschweig
Eintracht Braunschweig
23.02.2024 18:30
Holstein
Holstein Kiel
01.03.2024 18:30
Schalke
FC Schalke 04

Tabelle

Rang Teams Gespielt Differenziell Tordifferenz Punkte Aktuelle Form
1 FC St. Pauli 23 43 - 22 21 48 WWVWW
2 Holstein Kiel 23 44 - 32 12 42 VUWWV
3 Vorstadt 23 46 - 33 13 41 VWVUW
4 SpVgg Greuther Fürth 23 36 - 29 7 38 WVVVW
5 Hannover 96 23 43 - 31 12 37 WWWWV
6 SC Paderborn 07 23 36 - 38 -2 37 UWWVW
7 Fortuna Düsseldorf 23 48 - 32 16 36 VVUUW
8 Hertha BSC Berlin 23 43 - 37 6 33 VVWWU
9 Karlsruher SC 23 44 - 40 4 32 WUVUW
10 SV 07 Elversberg 23 35 - 37 -2 32 VWUWV
11 1. FC Magdeburg 23 38 - 33 5 30 VUWVW
12 1. FC Nürnberg 23 32 - 42 -10 30 VUUUV
13 SV Wehen Wiesbaden 23 26 - 30 -4 27 WUUVV
14 FC Schalke 04 23 34 - 45 -11 26 VWVWV
15 Eintracht Braunschweig 23 22 - 35 -13 24 WVWVU
16 1. FC Kaiserslautern 23 35 - 48 -13 22 WVVUV
17 F.C. Hansa Rostock 23 22 - 38 -16 22 WVUUV
18 VfL Osnabrück 23 20 - 45 -25 15 UUUVW