Schlagwort: SV Sandhausen

Mi., 22. August 2018 / Transfer
Do., 1. Oktober 2015 / Offizielles

Die Unterbringung von geflüchteten Menschen in der Messehalle und somit in unmittelbarer Nähe zum Stadion ist beendet, das Thema als solches noch lange nicht und ist hat weiterhin höchste Priorität bei FC St. Pauli.
Mit dem Refugees Welcome Schal, der zum Spiel gegen Sandhausen erscheint, wollen wir unter dem Dach des FC St. Pauli einen gemeinsamen Startpunkt für eine inhaltliche und nachhaltige Unterstützung der zu uns kommenden Menschen starten. Hierzu stehen wir in engem Kontakt zu Refugees Welcome Karoviertel, zur Kleiderkammer in den Messehallen, aber insbesondere auch zu Gruppen und Initiativen, die schon sehr lange ausführliche und intensive Hilfe und Betreuung leisten.
Aus allen Spenden, Sammlungen und Aktionen, die ab dieser Woche gebündelt werden, soll ausschließlich direkte Flüchtlingsarbeit unterstützt werden.

Teilen
Do., 6. März 2014 / Termine

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Begegnungen des 29. und 30. Spieltages terminiert. Beim SV Sandhausen tritt der FC St. Pauli am Samstag, 05.04.2014 um 13 Uhr an, der 1. FC Kaiserslautern kommt am Freitag, 11.04.2014 um 18:30 Uhr ans Millerntor.
Die Ansetzungen der beiden noch nicht terminierten Spieltage 31 (auswärts in Cottbus) und 32 (zuhause gegen Aalen) wird die DFL voraussichtlich in der 13. Kalenderwoche (24. bis 28.03.2014) bekannt geben.

Teilen
Mi., 6. November 2013 / Fanräume

Dass St.Pauli hinter den Flüchtlingen der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ steht ist nach dem Sandhausenspiel mehr als deutlich geworden. Trotzdem ist es nun wichtig, dass unser Engagement nicht abebbt. Aus diesem Grund rufen wir zum Spiel gegen Cottbus zu einem Alerta Actionday unter dem Motto „Refugees welcome“ auf. Macht das Thema an diesem Tag in der zweiten Halbzeit im Stadion präsent. Bringt Fahnen mit, malt Tapeten und stimmt Gesänge an.

Teilen
Mo., 21. Oktober 2013 / Politik, Topstory

Aufgrund der gegenwärtigen repressiven Flüchtlingspolitik des Hamburger Senats und der daraus resultierenden unsicheren Situation vieler Flüchtlinge im Stadtteil bzw. im gesamten Stadtgebiet sind wir der Ansicht, dass der Druck auf die Verantwortlichen sowie die Solidarität mit den Betroffenen insbesondere im aktuellen Kontext verstärkt werden müssen.

Die Unterstützung aus Reihen der Fanszene des FC St.Pauli war bislang großartig. Auf der Homepage des NDR wünschte sich Ralf Lourenco von der Initiative Lampedusa in Hamburg, „dass mehr Menschen ihren Unmut über die Behandlung der Menschen aus Afrika auch kundtun. Plätze dafür gibt es viele: auf öffentlichen Kommentarseiten der Behörden, in sozialen Netzwerken, auf der Straße, im eigenen Bekanntenkreis.

In diesem Zusammenhang weisen wir auf das veröffentlichte und aus unserer Sicht unbedingt zu unterstützende St.Pauli Manifest hin: www.wirsindmehr.de.

…und freuen uns, wenn ihr eure Solidarität & Standpunkte auch (weiterhin) auf anderen Wegen zeigt. Möglichkeiten gibt es genug!

Diesbezüglich findet im Anschluss an das Spiel kommenden Freitag eine Demonstration statt. Den Aufruf finden ihr im Anschluss. Unterstützt diesen Aufruf mit eurem Fanclub (zeitnah an zeckensalon@riseup.net) und erscheint Freitag zahlreich!
Euer Fanclub – Sprecherrat

———–
Von Facebook
Liebe Sankt Paulianer_Innen,
nach dem Spiel gegen Sandhausen am 25. Oktober wollen wir uns treffen, um zu zeigen, dass St. Pauli hinter den Geflüchteten der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ steht. Um 20.30 Uhr versammeln wir uns daher auf dem Harald-Stender-Platz vor der Südkurve, um von dort gemeinsam zur St.-Pauli-Kirche zu ziehen.

Viele Fans des FC St. Pauli und Menschen aus dem Viertel haben sich in den letzten Monaten aktiv mit den rund 300 Geflüchteten der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ solidarisiert. Mit unzähligen Aktionen kämpften und kämpfen Leute aus ganz Hamburg für eine menschenwürdige Perspektive. Doch der Hamburger Senat ignorierte die Geflüchteten und die breite Solidaritätsbewegung!

Doch nun reagiert der Senat – und geht zu einem offenen Angriff über!

Er drangsaliert die Geflüchteten seit Tagen mit einer rassistischen Hetzjagd, um ihre Abschiebung in die Wege zu leiten. Offenbar hat die regierende SPD um Olaf Scholz Schiss bekommen, weil große Teile der Bevölkerung nicht wegschauen, sondern den Betroffenen den Rücken stärken. Deswegen setzt der Senat jetzt auf Law & Order und Abschiebung unter dem Banner der Rechtsstaatlichkeit und dem zynischen Vorwand, Hilfe zu gewähren.

Gemeinsam Flagge zeigen gegen die rassistische Hetze!

Wir werden das nicht akzeptieren und unsererseits den Druck erhöhen. Zeigen wir dem menschenverachtenden Senat, dass wir mehr sind! Deswegen wollen wir nach dem Spiel mit vielen auf die Straße gehen. Wir werden uns dabei nicht provozieren lassen, damit die Sicherheit der Geflüchteten auf der Demonstration nicht gefährdet wird.

Mit Liebe und Dank vom Brunnenhof in die Paulinenstraße
Mit Liebe und Dank vom Brunnenhof in die Paulinenstraße

Am Samstag (26. Oktober) veranstalten zudem mehrere Gruppen aus dem Umfeld des FC St. Pauli den „International Refugee Summit“, an dem neben „Lampedusa in Hamburg“ auch Gruppen aus England und Schottland teilnehmen. Treffpunkte: 11 Uhr St. Pauli-Kirche, 12 Uhr Fanräume im Millerntorstadion. Mehr Infos: blog.1910-museum.de

Wir rufen ebenfalls zur Teilnahme an der bundesweiten Demo von „Lampedusa in Hamburg“ am 2. November (14 Uhr / Hauptbahnhof) auf!

Kein Mensch ist illegal!

******SOLIDARITÄTSDEMO VON FANSZENE UND STADTTEILINITIATIVEN******
******LAMPEDUSA IN HAMBURG – „WE ARE HERE TO STAY!“******

Freitag, 25. Oktober 2013 20.30 Uhr / Harald-Stender-Platz vor der Südkurve (Budapester Str.)

UnterstützerInnen (Stand: 20.10.2013):
Alte Schu­le St. Pauli, An­ti­raz­zista USP, Ar­beits­ge­mein­schaft in­ter­es­sier­ter Mit­glie­der (AGiM), Au­dio­lith Re­cords, 1. Au­to­hof St.Pauli, Block­nach­barn Sankt Pauli, Braun-Wei­ße Ver­fol­ger, BWL St. Pauli, 2. Damen St. Pauli Hand­ball, Es­ki­mo Punx St. Pauli, Fan­club­spre­cher­rat des FC St. Pauli, Fan­la­den St. Pauli, G.A.S. St. Pauli, G.M.S. St. Pauli, Gol­den Pudel Club, Ha­fen­vo­kü, Jolly Roger/Ball­kult e.V., KIEZ­KIE­KER, Last Mi­nu­te St. Pauli, Leer­stand zu Wohn­raum, Les sans goûts, ma­gi­scherf­cblog, MOB-FC­SP, No-Ten­go-Idea, Park Fic­tion Ko­mi­tee, Par­tiz­ans Hei­del­berg, Ple­num Ha­fen­stra­ße, Punk­rock St. Pauli, Scheiß­egal Sankt Pauli, S.O.S. St. Pauli, Swing youth St.Pauli, VIII. Damen, York­shire St. Pauli, Ze­cken­sa­lon.

Wenn ihr als Initiative, Einrichtung oder Fanclub ebenfalls mit zur angemeldeten Demonstration aufrufen wollt, dann meldet euch schnellstmöglich bei zeckensalon@riseup.net

Blog: zeckensalon.blogsport.de

Paulinenstraße. Sollte noch viel mehr Häuser mit dieser Außengestaltung in Hamburg geben!
Paulinenstraße. Sollte noch viel mehr Häuser mit dieser Außengestaltung in Hamburg geben!

Teilen
Sa., 5. Oktober 2013 / Politik

Nur die Liebe zählt! Foto: Stefan Groenveld, www.stefangroenveld.de/2013/millerntor-gegengerade/
Nur die Liebe zählt! Foto: Stefan Groenveld, www.stefangroenveld.de/2013/millerntor-gegengerade/
6 Jahre Aktionsbündnis gegen Homophobie und Sexismus – ein Grund zu feiern, doch kein Grund klein beizugeben.
Am Tag des Heimspiels gegen Sandhausen (25.10), genau vor 6 Jahren, hatten wir unseren ersten Stadionaktionstag. Die letzten 6 Jahre haben wir durch verschiedene Aktionen versucht auf Missstände hinzuweisen. Dass das Klima gerade bei Heimspielen besser geworden ist, ist unübersehbar. Doch noch sind wir nicht am Ziel. Dafür brauchen wir euch alle. Geht dazwischen wenn Frauen begrabscht werden oder der Schiri wieder als „Schwuchtel“ tituliert wird. Zeigt uns eure Solidarität!

Beim Spiel gegen Sandhausen rufen wir alle StadionbesucherInnen auf ein Zeichen gegen Homophobie und Sexismus zu setzen. Wie? Vollkommen egal! Malt Tapeten, bringt Luftballons in den Regenbogenfarben mit, denkt euch kreative Dinge aus, auf die wir gar nicht erst kommen. Zeigt mit uns gemeinsam, dass in unserer Fanszene kein Platz für Homophobie und Sexismus ist!

Teilen

Spiele

Tabelle

Rang Teams Gespielt Differenziell Tordifferenz Punkte
1 Bielef. 18 35 - 21 14 34
2 hsv 18 36 - 19 17 31
3 VfB 18 30 - 24 6 31
4 FCH 18 27 - 18 9 30
5 Aue 18 27 - 26 1 27
6 Osnab. 18 25 - 19 6 26
7 Fürth 18 25 - 22 3 26
8 Jahn 18 29 - 27 2 24
9 Sandh. 18 21 - 20 1 24
10 Kiel 18 29 - 30 -1 23
11 D98 18 20 - 25 -5 21
12 VfL B. 18 31 - 31 0 21
13 hsv96 18 22 - 30 -8 21
14 FCSP 18 24 - 23 1 21
15 1. FCN 18 26 - 34 -8 19
16 Wehen 18 20 - 33 -13 18
17 KSC 18 27 - 35 -8 18
18 SGD 18 17 - 34 -17 13