Kategorie: Pro Fans

Pro Fans – Ohne uns kein Kick

Do., 29. August 2013 / Pro Fans

Hamburg, den 29. August 2013
Der Dialog aller am Fußball beteiligter Organisationen, Institutionen und Netzwerkpartner ist für ProFans ein unabdingbares Mittel zur Konfliktlösung. Nur mit gegenseitigem Respekt und in sachlichen Diskussionen lassen sich mögliche Differenzen klären. Daher sitzen Vertreter von ProFans und anderen Fanorganisationen in regelmäßigen Runden mit Verbandsvertretern an einem Tisch, stellen sich der Diskussion mit Fanprojekten, Fanbeauftragten und auch Polizeivertretern auf den Regionalkonferenzen, aber auch auf lokaler Ebene. Leider werden solche sachlichen Gespräche zu oft von Hysterie und Populismus überschattet. Seien es Medienvertreter selbst, aber auch Funktionäre, Politiker und Vertreter spezieller Interessengruppen.

Teilen
Mi., 24. März 2010 / Politik, Pro Fans, Topstory

Glückwunsch nach Rostock, hätte ich in dieser Konsequenz von denen nicht erwartet!
Von www.fc-hansa.de/:

24.03.2010 – 11:00 Kartenvergabe für St.-Pauli-Spiel
Nach dem finalen Gespräch mit Fanvertretern hat der Fußball-Zweitligist F.C. Hansa Rostock folgende Entscheidung bezüglich der Kartenvergabe für das St.-Pauli-Spiel an diesem Sonntag in Hamburg getroffen.

Der F.C. Hansa Rostock wird die 500 personalisierten Sitzplatzkarten nicht in den Verkauf geben.

Vielmehr wird der F.C. Hansa Rostock sieben Personen – die Rostocker Zahl– nach Hamburg schicken, um für den Erhalt von Fanrechten im Rostocker Zuschauerblock zu demonstrieren. Es ist geplant, dass diese Personen große Plakate und Transparente auslegen werden und mit Anpfiff der Partie den Block verlassen, so dass der Rostocker Zuschauerbereich komplett leer bleiben wird.

Teilen
Mi., 17. März 2010 / Pro Fans, Topstory

Stellungnahme des Ständigen Fanausschusses zur Reduzierung des Gästekartenkontingentes für das Spiel FC St. Pauli gegen Hansa Rostock

Wir als Ständiger Fanausschuss, dem Zusammenschluss aktiver Fangruppen des FC St. Pauli, nehmen zu den Vorgängen um die Entscheidung zur Reduzierung des Kartenkontingentes für die Anhänger des FC Hansa Rostock und die entsprechende Pressemitteilung des FC St. Pauli wie folgt Stellung:

Nachdem der Ständige Fanausschuss von einem Antrag des Präsidiums des FC St. Pauli an die DFL Kenntnis erlangt hat, keine bzw. hilfsweise 500 Gästefans aus Rostock zuzulassen, und diese Antragstellung von der DFL bestätigt wurde, kam es auf unsere Initiative hin zu einem Gespräch zwischen Vertretern der organisierten Fanszene und dem Präsidium des FC St. Pauli. In diesem Gespräch wurde fanseitig eindringlich auf die Türöffnerfunktion für künftiges restriktives Vorgehen bei der Kartenvergabe für Auswärtsspiele hingewiesen. Daraufhin wurde ein Kompromiss gefunden, welcher einen Dialog mit Vertretern von Hansa Rostock mit dem Ziel eines friedlichen Spieles bei gleichzeitiger Abkehr von einer Reduzierung des Gästekontingentes vorsah.

Teilen
Do., 27. August 2009 / Pro Fans

Logo Pro Fans
Logo Pro Fans

Hamburg, 26. August 2009: Die Liga geht in eine neue Saison und auch ProFans hat die Sommerpause beendet. Die folgenden Themen haben die aktiven Fans in der letzten Saison und in der Sommerpause beschäftigt und tun es auch weiterhin. Hier besteht aus Sicht von ProFans Handlungsbedarf.

Red Bull:
Mit großem Bedauern haben wir vom Einstieg Red Bulls im deutschen Fußball Kenntnis genommen.
Die Übernahme des SSV Markranstädt durch Red Bull stellt in unseren Augen einen weiteren Schlag gegen die traditionellen Werte dieses Sports dar. In den Profi-Ligen ist ein Einstieg eines Investors (noch) nicht möglich, da die 50+1-Regel des DFB dort Bestand hat.
Die 50+1-Regel besagt, dass über 50% der Anteile und somit die Mehrheit der Stimmen beim Verein liegen müssen.

Philipp Markhardt von ProFans äußert sich dazu folgendermaßen: „Der eingeschlagene Weg von Red Bull stellt in unserer Wahrnehmung eine Aushebelung dieser 50+1- Regel dar. Es wird scheinbar bewusst in Kauf genommen, einige Jahre unterklassig zu spielen, um dann durch gezielte Investitionen bzw. Spielereinkäufe bis in die höchste Spielklasse aufzusteigen.“

Das Ziel scheint klar: auch in der Bundesliga einen Verein zu etablieren, der ausschließlich Red Bull repräsentiert. Dieses Vorgehen hat in Österreich vor wenigen Jahren schon funktioniert. Dort kaufte Red Bull den traditionsreichen Verein SV Austria Salzburg und veränderte alsbald sämtliche Vereinsmerkmale. Der Name wurde in Red Bull Salzburg geändert und sogar vor den ursprünglichen Vereinsfarben lila-weiß wurde nicht Halt gemacht­- trotz Protesten wurden diese umgehend in rot-blau geändert. Damals wurde sämtlichen Fans der Austria vor den Kopf gestoßen. Dies darf in Deutschland nicht passieren!
Es sollte auch nicht der Fehler begangen werden, diesen sowie weitere Investorenclubs mit großen Vereinen der Bundesliga zu vergleichen. Diese Traditionsvereine haben ihren Erfolg durch harte Arbeit über Jahrzehnte erreicht. Ein Einstieg von Investoren oder finanzkräftigen Einzelpersonen hat damit überhaupt nichts zu tun.

„Diese Konstrukte stellen nur eine Wettbewerbsverzerrung dar.
Während Traditionsvereine in den unteren Ligen verbleiben müssen, steigen Wirtschaftsunternehmen auf, die es im Normalfall aufgrund ihrer sportlichen und wirtschaftlichen Situation und Zuschauerattraktivität nie schaffen würden“
stellt Philipp Markhardt klar.

Diese Situation können und werden wir als aktive Fans nicht hinnehmen.

Polizeigewerkschaft:
Mit Verwunderung haben wir von der Tagung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und dem veröffentlichten Forderungskatalog erfahren. Das Ergebnis dieser Veranstaltung erweckt den Eindruck, dass die bei Fußballspielen eingesetzten Polizisten einer Vielzahl von Gefahren ausgesetzt sind und auch sonst nur benachteiligt werden. Wie solche Aussagen bzw. Forderungen zustande kommen, können wir beim besten Willen nicht nachvollziehen, stellt sich die Situation in der Realität bzw. an den Spieltagen doch meist komplett anders dar, als von der Polizeigewerkschaft propagiert.

Philipp Markhardt von ProFans äußert sich dazu wie folgt: „Großaufgebote von Polizisten, die in absolut überhartem Auftreten jenseits von Deeskalationstaktiken gegen Fans vorgehen, obwohl keinerlei Vorfälle stattgefunden haben oder meist kleine Vergehen Anlass dafür geben, komplett überzogen zu reagieren, sind heutzutage an Spieltagen leider Normalität.“

Eine Übersicht über Vorfälle von polizeilichem Fehlverhalten kann jederzeit unter
fansmedia.org nachgelesen werden.

Aufgrund der Vielzahl an solchen Ereignissen in der vergangen Saison und den zuhauf zu Unrecht betroffenen bzw. verletzten Fans müssen wir die Aussagen der Polizeigewerkschaft drastisch kritisieren und hoffen gleichzeitig, dass die Medienvertreter derartige Stellungnahmen nicht ungeprüft übernehmen, sondern sich vielmehr auch bei den Fanorganisationen über den tatsächlichen Hergang informieren. Interessant erscheint in diesem Zusammenhang auch ein Symposium der GdP, bei dem das Thema „Fußball und Gewalt“ diskutiert wurde. Fraglich bleibt, wie die GdP dem Problem der Gewalt Herr werden möchte, wenn sie weder Fanvertreter noch den zuständigen Sicherheitsbeauftragten des DFB hierzu einlädt.
So erscheint der von der GdP veröffentlichte Bericht zum Symposium eher als Selbstbestätigung eigener Vorgehensweisen in der Vergangenheit. Von kritischer Selbstreflexion kann man mit Sicherheit nicht sprechen. Tenor: „Schuld sind ausschließlich die anderen, wir haben immer alles richtig gemacht.“

Stadionverbots- Richtlinien:
Nachdem die neuen Stadionverbotsrichtlinien des DFB in der letzten Saison angewandt wurden, möchten wir auf die konkrete Handhabung der Vereine zurückblicken. Ohnehin stellen diese neuen Richtlinien für uns die ersten Schritte dar, die ungerechte Situation der Stadionverbotsthematik zu verbessern.
Natürlich möchten wir an dieser Stelle nicht nur kritisieren, sondern auch den DFB einmal loben, der nicht unter dem öffentlichen Druck der Innenminister und Polizei eingebrochen ist, sondern an den Neuerungen der Stadionverbotsrichtlinien festhält. Trotzdem müssen wir folgende Sachverhalte ansprechen, die in der vergangenen Saison an uns herangetragen wurden:
Zum einen fällt auf, dass die Vereine teilweise weiterhin „auf Zuruf“ der Polizei Stadionverbote verteilen und die Fälle nicht näher prüfen oder Rücksprache mit Fanprojekten oder Fanclubs/Betroffenen suchen.

„Leider werden immer noch zuhauf Stadionverbote mit der Höchststrafe von drei Jahren+11 Monaten ausgesprochen. Neue Möglichkeiten, wie Stadionverbote auf Bewährung oder gegen Auflagen (soziale Tätigkeiten oder Mithilfe im Stadion) werden nicht genutzt.
Gerade für Jugendliche oder Personen, die zum ersten Mal auffällig werden, würde sich eine Anwendung dieser Möglichkeiten anbieten.“
äußert sich Philipp Markhardt zur aktuellen Lage.

Stattdessen wurden erneut Massen-Stadionverbote gegen ganze Fangruppen ausgesprochen, ohne die Schuldfähigkeit der Betroffenen näher zu prüfen. Die Unschuldsvermutung gilt demzufolge weiterhin nicht für Fußballfans. Stadionverbote werden aufgrund eines eingeleiteten Ermittlungsverfahrens ausgesprochen und somit nicht erst, nachdem die Schuld tatsächlich bewiesen wurde.

„Weiterhin kann es nicht sein, dass das Anhörungsrecht der Betroffenen von manchen Vereinen unter Einbezug der Polizei als Verhörmethode missbraucht wird, um noch mehr Details zu erfahren und unter Ausübung massiven Drucks auf die Betroffenen weitere Namen zu erhalten, um noch mehr Stadionverbote auszusprechen. Dies führt die eigentliche Intention dieses Instruments ad absurdum“ stellt Philipp Markhardt unmissverständlich klar.

Sicherlich sind die Neuerungen des DFB zu befürworten, allerdings müssen die Vereine diese neuen Richtlinien auch anwenden und die positiven Möglichkeiten zum Wohle der Fans ausschöpfen.

Weitere Informationen:

Philipp Markhardt, 0175/8208811 oder presse@profans.de
Teilen
Mi., 12. August 2009 / Pro Fans, Sozialromantiker, Topstory

24. bis 26. Juli 2009
24. bis 26. Juli 2009
Einige Ergebnisse, vor allem aus den AGs 1 und 4, wurde ja bereits zum Spiel gegen Ahlen in Teilen umgesetzt. Die anderen Themen werden je nach Umsetzbarkeit nach und nach folgen bzw. liegen nun zur weiteren Entscheidung beim Präsidium des Vereins. Wie verabredet kümmert sich nun das Gremium, welches den Kongress vorbereitet hat, um die Formulierung eines Leitfadens, der zur JHV zur Abstimmung vorliegen sollte.

Teilen
Di., 28. April 2009 / Politik, Pro Fans, Termine

Nach den Fan-Protesten während eines Montagsspiels im vergangenen Jahr gab es bereits eine Diskussionsrunde mit Fans und Vertretern des Vereins, des DSF und der DFL über die gegensätzlichen Sichtweisen zu den Auswirkungen des „modernen Fußballs“. Hieraus entstand die Idee, einen Kongress zu veranstalten, der den Beteiligten ohne Zeitdruck die Gelegenheit gibt, Themen in Ruhe zu bearbeiten, die oft für Zündstoff sorgen. In mehreren Vorbereitungstreffen wurde folgendes vereinbart:
Vom 24. bis 26. Juli 2009 findet der erste FC St. Pauli-Kongress statt. Bis zu 200 Teilnehmer/innen, die sich bis zum 15.06. anmelden können, erarbeiten Kompromissvorschläge, Lösungsansätze, Leitlinien o. ä. zu fünf Themenfeldern:

  • Catering (Zahlungsmittel, Getränke, Größen etc.) und Ticketing sowie Eintrittspreise
  • Spielansetzung, Rechteverwertung
  • Vermarktung, Sponsoring, Richtlinien für Sponsoring, Merchandising nebst Trikotgestaltung
  • Rahmenprogramm, Stadionsprecher, Fanlieder etc.
  • Verhalten Fans und Vereinsangestellte, Selbstverständnis und Miteinander der Vereinsmitarbeiter und der Fans
Teilen

Spiele

Tabelle

Rang Teams Gespielt Differenziell Tordifferenz Punkte
1 Bielef. 13 29 - 14 15 28
2 hsv 13 30 - 12 18 26
3 VfB 13 20 - 18 2 23
4 FCH 13 21 - 14 7 20
5 Fürth 13 16 - 16 0 19
6 Aue 13 18 - 19 -1 18
7 Sandh. 13 14 - 14 0 17
8 Osnab. 13 14 - 12 2 16
9 D98 13 14 - 18 -4 15
10 Jahn 13 21 - 19 2 15
11 FCSP 13 17 - 17 0 15
12 Kiel 13 15 - 18 -3 15
13 VfL B. 13 23 - 23 0 14
14 1. FCN 13 21 - 27 -6 14
15 KSC 13 20 - 23 -3 14
16 hsv96 13 14 - 22 -8 14
17 SGD 13 14 - 24 -10 12
18 Wehen 13 13 - 24 -11 11