“Rettet den FC St. Pauli“ – Die Bilanz

18. September 2003 | Von | Kategorie: Offizielles

Rettet den FC St.PauliDie Ausgangslage:
Ein heißer Sommer geht glücklich für den FC St. Pauli zu Ende. Ein kurzer Rückblick auf diesen heißen Sommer:
Es gab eine Liquiditätslücke zum Ende der Saison 02/03 von rd. 1,9 Mio. EUR, die gleichzeitig die Lizensierungsauflage des DFB im Zulassungsverfahren zur Regionalliga war. Eine Liquiditätsreserve von 1,95 Mio. EUR war zum 11.06.2003 nachzuweisen, um den Spielbetrieb in der Saison 2003/04 gewährleisten zu können.

Das Präsidium des FC St. Pauli hat daraufhin zwei Maßnahmen eingeleitet, um einen Zwangsabstieg des Vereins in die Oberliga zu verhindern:

  • die Konzeption einer Rettungskampagne, die aus vielen Bausteinen besteht und im Vorhinein mit ca. 1,5 Mio. ? an Erlösen kalkuliert worden war
  • den Verkauf des Jugendleistungszentrums am Brummerskamp an die Freie und Hansestadt Hamburg zum Preis von 720.000 EUR

Beide Massnahmen gemeinsam sollten bis Ende August rund 2,2 – 2,3 Mio. EUR erlösen. Diese Erlöse sind zum besagten Stichtag, zum 11. Juni, von der HSH Nordbank mit 1,95 Mio. EUR verbürgt worden, um dem Verein die Erfüllung der Zulassungsbedingungen des DFB fristgerecht zu ermöglichen.

Gleichzeitig wurde Anfang Juni eine breit angelegte Rettungskampagne für den FC St. Pauli gestartet, die in der Geschichte des deutschen Fußballs einmalig ist, und deren Erfolg alle überwältigt hat. Alle, die in den vergangenen drei Monaten diese einmalige Rettungskampagne durch Spenden, ehrenamtliche Arbeit, künstlerische, kulturelle oder journalistische Beiträge, durch Ideen und mit Kreativität und Zuversicht unterstützt haben, haben einen Anspruch auf eine transparente Bilanz der Kampagne, und sie verdienen den Dank des FC St. Pauli.

Die Bilanz der Rettungskampagne:

  • 1. Retter-T-Shirts
    Das Kleidungsstück dieses Sommers waren nicht etwa Flip-Flop-Sandalen, sondern die FC St. Pauli Retter-T-Shirts
    102.948 verkauft, davon ca. 50.000 online. Mit dem Erlös von rd. 900.000 EUR netto aus den T-Shirt-Verkäufen bis zum 30.08. ist das Retter-T-Shirt der mit Abstand erfolgreichste Baustein der Kampagne.
    Bei diesen Aktionen/Veranstaltungen wurden u.a. Retter-T-Shirts verkauft:
    • Kieler Woche
    • Juso-Verkauf in der Innenstadt
    • GAL-Unterstützung auf dem Spielbudenplatz
    • Motorrad-Gottesdienst
    • Harley-Treffen
    • Fischmarkt mehrfach
    • Reeperbahn
    • Festival Scheeßel
    • Während des Trainingslagers im ostfriesischen Middels
    • Kinderfest Goldbekhaus
    • Flohmärkte von Eimsbüttel bis Bergedorf
    • Welt-Astra-Tag

    Im einzelnen schlüsseln sich die T-Shirt-Verkäufe wie folgt auf:
    Retter braun: 66.851 Stück
    Retter schwarz: 19.111 Stück
    Retter pink: 3.044 Stück
    Retterchen: 6.319 Stück
    Retterin: 7.623 Stück

    Die Abrechnung gilt bis 30.08.2003. Der Verkauf geht weiter. Retter-T-Shirts waren und bleiben begehrt – es gibt eine permanente und bleibende Nachfrage nach diesen T-Shirts.

  • 2. Benefizspiel gegen den FC Bayern München
    Der zweitwichtigste Baustein, im Sinne der erzielten Erlöse, war das Benefizspiel gegen den FC Bayern. Das Spiel gegen den FC Bayern vor 20.000 Zuschauern am Millerntor hat einschließlich der zusätzlichen Vermarktungseinnahmen insgesamt über 270.000 EUR eingebracht.
  • 3. Spenden
    Den drittgrößten Posten in der Erlösrechnung machen Spenden aus, die sich insgesamt auf über 200.000 EUR belaufen. Der größte Teil ist auf das vom Verein eingerichtete Treuhandkonto eingezahlt worden, aber immerhin auch über 40.000 EUR auf das Fankonto der Initiative „Rettet den FC St. Pauli„, einige Tausend Euro auf das Unterstützerkonto des Fanladens, und viele, viele Barspenden, die bei uns in Sparschweinen und Sammeldosen abgegeben wurden.
  • 4. „Astra trinken – St. Pauli retten“ und die Kiez-Kneipenaktion „Saufen für St. Pauli“
    Die Astra-Unterstützungsaktion mit dem Beitrag von 1 EUR auf jeden verkauften Kasten Astra und der Verkauf der Astra-Retter-T-Shirts hat netto insgesamt über 120.000 EUR gebracht. Herzlichen Dank an die Holsten Brauerei und den Vorstand Herrn Ellenberg, der sich auch persönlich massiv eingesetzt hat, um dieses Ergebnis zu erzielen.
    Die Solidaritätsaktion „Saufen für St. Pauli“ mit den Kneipen auf dem Kiez und im Schanzen- und Karoviertel, wo über drei Tage die Getränkepreise um 50 Cent zugunsten des FC St. Pauli erhöht wurden, hat rund 50.000 EUR eingebracht, eine phänomenale Aktion mit einem phänomenalen Ergebnis! Nochmals vielen Dank an die vielen Kneipen und Bars, die sich daran beteiligt haben.
  • 5. Kultur-Veranstaltungen am Millerntor
    Die (Wieder-)Entdeckung des Millerntor-Stadion als „Location“:
    • das Benefiz-Jazz-Festival mit dem Aufsichtsratvorsitzenden Jost Münster und seinen Old Merry Tale Jazzmen, Abi Wallenstein und vielen Jazzgrößen dieser Stadt
    • die drei Kinoabende am Millerntor in Zusammenarbeit mit 3001 Kino
    • der DJ-Soundclash mit den besten Soundsystems (DJs) der Stadt
    • das „Finale-Benefiz-Retter-Konzert“ zum Abschluß der Rettungskampagne, bei dem alle Bands ohne Gage aufgetreten sind und über 120 ehrenamtliche Helfer die friedliche und fröhliche Organisation sichergestellt haben. Dieses Konzert war gleichzeitig auch ein Dankeschön an die vielen ehrenamtlichen Helfer.
  • 6. Gesamterlös und weiteres Vorgehen:
    Der Gesamterlös aller Rettungsmaßnahmen beträgt bis Ende August 1,65 Mio. EUR. Das ist ein gigantisches Ergebnis und übertrifft natürlich alle ursprünglichen Erwartungen. Zusammen mit dem Erlös aus dem Verkauf des Jugendleistungszentrums kann der Verein in den nächsten Tagen die Bankbürgschat ablösen und hat darüber hinaus rund 500.000 EUR zusätzlich zur Verfügung.

    Gleichzeitig gab es während der Rettungskampagne eine unglaubliche Nachfrage nach Dauerkarten, so dass bis jetzt über 11.700 Dauerkarten verkauft werden konnten. Diese zusätzlichen Erlöse sind in den Aufbau und die Verstärkung der neuen Mannschaft investiert worden.

  • 7. Es ist Zeit, Dankeschön zu sagen!!!
    Ein großer Dank geht an unsere Fans und Mitglieder, an die Hamburgerinnen und Hamburger, die dem FC St. Pauli auf vielfältige und beeindruckende Weise ihre Sympathie dokumentiert haben, aber auch an die Vertreterinnen und Vertreter der Medien, die den Verein in der schwierigen Zeit ganz überwiegend großartig unterstützt und für eine bundesweite Breitenwirkung der Rettungskampagne gesorgt haben. Herzlichen Dank an die vielen mittelständischen Firmen, die sich spontan zum Ankauf von vielen hundert T-Shirts für ihre gesamt Belegschaft oder für treue Kunden entschlossen, wie es die z.B. die Firmen Raffay und Jensen getan haben. Und ein großes Dankeschön an den Fahrrad- und Outdoor-Ausrüster BOC, der mit einem Anteil von 20 EUR auf 723 verkaufte Fahrräder insgesamt über 14.000 EUR zur Rettung beigetragen hat.

    Ein Dank geht an Präsidium, Aufsichtsrat und Mitarbeiter – Ehrenamtliche und Hauptamtliche – insbesondere an Corny Littmann (der über Wochen Tag und Nacht im Rettungseinsatz war), an Birgit und Lothar (die im Zelt vor dem Clubheim Tausende, wenn nicht zehntausende T-Shirts im Direktverkauf unter die Leute gebracht haben), an Nicole und Thorsten (die unzählige Sonderverkaufsaktionen organisiert haben), an die Esso-Tankstelle und das Tivoli (die als 24-Stunden-T-Shirt-Anbieter und Lager fungiert haben), an Christof Hawerkamp (der mit einer exzellenten Medienarbeit für die permanente Verbreitung der Kampagne gesorgt hat) und, und, und…

    Entschuldigen müssen wir uns bei vielen, die Angebote zur Unterstützung gemacht oder ehrenamtliche Mithilfe angeboten haben, auf die wir aber nicht in jedem Fall zurückgreifen konnten, weil es zeitweilig einfach zu viele waren und wir die Flut der Hilfsangebote logistisch und organisatorisch nicht mehr bewältigen konnten.

  • 8. Abschließende Einschätzung der Kampagne und die Folgen:
    Die gigantische Unterstützungsbereitschaft für den FC St. Pauli in der äußerst prekären Situation in diesem Sommer ist durch die Kampagne in einzigartiger Weise gebündelt und sichtbar geworden:
    • wenn Franz Beckenbauer, Uwe Seeler, der Hamburger Bürgermeister und Herbert Grönemeyer Retter-T-Shirts kaufen und öffentlich ihre Sympathie und Unterstützung für den FC St. Pauli dokumentieren,
    • wenn T-Shirt-Bestellungen aus dem gesamten europäischen Ausland und darüber hinaus aus der Südsee, aus den USA, aus Japan und Australien eingehen
    • wenn der Präsident unseres Stadtteilvereins bundesweit um Interviews und Talkshow-Auftritte gebeten wird
    • wenn sich die Künstler- und Kulturszene in Hamburg und insbesondere aus St. Pauli zu etlichen Solidaritätsveranstaltungen auf hohem künstlerischem Niveau bereitfindet, dann macht dies die Ausnahmestellung des FC St. Pauli in dieser Stadt und im deutschen Fußball insgesamt deutlich:
      Der FC St. Pauli steht für Solidarität und Toleranz im Umgang miteinander, der FC St. Pauli verkörpert freidenkendes Volk und kreative Energie, der FC St. Pauli steht für kämpferischen, fairen Sportsgeist und der FC St. Pauli ist Fußball-Fankultur in seiner schönsten und liebenswertesten Form.

Vielen Dank,
der FC ST. PAULI


Abrechnung Rettungskampagne FC St. Pauli (Erlöse 02.06. – 30.08.2003)
Datum Veranstaltung Kalkulation Zw.-Summen Ist-Erlös 01.09.
Benefizspiele:

  • 05.07.2003 FC Union 03 rd. 1.100 Zuschauer 3.750 EUR
  • 12.07.2003 FC Bayern 19.385 Zuschauer 232.991 EUR
  • TV-Live + Vermarktung 38.121 EUR ; 271.112 EUR
  • 15.07.2003 VfL Jesteburg rd. 850 Zuschauer 3.000 EUR
  • 18.07.2003 VfL Pinneberg rd. 650 Zuschauer / 70% 1.400 EUR
  • 20.07.2003 FC Oberneuland rd. 300 Zuschauer 900 EUR
  • 27./28.07.2003 HSV 0 EUR

Kulturveranstaltungen:

  • 29.06.2003 Benefiz-Jazz-Festival 350 Besucher abz. Kosten 1.120 EUR
  • 10./11./13. Juli Kino im Stadion 1.130 Besucher abz. Kosten 2.234 EUR
  • 19.07.2003 Clubbing im Stadion 2.100 Besucher abz. Kosten 14.000 EUR
  • 30.08.2003 Benefiz-Konzert 6.100 Besucher abz. Kosten 34.426 EUR

T-Shirt-Verkauf

  • Juni/Juli/August Retter-T-Shirt-Verkauf 102.948 verkauft 1.331.224 EUR
  • Kosten Wareneinsatz -456.572 EUR; 896.830 EUR
  • Juni Retter-T-Shirts Fa. Raffay 1.000 Stück verkauft 12.931 EUR
  • Aktionen

    • 06.-20.06.2003 „Astra trinken – St. Pauli retten“ 120.690 EUR
    • 05.06.2003 Versteigerung Bayern-Ball 5.555 EUR
    • Juli 2003 BOC-Fahrräder 723 Fahrräder à 20 EUR; 14.460 EUR
    • 06./07/08.Juni Kiez-Kneipenaktion 100.000 x 0,5 EUR; 50.000 EUR

    Juni/Juli diverse Aktionen:

    • 0190-88 2003 5.000 EUR
    • sms-Aktion „Retter-Logo“ 1.600 EUR
    • Ebay-Versteigerungen 7.500 EUR
    • „surfen für St. Pauli“ – Internetzugang 239 EUR

    Zuwendungen/Spenden:

    • Juni/Juli/August Treuhand-Überweisungen 1.535 Einzahler; 133.354 EUR
    • bis 10.06. Fankonten 40.500 EUR
    • bis 31.08. sonstige Spenden 27.136 EUR

    Zwischensumme Erlös Kampagne 1.647.737 EUR

    Jugendleistungszentrum Brummerskamp:
    30.07.2003 Verkauf an Stadt 720.000 EUR

    Summe Erlös Kampagne 2.367.737 EUR
    Stand: 18.09.2003

Schreibe einen Kommentar